Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mobilfunkanlage soll erweitert werden: Schlucken Evinger Ortspolitiker die "Kröte"?

EVING Einen dicken Brocken sollen die Evinger Bezirksvertreter schlucken. Denn die Mobilfunk-Basisstation auf der Minister-Stein-Schule am Gretelweg soll erweitert werden. Eine entsprechende Vorlage sollen die Ortspolitiker zur Kenntnis nehmen. Bereits vor vier Jahren hatte die Anlage für große Verunsicherung bei Eltern, Schülern und Lehrern der Förderschule gesorgt.

Mobilfunkanlage soll erweitert werden: Schlucken Evinger Ortspolitiker die "Kröte"?

O-Antenne Minister Stein Schule 10.02.04 Lindert

Die Bezirksvertreter hatten zunächst den Abbau gefordert und dann auf einer Messung elektromagnetischer Felder bestanden. Diese hatten ergeben, dass der höchste Messwert außerhalb des Schulgeländes an der Ecke Hänsel-/Rübezahlweg lag, der jedoch den in Dortmund für die interne Prüfung herangezogenen Vorsorgewert deutlich unterschritt. "Rechnerisch" wurde ermittelt, dass dieser Vorsorgewert auch nach der Erweiterung der Anlage eingehalten wird, heißt es aus der Verwaltung.

Dortmunder Weg nur für neue Anlagen

Noch immer gilt für die Errichtung einer Mobilfunk-Basisstation der sog. "Dortmunder Weg". Das heißt, dass neue Anlagen möglichst nicht im Nahbereich (100-m-Abstand) von Kindergärten, Schulen, Altenheimen und Krankenhäusern errichtet werden sollen. Bei der Anlage an der Minister-Stein-Schule handelt es sich aber nicht um eine neue Anlage.

Weitere Argumente der Verwaltung: "Die 2004 durchgeführte Messung hat ergeben, dass die höchsten von der Basisstation ausgehenden Feldstärken außerhalb der Schule liegen. Würde nun eine neue Basisstation im 100-m-Abstand von der Schule errichtet, würde sich die Feldstärke auf dem Schulgelände erhöhen. Da dies nicht im Sinne eines vorsorgeorientierten Umgangs mit elektromagnetischen Feldern sei, könnte der Erweiterung der bestehenden Basisstation auf der Schule nicht widersprochen werden.

Ob die Evinger Bezirksvertreter diese Kröte nun widerspruchslos schlucken? Wer das wissen will, sollte an der öffentlichen Sitzung am Mittwoch (13.8.) ab 16 Uhr im Saal der Bezirksverwaltungsstelle, Evinger Platz 2-4, teilnehmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mieter wollen klagen

Hannibal: Eilverfahren reicht Intown wohl nicht aus

DORTMUND Ein klagendes Ehepaar darf auch nach dem 1. Februar 2018 noch in seine Wohnung im Hannibal. Das hat das Amtgericht Dortmund am Dienstag per Eilverfahren festgesetzt. Für die anderen Mieter gilt das aber nicht. Jetzt wollen die sich gegen die Firma Intown zur Wehr setzen. mehr...

Standortwechsel

Deutsches Kochbuchmuseum verlässt Westfalenpark

DORTMUND Zum letzten Mal öffneten die Ehrenamtlichen des Deutschen Kochbuchmuseums am Mittwoch die Türen an der Buschmühle. Nächste Woche schließt die Ausstellung. In all den Jahren führten die Ehrenamtlichen Schulklassen durch den Bestand, halfen Wissenschaftlern bei der Recherche. Nur eines haben sie nie getan.mehr...

Einmaliges Betreuungskonzept im Ruhrgebiet

Entwurf für Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung steht

WESTRICH Das geplante Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung in Westrich wird in seinem Betreuungs-Konzept einmalig sein im Ruhrgebiet. Neben Geld suchen die Gründer ein Logo. Ein Wettbewerb soll das ändern.mehr...

Ärger mit Vonovia

Mieterin hat seit Juli Schimmelpilz in der Wohnung

KÖRNE Ein Bruch in der Regenfall-Leitung und schon war er da, der Schimmelpliz in der Wohnung. Bewohnerin Karin Backe aus Körne ist sauer, denn ihre Vermieterin, die Vonovia, hat den Schaden noch immer nicht korrekt beseitigt. Der besteht bereits seit Juli.mehr...

Traditionsveranstaltung

Ein Herz für die Kohlenkirmes

EVING Ein Herz für Meik Hibbeln und die Kohlenkirmes: Sabine Poschmann lobte das Kult-Event und beschenkte den Vorsitzenden des Evinger Gewerbevereins sowie viele Gäste der 38. Ausgabe des beliebten Volksfestes. Mit Lebkuchenherzen.mehr...

Wegen Sanierung

Teil der Max-Wittmann-Schule ist umgezogen

KEMMINGHAUSEN Die Max-Wittmann-Förderschule gibt‘s wegen der anstehenden Renovierung am Gebäude an der Oberevinger Straße 155 seit Schuljahresbeginn an zwei Standorten. Der Umzug war zunächst etwas holperig.mehr...