Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dasa

Museums-Chef macht sich selbst zum Ausstellungsstück

DORSTFELD Die Dasa geht ungewöhnliche Wege: Für zwei Tage macht sich Direktor Gregor Isenbort selbst zum Ausstellungsobjekt. Am Mittwoch und Donnerstag steht sein Schreibtisch mitten in der Arbeitswelt-Ausstellung - wir haben ihn besucht.

Museums-Chef macht sich selbst zum Ausstellungsstück

Gregor Isenbort macht sich selbst zum Ausstellungsstück.

Der Schreibtisch von Gregor Isenbort steht am Mittwoch und Donnerstag im Dasa-Bereich "Am Bildschirm". Dort wird sonst gezeigt, wie ein idealer Arbeitsplatz aussieht. Mit hochmodernen Büromöbeln, optimaler Beleuchtung und flimmerarmen Bildschirmen. Jetzt spielt Isenbort mit einem sechsjährigen Besucher Chef.

Er holt sein Handy raus, tippt die Nummer seiner Sekretärin ein und hält es Anton ans Ohr. „Hallo, ich bin der neue Chef“, sagt der Knirps frech. Dann lauscht er. Und lauscht. „Was erzählt sie denn?“, fragt Gregor Isenbort neugierig. „Dass ich ein toller Chef bin.“ Der echte runzelt die Stirn. „Das hat sie mir noch nie gesagt.“

Gibt es da etwa Gesprächsbedarf? Kein Problem, auch ein Besprechungstisch steht im temporären Büro. Weil sein eigentliches Arbeitszimmer derzeit renoviert wird, kam die Frage auf: „Wo setz‘ ich mich denn jetzt hin?“, erzählt Gregor Isenbort.

Die Lösung war so einfach wie naheliegend: Warum nicht in die Arbeitswelt-Ausstellung? Laptop, Handy, ein paar Akten – ein bisschen Arbeit hat sich Isenbort mitgebracht. Noch lieber wäre es ihm aber, wenn er gar nicht dazu kommt: „Ich möchte Besuchern Rede und Antwort stehen, Anregungen aufnehmen, Kritik anhören“, sagt der Direktor. Und geht dafür neue Wege. Gut möglich, dass die Aktion wiederholt wird.

 

 

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rekonstruktion einer Zwangsräumung

Schacht matt im Hannibal

DORSTFELD Am 21. September verloren 753 Menschen in Dortmund ihre Wohnungen. Die Stadt räumte den Dorstfelder Hannibal wegen gravierender Brandschutzmängel. Die Zwangsräumung hat eine jahrelange Vorgeschichte, geprägt von ignoranten Investoren, lange bekannten Problemen - und einem Zufallsfund. Die Rekonstruktion einer beispiellosen Vertreibung.mehr...

Brandschutz-Mängel seit 2009

Dorstfelder Hannibal bleibt zwei Jahre unbewohnbar

DORSTFELD Die Räumung des Hannibals wird die Bewohner länger als erwartet treffen. Nach Angaben der Stadt hat der Besitzer des Hochhaus-Komplexes einen Zeitrahmen von zwei Jahren genannt. Recherchen unserer Redaktion zeigen: Die Brandschutz-Mängel existieren seit mindestens acht Jahren - und fielen erst durch Zufall auf.mehr...

Auf dem Friedensplatz

Das fordern die Demonstranten der "Initiative Hannibal II"

DORTMUND/ DORSTFELD Die neu gegründete Initiative Hannibal II hat am Samstag in der Stadt demonstriert. Krisenstabsleiter Ludger Wilde stellte sich auf dem Friedensplatz den Mietern des geräumten Komplexes. Die haben ganz konkrete Forderungen.mehr...

TU Dortmund

H-Bahn blieb auf offener Strecke stecken

EICHLINGHOFEN Probleme bei der H-Bahn: Am Mittwochmorgen ist die Schwebebahn, die auf dem Campus der Technischen Universität Dortmund verkehrt, zwischen den Haltestellen "Technologiezentrum" und "Dortmund-Universität" stecken geblieben.mehr...

Demo gegen Räumung

Hannibal-Bewohner wollen vor Rathaus protestieren

DORTMUND Seit drei Wochen ist der Wohnkomplex Hannibal II im Westen der Stadt geräumt, nach wie vor sind die Mieter im Unklaren, wie es für sie weitergeht. Am Samstag will ein Teil von ihnen in der Innenstadt demonstrieren. Ihre Forderungen an die Stadt sind weitreichend.mehr...

Zwischen Dorstfeld und Schönau

Vergessener Ort - die Emscherauen

DORTMUND Über die Schnettkerbrücke fahren täglich Tausende von Autos. Die Emscherauen aber, die sie überspannt, kennen die wenigsten. Dabei konnte man in den 1910er-Jahren von dort aus noch bis nach Amerika fahren.mehr...