Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mehr Platz für "Anne-Frank"

DORTMUND Der Protest der Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule gegen die unhaltbaren unhaltbaren Zustände in ihrem Schulgebäude scheint zu wirken: Die Stadt nimmt nun doch einen Umbau an der Burgholzstraße in der Nordstadt in Angriff.

Mehr Platz für "Anne-Frank"

Abgerissen werden soll das Gebäude der Anne-Frank-Gesamtschule an der Burgholzstraße 150.

Möglich wird das mit Hilfe eines Dritten: Der Vincke-Grundschule, die im gleichen Gebäudekomplex wie die Anne-Frank-Gesamtschule an der Burgholzstraße 120 untergebracht ist, soll umziehen, kündigte Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer am Dienstag nach der Sitzung des Verwaltungsvorstands an.

Die Grundschüler bekommen einen Neubau auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Das freiwerdende Gebäude wird dann – voraussichtlich im Jahr 2010 – umgebaut und kann danach von der Gesamtschule genutzt werden. Der zweite Schulstandort an der Burgholzstraße 150 kann dann aufgegeben werden und wird abgerissen, statt saniert, erklärt Langemeyer. Das Mensa-Problem für die Anne-Frank-Gesamtschüler will man übergangsweise mit einem Caterer lösen.

Bis Ende 2009 könnte der Neubau der dreizügigen Grundschule mit aktuell 287 Schülern entstehen, verbreitete Langemeyer gestern Hoffnung. Realisieren will die Stadt das Vorhaben haushaltsschonend und unabhängig von der bestehenden Prioritätenliste für den Schulbau mit privater Hilfe. Denn das neue Grundschul-Gebäude soll nach erfolgreichem Vorbild etwa der Hansa-Grundschule in Huckarde in einem so genannten PPP-Modell, also in öffentlich-privater Partnerschaft entstehen. „Mietkosten werden für den Haushalt damit erst bei Inbetriebnahme des Gebäudes fällig – also frühestens Ende 2009“, erklärt Langemeyer.

Ausgeguckt ist eine Fläche auf der dem alten Standort gegenüberliegenden Seite der Burgholzstraße, das zur Zeit als Grabeland genutzt wird. Den Grabeland-Pächtern werden dann Flächen in benachbarten Kleingarten-Anlagen angeboten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bettina van Haaren im Interview

Sie malt nur, was sie liebt

Dortmund Auf den ersten Blick wirken die Werke von Bettina van Haaren surreal. Sie selbst mag diesen Ausdruck aber gar nicht. Viel mehr seien die Bilder irreal: Ein Kürbis fungiert als Herz, ein Fuß liegt in einem weiblichen Schritt, Hasen, die auf der Schulter sitzen. Das gefällt nicht jedem.mehr...

Mengeder Ferienspaß fällt 2018 aus

Mengeder Kinder gucken im Sommer wohl in die Röhre

Mengede Die Mitglieder der Mengeder Ferienspaß AG haben in den vergangenen Jahren einiges durchgemacht, doch nie aufgesteckt. Jetzt gibt es den nächsten Nackenschlag.mehr...

Baustelle an der Wittbräucker Straße

Gründe für die Staus rund um die Wittbräucker Straße

Höchsten Wer an der Wittbräucker Straße wohnt oder sie regelmäßig als Pendler benutzt, ist ohnehin schon leidgeprüft. Jetzt strapaziert eine weitere Baustelle die Geduld vieler Autofahrer im Dortmunder Süden.mehr...

Illegal abgestellter Müll nah einer AWO-Werkstatt

Gehörlose Frau stolpert über Sperrmüll und verletzt sich schwer

Lindenhorst Nahe der AWO-Werkstatt in Lindehorst ist der Bürgersteig oft mit Abfall übersät. Viele Menschen mit Behinderung kommen dort regelmäßig vorbei. Im März ist eine gehörlose Frau gestolpert und hat sich das Handgelenk gebrochen. Die illegale Müllablage zu beseitigen scheint nicht ganz einfach.mehr...

Prozess gegen 19-jährigen mutmaßlichen Messerstecher

Er soll im Streit auf seine Eltern eingestochen haben

Dortmund Ein Messerdrama am Körner Hellweg beschäftigt seit Donnerstag (19.4.) zum zweiten Mal das Dortmunder Landgericht. Ein erster Prozess gegen den 19 Jahre alten Angeklagten hatte im Mai 2017 abgebrochen werden müssen, weil eine Schöffin langfristig erkrankt war.mehr...

Amazon schiebt Bezahlung von Handwerkern auf

Seit Monaten warten Amazon-Auftragnehmer auf Bezahlung

Dortmund Seit Donnerstag ist das europaweit größte Verteilzentrum von Amazon in Dortmund offiziell eröffnet. Rund 1600 Arbeitsplätze schafft das Zentrum und auch viele Dortmunder Handwerker bauten daran mit. Doch die warten immer noch auf ihre Bezahlung.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden