Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Plädoyers am Landgericht

Mutmaßlichem Witwenmörder von Sölde droht Höchststrafe

Dortmund Dem mutmaßlichen Mörder der 89-jährigen Witwe Gisela A. aus Sölde droht die Höchststrafe. Staatsanwältin Sandra Lücke beantragte am Dienstag vor dem Schwurgericht lebenslange Haft sowie die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld und die Anordnung der nachträglichen Sicherungsverwahrung.

Mutmaßlichem Witwenmörder von Sölde droht Höchststrafe

In diesem Haus wurde die 89-jährige Frau getötet. Foto: Bandermann Foto: Foto: Peter Bandermann

Sollten die Richter diesem Antrag folgen, dürfte der 71-jährige Angeklagte Siegfried T. das Gefängnis wohl nicht mehr lebend verlassen. Dennoch verfolgte der Mann das Plädoyer der Staatsanwältin erstaunlich emotionslos. Anschließend unterhielt er sich noch lange mit seinem Verteidiger Jan-Henrik Heinz. Dessen Plädoyer wird für den 14. September erwartet.

Motiv Geldnot

Für die Staatsanwaltschaft steht fest, dass Siegfried T. die Witwe in ihrem Haus in Sölde erstach, um anschließend in Ruhe nach Wertgegenständen suchen zu können. Vor dem Verlassen des Tatorts habe er dann noch einen Brand gelegt, um Spuren zu verwischen. Als Motiv wird Geldnot vermutet. „Die zieht sich wie ein roter Faden durch das Leben des Angeklagten“, sagte Staatsanwältin Lücke am Dienstag.

Das wichtigste Indiz

Wichtigstes Indiz für die Schuld des Angeklagten ist eine DNA-Spur unter dem Fingernagel der Toten. Das Zellmaterial stammt mit übergroßer Wahrscheinlichkeit von dem 71-Jährigen, der im Haus der Witwe zuletzt Gärtnerarbeiten erledigt haben soll. Alle Versuche von Siegfried T., die Anwesenheit der Spur an der Leiche anderweitig zu erklären, brachten keinen Erfolg.

Letzte Berichterstattung:

Orte:
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Prozess am Landgericht Dortmund

Frau fast totgetreten - Angeklagter: "Ich war so frustriert"

Scharnhorst Mit einem Teilgeständnis hat am Donnerstag der Prozess um ein Gewaltdrama in einer Wohnung in Scharnhorst begonnen. Der Angeklagte gab zu, seine Partnerin im Mai nach einem Streit krankenhausreif geprügelt zu haben. An brutale Kopftritte will sich der 36-Jährige aber nicht erinnern können.mehr...

Prozess

Sergej W. gesteht Anschlag auf BVB: „Ich wollte niemanden töten“

DORTMUND Im Prozess um den Anschlag auf die Mannschaft des BVB hat der Angeklagte Sergej W. am Montag die Tat gestanden. Laut Anklage hätte ihm sein Plan bis zu eine halbe Million Euro einbringen können. Er habe aber niemand verletzten wollen, betonte Sergej W.. Das sah ein Ermittler im weiteren Verlauf des Prozesses ganz anders.mehr...

Prozess am Landgericht

Dortmunder Unternehmer betrügt Partner um 250.000 Euro

Dortmund Mit der Vernehmung eines mutmaßlichen Betrugsopfers ist am Mittwoch am Dortmunder Landgericht der Prozess gegen einen Unternehmensberater (60) aus der Dortmuner Innenstadt fortgesetzt worden. Ein Schweizer Finanz-Profi hatte mit dem Dortmunder ein 500 Millionen Euro schweres Bankgeschäft ausgemacht. Bitteres Ergebnis: 250.000 Euro „Miese“.mehr...

Prozessauftakt am Landgericht

Mann soll Stieftochter jahrelang vergewaltigt haben

Aplerbeck Nach jahrelanger Flucht vor der Polizei muss sich ein 48-jähriger Mann aus Aplerbeck seit Donnerstag doch noch vor dem Landgericht verantworten. Der Vorwurf: Er soll zwischen 2006 und 2008 seine anfangs erst zehn Jahre alte Stieftochter sexuell missbraucht haben. Der Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen - noch.mehr...

Sergej W. vor Gericht

Prozess um BVB-Attentat: Verteidiger will Auswechslung von Staatsanwalt

DORTMUND Es ist der wohl größte Prozess in der Geschichte des Dortmunder Landgerichts: Acht Monate nach dem Bombenanschlag auf das Team von Borussia Dortmund wird dem mutmaßlichen Attentäter Sergej W. seit Donnerstagmittag der Prozess gemacht. Zum Auftakt hatte die Verteidigung eine überraschende Forderung. mehr...

Revision eingelegt

Sölder Witwenmord wird Fall für den Bundesgerichtshof

Dortmund Der Witwenmord von Sölde wird nun auch ein Fall für den Bundesgerichtshof. Der zu lebenslanger Haft mit anschließender Unterbringung in der Sicherungsverwahrung verurteilte Siegfried T. hat fristgerecht Revision eingelegt.mehr...