Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Entsetzen bei BVB-Fans

Mit Bengalos gezündelt: Ein Jahr Stadionverbot

Dortmund Sie haben gezündelt und dürfen deshalb ein Jahr nicht mehr ins Fußballstadion. Der BVB hat Stadionverbote gegen 50 Fans ausgesprochen, die während der Meisterfeier am 5. Mai mit Pyrotechnik aufgefallen sind. Wohlgemerkt nicht im Stadion, sondern mitten in der Stadt. Für die Fans ein Schock. Der BVB spricht hingegen von einem Denkzettel.

Mit Bengalos gezündelt: Ein Jahr Stadionverbot

BVB im DFB Pokalfinale / Autokorso am Wall und U Turm [Foto: Dieter Menne, RN Datum: 13.05.2012] Double 2012

Seit Montag klingelt das Telefon des BVB-Fanbeauftragten, Sebastian Walleit, in Endlosschleife. An der anderen Seite des Hörers: Geschockte Fans, die per Einschreiben über das Stadionverbot informiert wurden. „Die meisten sind noch nie negativ aufgefallen“, sagt Sebastian Walleit. Die 50 Betroffenen sind zwischen 20 und 55 Jahren alt. „Pyrotechnik ist mitten in der Fußball-Gesellschaft angekommen“, sagt Walleit.  

 Deshalb habe der BVB ein Zeichen setzen wollen. „Normalerweise stehen auf Vergehen mit Pyrotechnik drei Jahre Stadionverbot“, sagt Sebastian Walleit. Die einjährige Strafe sei ein Denkzettel und gleichzeitig die Botschaft, dass Pyro-Vergehen auch außerhalb der Fußballarena Konsequenzen für den nächsten Stadion-Besuch haben können.  Rechtfertigung sei, dass hier ein Bezug zum Spiel besteht. „Alles, was am Spieltag zwischen 0 und 24 Uhr geschieht, steht im Zusammenhang mit dem Spiel“, sagt Sebastian Wallert. „Spieltagskausalität“ heißt das im Fachjargon.Gegen die Betroffenen laufen Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz und versuchter gefährlicher Körperverletzung. Das bestätigt die Polizei.Große Grauzone

 Allein diese Ermittlungsverfahren sind laut DFL-Statuten Grundlage genug, ein Stadionverbot auszusprechen. Da sei es auch egal, ob ein Fan wirklich gezündelt habe, oder die Bengalische Fackel nur in der Tasche bei sich hatte, erläutert Walleit.Eine Erklärung, die Fananwälte wie der Kölner Rechtsanwalt Tobias Westkamp schwammig finden. „Wo fängt der Bezug zum Fußball an und wo endet er“, fragt er. „Da haben wir eine große Grauzone.“ Sein Rat an alle Betroffenen: Verteidigung. „Wenn der Fan freigesprochen wird, hat der BVB keine Grundlage mehr, das Verbot aufrecht zu erhalten.“ Das bestätigt auch der BVB und rät den Fans zur Aussage. „Auch wenn das Verfahren eingestellt wird, können wir das Verbot aufheben. Da entscheiden wir nach dem Einzelfall“, sagt Sebastian Walleit. alex

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fotoprojekt über Selbstständigkeit im Alter

Fotografin sucht 100-Jährige, die noch alleine wohnen

DORTMUND Es gibt viele von ihnen, aber man hört und sieht sie selten: Menschen, die auch im hohen Alter noch selbstbestimmt und allein ihren Alltag meistern. Magdalena Stengel sucht diese Menschen – für ein besonderes Fotoprojekt.mehr...

Cyberkriminalität in Dortmund

Experten geben Tipps, wie man sich schützen kann

Dortmund 523 Fälle von Cyberkriminalität wurden 2017 in Dortmund bekannt. Die Dunkelziffer liegt höher. Der Schaden ist oft immens. Doch man kann sich schützen.mehr...

Sperrung am Wambeler Tunnel

Zwei Leichtverletzte bei Unfall auf der B236

Dortmund Bei einem Unfall mit einem Lkw im Wambeler Tunnel wurden am Dienstagmorgen zwei Menschen leicht verletzt. Ein Teil der B236 in Richtung Lünen war zeitweise gesperrt. Schon ab der B1 standen Autofahrer im Stau.mehr...

Comedy-Nachwuchs aus Dortmund

Zwölfjähriger ohne Lampenfieber auf der Bühne

Aplerbeck Wo andere Angst haben, bleibt Jannis Petersmann aus Dortmund locker. Der zwölfjährige Nachwuchs-Comedian feiert erste Erfolge auf der Bühne und lernt Lektionen.mehr...

Eis im Hafenbecken

Beeinträchtigt die Eisschicht die Schifffahrt?

Dortmund Die Temperaturen pendeln seit Tagen um den Nullpunkt, im Dortmunder Hafenbecken bildet sich Eis auf dem Wasser. Das sorgte in früheren Jahren für wochenlange Eissperren. Und heute?mehr...

„Kreuzviertel Live“ am 10. März

Kneipen und Lokale werden zu Bühnen für Musiker

Dortmund „Kreuzviertel Live“ steigt am 10. März in acht verschiedenen Lokalen des In-Quartiers. The Countryboys spielen unter anderem im Allegro Rock, Pop und Oldies. Cover-Musik von den 70ern bis heute liefert die Band Woodpecker. mehr...