Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

BVB-Anschlag: Matthias Ginter sagt aus

Matthias Ginter wird von schlimmen Erinnerungen überwältigt

Dortmund Fußballprofi Matthias Ginter bricht bei seiner Zeugenaussage im Prozess um den BVB-Anschlag in Tränen aus. Der 24-Jährige hatte bereits als Nationalspieler die Terrorattacken von Paris umittelbar miterlebt. Die Erlebnisse haben den ehemaligen BVB-Spieler mitgenommen.

Matthias Ginter wird von schlimmen Erinnerungen überwältigt

Matthias Ginter hat am Mittwoch vor dem Landgericht ausgesagt. Foto: dpa

Fußballprofi Matthias Ginter ist bei seiner Zeugenvernehmung vor dem Landgericht in Tränen ausgebrochen. Mit stockender Stimme erinnerte sich der frühere Verteidiger von Borussia Dortmund an die schrecklichen Ereignisse des 11. April 2017. An den Tag, als der Angeklagte Sergej W. bei der Abfahrt des BVB-Mannschaftsbusses drei Splitterbomben zündete und Angst und Schrecken verbreitete.

Neue Aussagen im Prozess um den BVB-Anschlag

Tuchel: Wäre ohne Anschlag heute noch BVB-Trainer

Dortmund Der Bombenanschlag vom 11. April 2017 beschäftigt den BVB bis heute. Torwart Roman Weidenfeller ist nach wie vor in psychologischer Behandlung. Auch andere Spieler und Trainer machen in ihren Aussagen klar: Der Anschlag ist weiterhin Thema in der Mannschaft.mehr...

„Es gab einen lauten Knall. Da war Nebel und so ein komischer Geruch“, sagte Ginter, ehe ihm erstmals die Tränen in die Augen schossen. Der heute 24-Jährige hatte bereits als Nationalspieler die Terrorattacken von Paris unmittelbar miterlebt. Der zweite Schockmoment hatte ihn schließlich richtig mitgenommen.

Lebensgefährtin sagt aus

Zeitweise habe er sogar darüber nachgedacht, seine Karriere zu beendet, erklärte Ginter den Richtern. „Ich stehe bei so vielen Großereignissen in der Öffentlichkeit“, sagte der Profi. „Da war schon die Überlegung da, sich das nicht mehr anzutun.“ Letztendlich habe er sich jedoch davon überzeugen lassen, dass hundertprozentige Sicherheit auch in der Anonymität nicht gewährleistet ist. „Deshalb mache ich weiter das, was mir Spaß macht.“

Dortmund Der Sprengstoffanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund hat Folgen hinterlassen bei Abwehrspieler Marc Bartra. „Todesangst“ habe er gehabt, nach wie vor leide er daran. Während Bartra voller Emotionen berichtete, wartete die Kammer auf Aubameyang vergeblich.mehr...

Als zweite Zeugin haben die Richter am Mittwoch die frühere Lebensgefährtin des Angeklagten Sergej W. vernommen. Die 22-Jährige beschrieb den geständigen Attentäter als ruhigen, in sich gekehrten, ja fast menschenscheuen Zeitgenossen. „Er hat immer an sich gezweifelt, dachte immer, er müsse noch mehr machen“, sagte die Zeugin.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Fanclubs spielten um „Brinkhoffs-Cup“

Viele Fans kamen zur „Südtribünenmeisterschaft“

Dortmund Die Mannschaften von 60 BVB-Fanclubs haben am Sonntag im Stadion Rote Erde um den „Brinkhoffs-Cup“ gespielt. Bei der sogenannten „Südtribünenmeisterschaft“ des Fan-Projekts des BVB traten Fußballfans an, die vielfältiger wohl kaum sein konnten. Nur in einer Sache waren sich dann doch alle einig.mehr...

rnSterben in Dortmund wird auch digital

Wie sich der Tod in Dortmund verändert hat

Dortmund Bis 2039 sterben in Dortmund laut Statistik durchschnittlich 6844 Menschen pro Jahr. Wer heute um die 50 ist, steht vor wichtigen Entscheidungen. Denn der Tod hat sich verändert. Der Tod passt nicht mehr in unseren Alltag – wird aber gleichzeitig viel persönlicher. Bis hin zum QR-Code auf dem Grabstein.mehr...

Deutsche Urauffühung von „Carmina Latina“ bei Klangvokal

Musikalische Reise in die südamerikanische Kolonialzeit

Dortmund Im Rahmen des Festivals „Klangvolkal“ fand am in der Maschinenhalle der Zeche Zollern eine deutsche Uraufführung statt. Mit dem Stück „Carmina Latina“ und Dirigent Leonardo García Alarcón ging es nach Lateinamerika zur Zeit, als die Spanier die „Neue Welt“ eroberten.mehr...

Integrationsbeauftrage in der JVA Dortmund

Integration ist im Haftalltag nicht immer einfach

Dortmund In der JVA treffen viele verschiedene Kulturen aufeinander. Da kann es auch mal zu Reibereien kommen. Das stellt den Arbeitsalltag der Bediensteten vor viele Herausforderungen, gerade in Sachen Integration. Aber es gibt Menschen, die da helfen.mehr...

Fahrdienst auf dem Hauptfriedhof

Friedhofs-Mobil muss wieder auf den Prüfstand

Dortmund Alle zwei Jahre muss die Stadt Dortmund das Geld für einen Senioren-Transportdienst auf dem Hauptfriedhof zusammenkratzen. Das Angebot ist so gut, dass es unbefristet weiterlaufen sollte.mehr...

Offene Ateliers in Dortmund mit vielfältigem Angebot

177 Künstler und Galerien präsentieren sich

Dortmund Anlässlich der Veranstaltung Offene Ateliers Dortmund öffnen die Kreativ- und Kunstschaffenden der Stadt Dortmund an zwei Wochenenden im Juni ihre Türen und ermöglichen Einblicke hinter die Kulissen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden