Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit Mut und cleveren Ideen

Entschuldigung, ich bin ein Gründer. Einer jener Dynamiker, die Dortmund aus der Depression reißen, die Innovationen generieren, vielleicht auch Arbeitsplätze schaffen.

29.11.2007

Unrasiert, im schwarzen Rollkragen-Pullover und Jeans steht Martin Wille vor seinem Katzenbaum. Den Baum hat er selbst entworfen und zusammengebaut. Sein Kater "Alfred" hat ihn dann ausprobiert und für gut befunden. Ein bisschen wahnsinnig sei sein Projekt schon, lächelt der 42-Jährige. Doch Wille glaubt an seine Geschäftsidee, mit der er auf Katzenausstellungen Geld verdienen will. Dann erzählt er, wie er Unternehmer wurde. Wille ist gelernter Kfz-Schlosser. Doch seit 1998 ist er arbeitslos, hat sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser gehalten. Zuletzt war er ALG II-Bezieher - und damit ein Kandidat für .garage dortmund. Finanziell von der JobCenter ARGE unterstützt, hilft das Projekt des Weiterbildungsinstitutes (WbI) bei der Existenzgründung. Gestern wurde gefeiert: Einjähriges. "Der Weg von einer Geschäftsidee zur Selbstständigkeit ist steinig", sagt WbI-Geschäftsführerin Stefanie Meier. Viele, die sich selbstständig machen wollen, scheiterten oft an diesen ersten Steinen, seien kurze Zeit nach ihrer Gründung erneut auf die ARGE angewiesen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der
Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige