Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mädchen "löcherten" Politiker

Mädchen "löcherten" Politiker

<p>Nicole, Anna und Nicole (v.l.) informierten Isabella Knappmann, Bruno Wisbar und Erwin Bartsch unter anderem über die Spielmöglichkeiten in Westerfilde. privat</p>

Westerfilde "Das sollte es häufiger geben", meinte Nicole nach einem Gespräch mit Mengeder Politikern. Im Rahmen des Projektes "Meine Rechte - Deine Rechte - Kinderrechte" hatten die Vierzehnjährige und weitere Teens Mitglieder der Bezirksvertretung in die städtische Jugendfreizeitstätte Westerfilde eingeladen. Bezirksvorsteher Bruno Wisbar (SPD), sein Stellvertreter Erwin Bartsch (CDU) und Isabella Knappmann (B 90/Die Grünen) stellten sich bei Kaffee, Kuchen und Limo den Fragen der Mädchen.

Neben Allgemeinem ("Wie sind Sie zur Politik gekommen?") waren es in erster Linie Probleme aus dem direkten Umfeld, die Anna (13) und ihre Freundinnen brennend interessierten: Spielplätze ohne Spielgeräte, fehlende Straßenbeleuchtung oder eklige und defekte Schultoiletten. Mit viel Interesse nahmen sich die Politiker dieser Anliegen an. "Die Mieter sollten sich zusammensetzen, und einen gemeinschaftlichen Brief an den Vermieter schicken", schlug Bruno Wisbar beispielsweise vor, als es um den ramponierten und vernachlässigten privaten Spielplatz in einer Wohnsiedlung ging. "Als Bezirksvertretung können wir nur an den Vermieter appellieren, die Situa-tion zu beheben", erklärte Erwin Bartsch.

Isabella Knappmann berichtete zum Thema "Schultoiletten" von einem erfolgreichen Versuch in Hamm: "Dort sind sehr gute Erfahrungen mit Toilettenfrauen gemacht worden, die die Toiletten beaufsichtigen."

Auch wenn nicht alle Fragen zur Zufriedenheit der Teens beantwortet wurden, waren sich Politiker und Jugendliche darüber einig, dass ähnliche Treffen regelmäßig stattfinden sollten.

Bezirksvorsteher Bruno Wisbar versprach, die Jugendfreizeitstätte in Westerfilde einmal monatlich zu besuchen. Und Nicole hatte gleich ein richtiges Konzept entwickelt: "Es wäre schön, wenn wir uns alle zwei Monate treffen könnten - einmal bei uns und einmal bei den Politikern."

So lange muss sich die Vierzehnjährige gar nicht mehr gedulden: Die jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer von "Meine Rechte - Deine Rechte - Kinderrechte" werden schon am 5. Dezember die Bezirksvertretung besuchen, um den Politikern die bisherigen Ergebnisse ihres Projektes vorzustellen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Illegal abgestellter Müll nah einer AWO-Werkstatt

Gehörlose Frau stolpert über Sperrmüll und verletzt sich schwer

Lindenhorst Nahe der AWO-Werkstatt in Lindehorst ist der Bürgersteig oft mit Abfall übersät. Viele Menschen mit Behinderung kommen dort regelmäßig vorbei. Im März ist eine gehörlose Frau gestolpert und hat sich das Handgelenk gebrochen. Die illegale Müllablage zu beseitigen scheint nicht ganz einfach.mehr...

Prozess gegen 19-jährigen mutmaßlichen Messerstecher

Er soll im Streit auf seine Eltern eingestochen haben

Dortmund Ein Messerdrama am Körner Hellweg beschäftigt seit Donnerstag (19.4.) zum zweiten Mal das Dortmunder Landgericht. Ein erster Prozess gegen den 19 Jahre alten Angeklagten hatte im Mai 2017 abgebrochen werden müssen, weil eine Schöffin langfristig erkrankt war.mehr...

Amazon schiebt Bezahlung von Handwerkern auf

Seit Monaten warten Amazon-Auftragnehmer auf Bezahlung

Dortmund Seit Donnerstag ist das europaweit größte Verteilzentrum von Amazon in Dortmund offiziell eröffnet. Rund 1600 Arbeitsplätze schafft das Zentrum und auch viele Dortmunder Handwerker bauten daran mit. Doch die warten immer noch auf ihre Bezahlung.mehr...

rnLegenden des Dortmunder Nachtlebens

Das Orpheum: Wo Prince um ein Kettenhemd feilschte

Dortmund Das Orpheum war in den 80er-und 90er-Jahren eine der aufregendsten Diskos Dortmunds. In dem umgebauten Kino tranken Punks Wein zu Reggae-Klängen und feierten Gruftis neben Ärzten. Superstar Prince mietete einmal sogar den ganzen Laden – und machte einem Barmann ein verlockendes Angebot.mehr...

Die Geschichte des Kreuzviertels

Von der Beamtenvorstadt zum Szeneviertel

Kreuzviertel Es war nicht immer das beliebte In-Viertel, als das es heute von vielen wahrgenommen wird. Über lange Strecken seiner Geschichte hatte das heutige Kreuzviertel noch nicht mal einen Namen. Wie wurde aus dem Viertel das, was es heute ist?mehr...

Ärger um Dauerparker am Rombergpark

Viele Pendler belegen den Parkplatz am Rombergpark

Brünninghausen Auf dem Parkplatz am Rombergpark gibt es aktuell Ärger. Eigentlich ist der Parkplatz für Besucher des Parks gedacht. Beschränkungen gibt es jedoch keine. Deshalb stellen inzwischen auch Pendler und Dauerparker ihre Autos dort ab. Für Besucher des Rombergparks wird das zum Problem.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden