Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Modellprojekt: Kitakinder lernen schwimmen

MENGEDE Ein Drittel aller Kinder, die die Grundschule verlassen, können nicht schwimmen. Erst in Mengede und später in ganz Dortmund soll sich das ändern. Jetzt startete das Modellprojekt "Schwimmen lernen in der Kita" (Kindertagesstätte).

/
Bis wieder so munter geplanscht werden kann dauert es noch einige Zeit.

Gemeinsam in einem Becken (v.l.): Siegfried Witkowski (Waspo Nette), Gisberg Krüger (Ausschuss für Schulsport), Dieter Krause (Sport- und Freizeitbetriebe Dortmund) und Dieter Gohmann (Ausschuss für Schulsport ). Die Kita-Betreuerinnen Sonja Wiegand und Beate Tiemann leiten die ersten Gruppe mit Schwimmmanfängern.

Aufgrund der Nähe zum Hallenbad Mengede fiel die Wahl bei der Suche des Ausschusses für Schulsport und FABIDO nach einer Kindertageseinrichtung (Kita) für das Modellprojekt auf die Kita Breisenbachstraße. "Die Eltern waren von dem Angebot sofort begeistert", freute sich Gisbert Krüger vom Ausschuss für Schulsport. Zum ersten Kursus wurden gleich zehn Kinder angemeldet. "Es kostet ja auch nichts", schmunzelt Gisbert Krüger. "Kinder bis sechs Jahre zahlen im Hallenbad keinen Eintritt und die Maßnahme wird von Mitarbeitern der Kita durchgeführt."

Die beiden Betreuerinnen frischten ihren Rettungsschwimmer-Kurs auf und erarbeiteten zusammen mit Waspo Nette ein Konzept. "Im Rahmen der Wassergewöhnung lernen die Kinder Auftreiben, Gleiten, Orientieren im Wasser und Ausatmen im Wasser", erklärt Krüger.

Diese Fähigkeiten erlernen die Schwimmanfänger in zehn Stunden. Nach Ende des Kurses geht es mit Schwimmunterricht beim Waspo Nette weiter. Dort werden dann Schwimmtechniken wie Brustschwimmen oder Kraul erlernt.

Wenn sich das Konzept der Zusammenarbeit von Kindertagesstätten, Schwimmbädern und Schwimmvereinen bewährt, sollen bald Kinder unter sechs Jahren in ganz Dortmund organisiert Schwimmen lernen. hob

Die Tageseinrichtung Breisenbachstraße wurde jetzt mit dem Gütesiegel "Familienzentrum NRW" ausgezeichnet. Das Familienzentrum Breisenbachstraße arbeitet zur Förderung von Familien mit Experten aus den Bereichen Gesundheit, Bildung und Erziehung zusammen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Umwege für Autofahrer

Martener Hellweg nach Wasserrohrbruch gesperrt

MARTEN Nach einem Schaden an einer Wasserleitung im Martener Hellweg auf Höhe der Hausnummer 68 ist der Martener Hellweg zwischen der Planetenfeldstraße und der Straße In der Meile für den Straßenverkehr gesperrt. Die Arbeiten werden einige Tage andauern.mehr...

Bert-Brecht-Gymnasium

Das sagt die neue Schulleiterin Sabine Schmidt-Strehlau

KIRCHLINDE Für Lehrerin Sabine Schmidt-Strehlau beginnt am Mittwoch ein neues Kapitel am Bert-Brecht-Gymnasium. 21 Jahre unterrichtet sie hier zwar schon, am Mittwoch aber stellt sie sich Kollegen und Schülern offiziell als neue Schulleiterin vor. Wir haben sie in ihrem neuen Büro getroffen.mehr...

Planetenfeldstraße / Martener Hellweg

36-Jähriger bei Unfall leicht verletzt

MARTEN Schwerer Unfall in Marten: Ein 36-jähriger Mann ist am Montagabend bei einem Unfall an der Kreuzung Planetenfeldstraße / Martener Hellweg leicht verletzt worden. Der Mann war mit einer 28-jährigen Autofahrerin zusammengestoßen.mehr...

Gewerbepark Huckarde

Dokom21 weiht größtes Rechenzentrum im Ruhrgebiet ein

HUCKARDE Dortmunds städtischer Telekommunikationsdienstleister Dokom21 hat am Montag sein fünftes Zentrum eingeweiht - mit 2600 Quadratmetern Fläche für Serverschränke ist es das größte im Ruhrgebiet. Das Geschäft mit Rechenzentren läuft für Dokom gut, wovon auch die Dortmunder Stadtwerke (DSW21) profitieren.mehr...

Mit Fotostrecke

Wo man auf der Bartholomäus-Kirmes Glück findet

LÜTGENDORTMUND Mit Fahrgeschäften, Autoscooter, Dosenwerfen und anderen Attraktionen lockte am Wochenende die 658. Bartholomäus-Kirmes wieder viele Besucher. Was aber macht sie glücklich? Wir haben uns umgehört und viele Fotos gemacht.mehr...