Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Muss Vater, Priester und Polizist sein"

"Muss Vater, Priester und Polizist sein"

<p>Der Holländer Hans Staal ist Chef der Holiday on Ice-Produktionen und reist hierfür rund um die Welt. Menne</p>

Hans Staal führt ein Leben aus dem Koffer. Der 51-Jährige ist seit drei Jahren hauptverantwortlich für Produktion und Betrieb der "Holiday on Ice"-Shows. Der Holländer spricht vier Sprachen und Deutsch mit reizendem Akzent. Nur das Wort "Schlittschuh" schmilzt nicht so leicht von seinen Lippen, wie RN-Redakteurin Steffi Tenhaven im Gespräch mit ihm bemerkte.

"Fleiß bricht Eis" besagt ein deutsches Sprichwort. Wieviel Fleiß ist in die neue Show "Elements" geflossen?

Staal: Eine ganze Menge. Seit dem Sommer 2006 arbeiten wir an dieser Produktion, bemühen uns, Gefühle erlebbar zu machen. Und uns dabei jeden Tag zu verbessern.

Welches ist für Sie der schönste Moment der neuen Show.

Staal: Mein Lieblingsmoment kommt direkt nach der Pause, wenn die Welt von China in den Westen wechselt.

Sie reisen selbst rund um den Globus, betreuen Show-Crews, die zur Zeit in sechs verschiedenen Ländern unterwegs sind. In Dortmund gehen 46 Akteure aus 23 Nationen aufs Eis. Wie halten Sie die alle zusammen?

Staal : Man muss Vater, Mutter, Priester und auch Polizist sein. (lacht) Das gilt auch für den Tourmanager Peter Schwarz. Holiday on Ice ist wie eine große Familie auf einer langen Reise. Disziplin ist da ganz wertvoll. Und wir haben viele Partys. Weihnachten ist die Show in Leipzig. Da wird es eine große Feier für alle geben.

Was war die bisher größte Panne während einer Tournee, die Sie erlebt haben. Staal : Das war eine Verschiffung nach Indien. Da haben wir die Container mit dem ganzen Show-Equipment nicht rechtzeitig durch den Zoll bekommen. Aber in solchen Fällen kann man sich darauf verlassen, dass alle mit anfassen, um die Show doch noch pünktlich auf die Beine zu stellen.

Holiday on Ice ist eine traditionsreiche Show und eine Show für alle Generationen, welche Zukunft hat sie?

Staal : Sie wird immer eine Familienshow bleiben - und einzigartig. Das Eislaufen ist die Basis, der Mix aus Sport und Show macht uns aus. Aber wir müssen immer Trends beobachten und immer besser werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Die Busbegleiter von DSW21 steigen aus

Die Dortmunder Busbegleiter sind auf Abschiedstour

Dortmund Sie helfen beim Ein- und Ausstieg, begleiten zum Sitzplatz und geben nicht selten Fahrplanauskünfte. Ende April ist damit allerdings Schluss: Die Busbegleiter von DSW21 steigen aus.mehr...

Die „Junge Bühne“ wird deutlich teurer

Politik wird extreme Kostenexplosion nicht mittragen

Dortmund Eine „Junge Bühne“ als gemeinsame Heimat für das Kinder- und Jugendtheater und die Kinderoper soll neben dem Schauspielhaus entstehen. Doch die Kostenschätzung dafür ist gewaltig gestiegen. So gewaltig, dass die Politik nicht mitspielt. Jetzt wird neu gerechnet.mehr...

rnDortmunder Fußballer im Porträt

Marvin und Lion Schweers: Zwischen Karriereende und dritter Liga

Dortmund Mit 26 Jahren musste Marvin Schweers verletzungsbedingt mit dem Fußball aufhören. Dennoch wirkt er nicht niedergeschlagen. Ein Grund für seine gute Laune ist sein kleiner Bruder Lion (22).mehr...

Delegation aus Dortmund reiste in die USA

Dortmund strebt Projekte mit Pittsburgh an

Dortmund Eine Delegation der Stadt Dortmund reiste zum 40-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft in die US-Stadt Buffalo. Danach standen noch Stopps in Pittsburgh - wie Dortmund eine alte Stahlstadt - und New York an. In New York traf die Gruppe um Dortmunds Oberbürgermeister zwei Botschafter, in Pittsburgh den Vater eines BVB-Spielers.mehr...

Talk- und Infoabend im LCC

Mit dem Chefredakteur durchs Salzkammergut

DORTMUND Er ist 350 Kilometer lang und führt mitten durchs Salzkammergut: der neue Bergeseen Trail. Am Mittwochabend haben rund 80 Leserinnen und Leser den Weg mit Hermann Beckfeld erwandert. Zumindest gedanklich.mehr...

Kunstwerk an der Bundesstraße 54

Kunst an der Gabionenwand sorgt für Diskussionen

Dortmund. Ein riesiges Kunstwerk empfängt die Autofahrer an der Bundesstraße 54. Es prangt an der Gabionenwand und einer Rad- und Fußwege-Brücke in Höhe des Botanischen Gartens Rombergpark. Aber das frisch fertig gestellte Werk sorgt für heftige Diskussionen. mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden