Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Minarett ohne Muezzinruf

EVING Der Selimiye Moschee-Verein wird an der Hessischen Straße ein höchstens 24 Meter hohes Minarett bauen und nach Fertigstellung sechs Jahre lang auf den Muezzinruf verzichten: Das sind die Kernaussagen einer gemeinsamen Erklärung, die die DITIP-Türkisch Islamische Gemeinde, SPD, Grüne und FDP/Bürgerliste in der Verwaltungsstelle unterzeichnet haben.

von Von Petra Frommeyer

, 27.11.2007
Minarett ohne Muezzinruf

<p>Unterzeichneten eine gemeinsame Erklärung: Politiker von SPD, Grünen und FDP/Bürgerliste sowie der Vorsitzende der Selimiye-Moschee Adem Sönmez (sitzend, l.).

"Wir möchten mit den deutschen Nachbarn in Frieden leben. Es war nicht leicht für uns, eine solch lange Zeit auf den Muezzinruf zu verzichten, aber wir haben die Kröte geschluckt", erklärte Moscheevorsitzender Adem Sönmez.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige