Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Massenschlägerei in Stahlwerkstraße

Männer gehen mit Macheten und Stühlen aufeinander los

DORTMUND Großeinsatz für die Polizei in der Nordstadt: 50 bis 60 Personen haben sich am Freitagabend im Borsigplatz-Viertel eine Massenschlägerei mit diverse Waffen geliefert - unter anderem mit Macheten. Ein Mann musste medizinisch behandelt werden. Zwei Luxuswagen wurden beschädigt. Die Hintergründe des Streits geben der Polizei Rätsel auf.

/
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.

Die Stahlwerkstraße (unterer Bildrand) liegt nahe des Borsigplatzes.

Aktualisierung Samstag, 14.44 Uhr

Auch am Tag darauf gibt es keine Antworten zum Grund der Auseinandersetzung. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung. Dazu ist sie auf Zeugenhinweise angewiesen. Bisher habe sich aber kein Beteiligter der Schlägerei gemeldet. Vieles deutet auf einen Konflikt im kriminellen Milieu hin, bestätigt ist das aber nicht.

Ebenso unklar ist, wie viele Menschen sich verletzt haben. Die Rettungskräfte der Feuerwehr behandelte vor Ort lediglich einen Verletzten, ins Krankenhaus musste er aber nicht gebracht werden. Sollten andere Beteiligten Spuren des Kampfes davongetragen haben, meldeten sie sich nicht bei den Sanitätern.

Bei dem Einsatz wurden etwa eine Handvoll Autos beschädigt, darunter auch zwei Porsche. Die Höhe des Sachschadens ist unbekannt.

Erstmeldung Freitag, 20.43 Uhr:

Gegen 19.19 Uhr gingen bei der Polizei mehrere Notrufe ein, die einen Großeinsatz auslösten. Gemeldet wurde eine Auseinandersetzung mit Einsatz von Messern, Schusswaffen und Stühlen. Die Angaben, wie viele Personen daran beteiligt waren, schwanken stark.

Nach Angaben der Polizei waren es 50 bis 60 Beteiligte. Als die Beamten vor Ort eintrafen, war die Auseinandersetzung allerdings schon beendet. Die Einsatzkräfte konnten nur noch zwei Macheten und vier Patronenhülsen, die zu Schreckschusswaffen gehören, sicherstellen. Mehrere Autos wurden beschädigt.

Massenschlägerei in der Nordstadt

Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.

Von wem die Auseinandersetzung ausging und welche Hintergründe sie hatte, war nicht zu ermitteln. Die Beamten stießen auf eine Mauer des Schweigens. Auch unbeteiligte Zeugen konnten keine hilfreichen Angaben machen, teilte eine Polizeisprecherin mit. 

/
Bei der Massenschlägerei kamen Macheten, Stühle und Messer zum Einsatz, dazu wurden bei mehreren Autos Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten.

Die Stahlwerkstraße (unterer Bildrand) liegt nahe des Borsigplatzes.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Interview

Warum Konstantin Wecker den Dortmunder Knast besuchte

DORTMUND Vor einem Auftritt im Dortmunder Konzerthaus hat der Liedermacher Konstantin Wecker am Mittwoch die Dortmunder Justizvollzugsanstalt besucht - jedoch nicht, um zu singen. Wir haben mit ihm 115 Jahre alten Gefängnis "Lübecker Hof" im Gerichtsviertel gesprochen.mehr...

U-Bahn-Station Kampstraße

37-Jähriger wird Treppe hinuntergetreten

DORTMUND Für einen Dortmunder hat ein Junggesellenabschied mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus geendet. Der 37-Jährige geriet am Samstagabend in der City in einen Streit mit zwei jungen Männern. Einer von ihnen trat ihn schließlich eine Treppe an der U-Bahn-Station Kampstraße hinunter.mehr...

Zur Internationalen Gartenausstellung

Neue Endstation für historische Hansabahn geplant

DORTMUND Bisher ist kurz vor der Franziusstraße Schluss: Weiter fährt die historische Hansabahn vom Nahverkehrsmuseum Bahnhof Mooskamp zurzeit nicht. Zur Internationalen Gartenausstellung 2027 (IGA) könnte sich das ändern. Denn die Gleise verlaufen noch einige Kilometer weiter und könnten genutzt werden.mehr...

Speestraße

Vier Verletzte bei Brand am Hafen - Wohnung unbewohnbar

DORTMUND Bei einem Wohnungsbrand am Hafen sind am Sonntagabend vier Menschen verletzt worden. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses retteten sich durch das Treppenhaus vor den Flammen und dem Rauch. Die Brandwohnung bleibt vorerst unbewohnbar.mehr...

Dienstagmittag in der Nordstadt

Polizisten schlichten Streit und nehmen drei Männer fest

DORTMUND Zuerst führten zwei Polizisten am Dienstagmittag in der Nordstadt nur ein Bürgergespräch. Dann kamen zwei Männer hinzu, die sich beleidigten und eine Auseinandersetzung begannen. Die Polizisten trennten die Streithähne und nahmen sie letztlich fest. Da meinte auch ein 18-Jähriger, sich noch einmischen zu müssen.mehr...

Gratis-Konzert des Schlagersängers

Jürgen Drews singt Samstag in der Thier-Galerie

DORTMUND Es gibt mal wieder Promi-Besuch in der Thier-Galerie: Schlager- und Ballermann-Sänger Jürgen Drews ist am Samstag (21.10.) für ein Stündchen zu Gast in Dortmunds großem Einkaufscenter in der City. Der selbsternannte "König von Mallorca" kommt aus einem bestimmten Grund.mehr...