Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mit Polizeibegleitung in die Schule zurück

Der falsche Amok-Alarm klang gestern am Stadtgymnasium noch erheblich nach. Sogar über Lautsprecher, denn Schulleiter Peter Becker informierte per Durchsage ("was ich sonst nie mache") über den Vorfall und die Konsequenzen. "Wir haben uns bei dem Jungen entschuldigt", so Becker. Trotzdem bleibe der Vorfall eine erhebliche Belastung für den 17-Jährigen, bedauert Becker.

Der Jugendliche war aufgrund massiver Vorwürfe im Unterricht festgenommen worden und musste mehrere Stunden auf dem Polizeirevier verbringen. Von Morddrohungen gegen Mitschüler und einer "Todesliste" im Internet war die Rede. "Uns war sehr schnell klar, dass es sich um ein Schulgerücht handelte", erklärte Polizeisprecher Wolfgang Wieland.

Die offenbar nach dem Stille-Post-Prinzip entstandenen Anschuldigungen lösten sich in Luft auf. Nachdem ein Psychologe des Gesundheitsamtes eine Gefährdung des Jungen ausgeschlossen hatte, konnten seine Eltern ihn abholen. Trotz allen Bedauerns betont Becker, dass "Polizei und Schulleitung nicht anders handeln konnten".

Mit doppelter Begleitung kehrte der Beschuldigte gestern an die Schule zurück. Polizei und Eltern eskortierten den 17-Jährigen, in erster Linie "um ein Zeichen zu setzen und ihn zu rehabilitieren", so Wieland.

In einer Jahrgangsstufenversammlung entschuldigte sich auch der Sprecher der 11. Klassen. Becker machte den Schülern klar, wie viel Ängste und auch Kosten jemand verursacht, der unbedacht solche Gerüchte verbreitet. "Wir haben bewusst darauf hingewiesen, dass Betroffene bei vorsätzlicher Beschuldigung den Polizeieinsatz bezahlen müssen."

Die Aufarbeitung geht noch weiter, beispielsweise in Form von Gesprächen mit denjenigen, die auf der angeblichen "Todesliste" standen, und kontinuierlicher Betreuung des 17-Jährigen. Parallel plant die Schülervertretung eine Aktion gegen Mobbing. rie

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wagen des Arbeiter-Samariter-Bund erfüllt Wünsche

Wünschewagen für todkranke Menschen

Dortmund Sie erfüllen todkranken Menschen den letzten Wunsch im Leben: Der Arbeiter-Samariter-Bund fährt mit zwei Wagen durchs Land und bringt Sterbende noch einmal ans Meer, ins Fußballstadion oder ins Konzert.mehr...

Warnstreik bei der IKK classic in Dortmund

Angestellte fordern 5,5 Prozent mehr Gehalt

Dortmund Die Gewerkschaft der Sozialversicherung rief am Dienstag zum Warnstreik auf. Betroffen war auch der Sitz der IKK classic in Dortmund. Sollte es bei den nächsten Verhandlungen nicht zu einer Einigung kommen, sind weitere Warnstreiks möglich.mehr...

Anklage wegen Betrugs und Urkundenfälschung

Dortmunder erschlich sich Kredite mit falschen Evonik-Verträgen

Dortmund/Bochum Mit gefälschten Verdienstabrechnungen des BVB-Hauptsponsors „Evonik“ sollen sich zwei Dortmunder bei einer Bank Kredite von mehr als 70.000 Euro erschwindelt haben. Seit Donnerstag steht das Duo in Bochum vor Gericht. Zum Auftakt gab es Geständnisse.mehr...

Wohnung in der Dortmunder Nordstadt verwüstet

Bewohnerin und Vermieter kesseln Einbrecher in Innenhof ein

Dortmund Ein 31-Jähriger ist am Mittwoch (18.4.) in eine Wohnung in der Dortmunder Nordstadt eingebrochen, hat dort die Küche verwüstet und wollte fliehen. Besonders weit kam er aber nicht.mehr...

E-Bike-Fahrer mit 68 km/h geblitzt

Mountainbike-Raser war ohne Helm und Zulassung unterwegs

Schwieringhausen Auf dem Fahrrad 68 km/h zu fahren könnte eine sportliche Höchstleistung sein. Im Falle eines 24-Jährigen stand jedoch ein Elektromotor dahinter. Der E-Bike-Fahrer wurde zunächst geblitzt, dann ging er der Polizei in die Fänge. Und die entdeckte Erstaunliches.mehr...

Dortmunder besuchten Partnerstadt Buffalo

Sierau will 40-jährige Verbindung mit US-Stadt ausbauen

Dortmund Eine von Oberbürgermeister Ullrich Sierau angeführte Delegation aus Dortmund hat die US-Partnerstadt Buffalo besucht. Die Städtepartnerschaft besteht seit 40 Jahren – und wurde jetzt bekräftigt. Sierau will den Kontakt ausbauen und hofft, über Buffalo den Elektroautobauer Tesla für Dortmund interessieren zu können.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden