Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dasa

Museumschef macht sich selbst zum Ausstellungsstück

DORSTFELD Die Dasa geht ungewöhnliche Wege: Für zwei Tage macht sich Direktor Gregor Isenbort selbst zum Ausstellungsobjekt. Am Mittwoch und Donnerstag steht sein Schreibtisch mitten in der Arbeitswelt-Ausstellung - wir haben ihn besucht.

Museumschef macht sich selbst zum Ausstellungsstück

Gregor Isenbort macht sich selbst zum Ausstellungsstück.

Der Schreibtisch von Gregor Isenbort steht am Mittwoch und Donnerstag im Dasa-Bereich "Am Bildschirm". Dort wird sonst gezeigt, wie ein idealer Arbeitsplatz aussieht. Mit hochmodernen Büromöbeln, optimaler Beleuchtung und flimmerarmen Bildschirmen. Jetzt spielt Isenbort mit einem sechsjährigen Besucher Chef.

Er holt sein Handy raus, tippt die Nummer seiner Sekretärin ein und hält es Anton ans Ohr. „Hallo, ich bin der neue Chef“, sagt der Knirps frech. Dann lauscht er. Und lauscht. „Was erzählt sie denn?“, fragt Gregor Isenbort neugierig. „Dass ich ein toller Chef bin.“ Der echte runzelt die Stirn. „Das hat sie mir noch nie gesagt.“

Gibt es da etwa Gesprächsbedarf? Kein Problem, auch ein Besprechungstisch steht im temporären Büro. Weil sein eigentliches Arbeitszimmer derzeit renoviert wird, kam die Frage auf: „Wo setz‘ ich mich denn jetzt hin?“, erzählt Gregor Isenbort.

Die Lösung war so einfach wie naheliegend: Warum nicht in die Arbeitswelt-Ausstellung? Laptop, Handy, ein paar Akten – ein bisschen Arbeit hat sich Isenbort mitgebracht. Noch lieber wäre es ihm aber, wenn er gar nicht dazu kommt: „Ich möchte Besuchern Rede und Antwort stehen, Anregungen aufnehmen, Kritik anhören“, sagt der Direktor. Und geht dafür neue Wege. Gut möglich, dass die Aktion wiederholt wird.

DORSTFELD Bei rund 40 Unternehmen und Bildungseinrichtungen konnten die gut 8000 Jugendlichen am Mittwoch und Donnerstag auf dem Dasa-Jugendkongress Informationen zu verschiedenen Ausbildungsberufen bekommen und ihre Stärken entdecken. Und es gab sogar Zertifikate. Hier gibt's die Fotos der Dasa-Highlights.mehr...

DORSTFELD In der Deutschen Arbeitsschutz-Ausstellung (Dasa) gibt es eine neue Ausstellung. Sie zeigt, wie man sich vor Berufskrankheiten schützen kann. Denn am Arbeitsplatz lauern viele Gefahren. Die Besucher können dabei selbst auf Entdeckungstour gehen, anstatt nur Stellwände abzulesen.mehr...

DASA bei der Extraschicht

Blick in die Zukunft der Arbeit

DORSTFELD Abwechlungsreich war einmal mehr das Programm der Extraschicht in der DASA: Die Besucher konnten nicht nur interessante Blicke in die Arbeitswelten von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft werden, sondern sich auch vom Bühnenprogramm unterhalten lassen. Onur Güntürkün, Professor der Biopsychologie an der Uni Bochum, lockte viele Zuhörer mit seinem Vortrag „Die Gedanken sind frei – aber werden sie es auch bleiben?“mehr...

 

 

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei sucht Zeugen

Unbekannter kommt aus Gebüsch und entreißt Seniorin Handtasche

DORSTFELD Ein bislang unbekannter Mann hat einer 84-jährigen Frau am Samstagvormittag in Dorstfeld ihre Handtasche entrissen. Er floh zu Fuß. Jetzt sucht die Polizei Zeugen.mehr...

1250 Haushalte betroffen

Dorstfeld war zweieinhalb Stunden ohne Strom

DORSTFELD/BAROP Der Stromausfall in Dorstfeld ist behoben. Nach Angaben von Stromnetzbetreiber "Dortmunder Netz GmbH" waren rund 1250 Haushalte betroffen. Auch an der Technischen Universität und der Fachhochschule in Barop gab es Probleme. Die Ursache ist nun auch bekannt.mehr...

SEK-Einsatz in Dorstfeld

Mann bedroht Ehefrau und Tochter mit Schusswaffe

DORSTFELD Mit einer Schusswaffe hat ein 52-Jähriger in der Nacht zu Dienstag seine Frau und seine erwachsene Tochter in einer Wohnung in Dorstfeld bedroht. Der Mann versuchte offenbar, die beiden Frauen in der Wohnung festzuhalten. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei nahm den Dorstfelder schließlich fest.mehr...

Siedlung Oberdorstfeld

Denkmalschutz soll gewahrt bleiben

DORTMUND/GELSENKIRCHEN Am Denkmalschutz in der Dortmunder Bergbausiedlung „Oberdorstfeld“ wird vorerst nicht gerüttelt. Das hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen am Freitag signalisiert. Mehrere Eigentümer waren vor Gericht gezogen, weil sie von der Stadt aufgefordert worden waren, Veränderungen an ihren Häusern wieder rückgängig zu machen.mehr...

Polizeikontrolle in Dorstfeld

Verdächtige wollen von Drogen im Taxi nichts gewusst haben

MARTEN/DORSTFELD "Die Tüte voller Drogen? Die gehört uns nicht!" So haben zwei Dortmunder in der Nacht zu Mittwoch reagiert, als die Polizei in Dorstfeld das Taxi kontrollierte, in dem sie gerade unterwegs waren. Die Behauptung überzeugte die Beamten jedoch nicht wirklich - aus zwei Gründen.mehr...

Kommentar zur Hannibal-Räumung

Ein Brand wäre nicht besser gewesen

DORTMUND Wegen gravierender Brandschutzmängel und einer Gefahr für Leib und Leben hat die Stadt Dortmund das Hannibal-Hochhaus räumen lassen. Die Folgen sind unangenehm. Aber nicht so schlimm wie die Folgen eines Hochhaus-Brandes wie in London. Ein Kommentar über Vermieter-Pflichten.mehr...