Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Musiker gehen neue Wege

SCHARNHORST Das Blockflötenconsort Dortmund unter der Leitung von Dietrich Schnabel musiziert am Sonntag (18.11.) um 17 Uhr im evangelischen Schalom-Gemeindezemtrum, Buschei 94.

Musiker gehen neue Wege

<p>Das Blockflötenconsort Dortmund tritt in der evangelischen Schalom-Gemeinde in Scharnhorst aus. Das Ensemble gehört zu den größten Blockflötenorchestern weltweit.</p>

 Dieses Konzert steht unter dem Motto "Musik für Blockflötenorchester". Das Consort versucht neue Wege für das Blockflötenorchester zu beschreiten. Normalerweise erwarten die Zuhörer in einem Blockflötenkonzert viele kleine, kurze Stückchen.

Dieses Mal jedoch wird alles anders. Die Musiker haben genau vier Stücke auf dem Programm: Zwei Symphonien, Steve Marshalls Symphony No.1 und die Petite Symphonie von Charles Gounod, beide schon alleine 20 Minuten lang. Weiterhin gibt es die Playford Rhapsodie von Dietrich Schnabel und das Da Pacem von Ascanio Trombetti (zusammen noch einmal 20 Minuten).

Großzügige Besetzung sorgt für beeindruckendes Klangbild

Das Consort spielt erstmals in seinem langjährigem Probenraum in der Schalomgemeinde und freuen uns schon sehr darauf. Es ist das größte regelmäßig monatlich musizierende Blockflötenorchester Deutschlands und gehört zu den etwa dreißig großen Blockflötenorchestern weltweit. Die Größe des Consorts und die großzügige Besetzung mit tiefen Blockflöten im "8-Fuß-Register" (Großbässe, Subbässe, Subgroßbässe) ergeben ein beeindruckendes Klangbild.

Instrumente der gesamten Blockflötenfamilie

Der Chor spielt auf Instrumenten der gesamten Blockflötenfamilie vom winzigen "Garklein" über Sopran-, Alt-, Tenor-, Bass- und Großbassflöten bis zu den fast zwei Meter hohen Subbässen (Contrabass-Blockflöten). Die Instrumente sind zum größten Teil in Privatbesitz, einige größere Flöten gehören den Blockflötengruppen der Kirchengemeinden.

Eine Besonderheit des Dortmunder Consorts liegt in der großen Zahl tiefer Flöten: fast alle Mitglieder haben einen F-Bass zur Verfügung, daneben können über 25 Großbässe und etwa 20 Subbässe in F sowie zwei Subgroßbässe in C eingesetzt werden.

Mittlerweile ist auch ein Subcontrabass in F bestellt und das Orchester wartet sehnsüchtig auf seine Lieferung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mieter wollen klagen

Hannibal: Eilverfahren reicht Intown wohl nicht aus

DORTMUND Ein klagendes Ehepaar darf auch nach dem 1. Februar 2018 noch in seine Wohnung im Hannibal. Das hat das Amtgericht Dortmund am Dienstag per Eilverfahren festgesetzt. Für die anderen Mieter gilt das aber nicht. Jetzt wollen die sich gegen die Firma Intown zur Wehr setzen. mehr...

Standortwechsel

Deutsches Kochbuchmuseum verlässt Westfalenpark

DORTMUND Zum letzten Mal öffneten die Ehrenamtlichen des Deutschen Kochbuchmuseums am Mittwoch die Türen an der Buschmühle. Nächste Woche schließt die Ausstellung. In all den Jahren führten die Ehrenamtlichen Schulklassen durch den Bestand, halfen Wissenschaftlern bei der Recherche. Nur eines haben sie nie getan.mehr...

Einmaliges Betreuungskonzept im Ruhrgebiet

Entwurf für Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung steht

WESTRICH Das geplante Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung in Westrich wird in seinem Betreuungs-Konzept einmalig sein im Ruhrgebiet. Neben Geld suchen die Gründer ein Logo. Ein Wettbewerb soll das ändern.mehr...

Ärger mit Vonovia

Mieterin hat seit Juli Schimmelpilz in der Wohnung

KÖRNE Ein Bruch in der Regenfall-Leitung und schon war er da, der Schimmelpliz in der Wohnung. Bewohnerin Karin Backe aus Körne ist sauer, denn ihre Vermieterin, die Vonovia, hat den Schaden noch immer nicht korrekt beseitigt. Der besteht bereits seit Juli.mehr...

Traditionsveranstaltung

Ein Herz für die Kohlenkirmes

EVING Ein Herz für Meik Hibbeln und die Kohlenkirmes: Sabine Poschmann lobte das Kult-Event und beschenkte den Vorsitzenden des Evinger Gewerbevereins sowie viele Gäste der 38. Ausgabe des beliebten Volksfestes. Mit Lebkuchenherzen.mehr...

Wegen Sanierung

Teil der Max-Wittmann-Schule ist umgezogen

KEMMINGHAUSEN Die Max-Wittmann-Förderschule gibt‘s wegen der anstehenden Renovierung am Gebäude an der Oberevinger Straße 155 seit Schuljahresbeginn an zwei Standorten. Der Umzug war zunächst etwas holperig.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden