Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Machen das nicht absichtlich“

DORTMUND Mehrere hundert Tagesmütter warten seit Wochen, teilweise sogar seit Monaten, auf ihr Geld. Einige Tagesmütter haben kürzlich einen offenen Brief an Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer geschrieben. Hans-Jürgen Harder, stellvertretender Leiter des Jugendamtes, bleibt trotz der erneuten Kritik die Ruhe selbst.

Auf RN-Anfrage erklärte er, dass er zu dem offenen Brief aktuell nichts sagen könne. Die dort erhobenen Anschuldigungen wolle sich Harder „erst einmal im Detail anschauen“. Gewisse Dinge müssten zudem mit dem Mütterzentrum als Träger abgesprochen werden. Harder: „Erst dann werden wir klarstellen, wer sich zu welchen Vorwürfen äußert.“An dem Sachverhalt, dass der Zahlungsrückstand bei einer Vielzahl der Tagesmütter mehrere Monate beträgt, ändert sich indes nichts. Harder betonte erneut, dass dieser Umstand einer Computerumstellung geschuldet wird. Zugleich zeigte er jedoch vollstes Verständnis für die aufgebrachten Tagesmütter. „Ich kann diejenigen verstehen, die wegen der Zahlungsrückstände verärgert sind“, sagt Hans-Jürgen Harder, der den Vorwurf, die betroffenen Frauen bewusst zu schikanieren, von sich weist. „Ich kann versichern: Wir machen das nicht absichtlich.“ Bis Ende November will er im Idealfall den Rückstand in der Sachbearbeitung aufgeholt haben.     

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Steinmeier besuchte die Anne-Frank-Gesamtschule

Präsidenten-Lob für Ausbildungspakt an Dortmunder Schulen

Dortmund Der Bundespräsident nahm sich viel Zeit: Eineinhalb Stunden besuchte Frank-Walter Steinmeier am Freitag die Anne-Frank-Gesamtschule in der Nordstadt, um sich über das Projekt „Ausbildungspakt“ zu informieren. Es war der Abschluss einer einwöchigen bundesweiten Tour. Und die Gäste zeigten sich beeindruckt.mehr...

Umbau eines Hochhauses an der B1 verzögert sich

Geplantes Wohnprojekt am Rheinlanddamm muss warten

Dortmund Seit drei Jahren verfolgt der Spar- und Bauverein den Plan, das Hochhaus am Rheinlanddamm 201 in ein Wohngebäude zu verwandeln. Der Umbau an der B1 sollte in diesem Jahr starten. Doch jetzt kam etwas dazwischen.mehr...

Großer ABC-Einsatz der Feuerwehr

Am Immanuel-Kant-Gymnasium war Ameisensäure ausgetreten

Asseln Die Feuerwehr hatte am Donnerstagnachmittag einen großen ABC-Einsatz in Asseln zu bewältigen. Am Immanuel-Kant-Gymnasium war aus einem undichten Behälter Ameisensäute ausgetreten.mehr...

Zoff um Auftritt eines Reggae-Sängers

„Bounty Killer“ hetzte gegen Schwule, jetzt tritt er in Dortmund auf

Dortmund Der geplante Auftritt des jamaikanischen Reggae-Sängers mit dem Künstlernamen „Bounty Killer“ im Junkyard in Dortmund hat Empörung ausgelöst. Der Sänger hatte in der Vergangenheit in seinen Texten unter anderem dazu aufgefordert, Homosexuelle zu verbrennen und zu erschießen.mehr...

Angriff von Rechtsextremisten am Kanal

Dunkelhäutige Männer verfolgt, geschlagen und getreten

Dortmund Eine Gruppe von Personen, die die Polizei der rechtsextremistischen Szene zuordnet, hat am Donnerstagabend (19.4.) am Dortmund-Ems-Kanal drei dunkelhäutige Männer angegriffen und verfolgt.mehr...

Drei Männer störten Verhaftung an der Bornstraße

Opfer eines Handyraubes bekam gewaltbereite Hilfe

Dortmund Ein 31-jähriger Dortmunder war das Opfer eines Handyraubes geworden. Doch als die Polizei die mutmaßlichen Täter schließlich stellen und festnehmen wollte, trafen Freunde des Opfers ein. Sie störten den Einsatz und zeigten sich gewaltbereit.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden