Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Männer wegen Alkohol zusammengeschlagen

Nach Diskobesuch: Vierköpfige Gruppe raubt zwei junge Männer aus

Dortmund Zwei junge Männer sind am frühen Samstagmorgen auf der Hansastraße/Lütge Brückstraße überfallen und ausgeraubt worden. Möglicherweise steht hinter dem Angriff laut Polizei ein religiöses Motiv.

Ein 23-jähriger und ein 24-jähriger Mann sind am frühen Samstagmorgen (12. Mai) nach einem Diskobesuch überfallen worden. Gegen 4.15 Uhr sollen vier Unbekannte die beiden angesprochen haben, sie dann verprügelt und ihnen die Handys geraubt haben, teilt die Polizei mit.

Auf Alkoholkonsum angesprochen

Laut Aussage der beiden aus dem Irak stammenden Männer seien sie in den frühen Morgenstunden aus einer Diskothek gekommen. Auf der Hansastraße/Lütge Brückstraße seien sie dann von einer vierköpfigen Gruppe angesprochenworden. Aus der Gruppe heraus sei in aggressivem Ton die Frage gestellt worden, warum beide Alkohol trinken würden. Das würden "gläubige Muslime" nicht machen.

Der 23-Jährige entgegnete laut Polizei daraufhin, dass sein Glaube ihm das erlaube. Unvermittelt schlugen die unbekannten Männer auf ihn und seinen Begleiter ein. Einer aus dem Quartett drohte dabei auch mit einem Messer, setzte es jedoch nicht ein. Im Laufe des Handgemenges wurde das Mobiltelefon des 23-Jährigen gestohlen. Als der 24-Jährige am Boden lag, traten die Unbekannten noch auf den Hilflosen ein.

Die Polizei sucht Zeugen

Die beiden Geschädigten mussten zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Zwei der Täter werden als etwa 20 Jahre alt beschrieben, die beiden anderen zwischen 17 und 19 Jahre alt. Alle vier, so die beiden Geschädigten, waren wohl muslimischer Herkunft.

Die Polizei sucht nach Zeugen, die Hinweise auf den Aufenthaltsort oder die Identität der Täter geben können. Diese melden sich bitte beim Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmunder unter der Rufnummer 0231/132 7441.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnBerühmte Filmszenen

Mit Puppen nachgestellt: Erkennen Sie diese berühmten Filmszenen?

Dortmund Fünf berühmte Momente der Filmgeschichte hat das Turbo-Prop-Theater mit Puppen für uns nachgestellt. Erkennen Sie die Filme? Spielen Sie unser Quiz!mehr...

rnMuseums-Check

Mondo Mio: Wo Kinder und Eltern die Stoffhöhle und den Riesenkaufladen entdecken

Dortmund Das Kindermuseum Mondo Mio im Westfalenpark sieht von außen aus wie eine behelfsmäßige, bunt beklebte, große Garage für Regentage. Der Eindruck täuscht.mehr...

Gourmedo 2018

Auf dem Friedenpslatz wird im August geschlemmt

Dortmund Beim Schlemmerfest Gourmedo wird vom 2. bis 5. August 2018 auf dem Friedensplatz geschlemmt. Es gibt aber nicht nur Essen, sondern auch Musik, Kunst und einen Weltrekordversuch.mehr...

rnWiderrechtliche Rodung

Fachmann weist geschützte Arten auf Baugrundstück in Mengede nach

Dortmund Ein Fachmann liefert den Beweis: Auf dem Baugrundstück an der Schaphusstraße in Mengede, das der neue Eigentümer widerrechtlich hat roden lassen, sind geschützte Arten ansässig.mehr...

rnDortmunder WM-Geschichten

Das Westfalenstadion war 2001 Schauplatz der knappsten WM-Qualifikation aller Zeiten

Dortmund Die deutsche Nationalmannschaft ist noch nie an der sportlichen Qualifikation zur Fußball-WM gescheitert. Einmal wurde es aber knapp. Die Entscheidung fiel 2001 im Westfalenstadion.mehr...

Luftschadstoffe

Klares Nein zu Lkw-Durchfahrtsverbot auf der B1

Dortmund Die Vorschläge der Verwaltung im Kampf gegen Luftschadstoffe aus Dieselmotoren in Dortmund lehnt die CDU im Rat ab. Sie ist weiter gegen ein Lkw-Fahrverbot auf der B1.mehr...