Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lebenslange Haft

Nach Witwenmord: Höchststrafe für Gärtner Siegfried T.

DORTMUND Im Prozess um den Mord an der Sölder Witwe Gisela A. hat das Dortmunder Schwurgericht am Dienstag die Höchststrafe verhängt. Der Angeklagte Siegfried T. wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Damit ist ausgeschlossen, dass der 72-Jährige jemals wieder freikommt.

Nach Witwenmord: Höchststrafe für Gärtner Siegfried T.

In diesem Wohnhaus in Sölde wurde die Rentnerin getötet. Foto: Foto: Peter Bandermann

Schon diese Strafe allein wäre dazu geeignet, dafür zu sorgen, dass Siegfried T. nie wieder ein freier Mann wird. Doch die Richter trafen zwei weitere Anordnungen. Mit der Feststellung der besonderen Schwere der Schuld wird gesichert, dass der erste Antrag auf vorzeitige Haftentlassung auf Bewährung nicht schon nach 15 Jahren, sondern wesentlich später erfolgen kann.

Und selbst wenn ein solcher irgendwann Erfolg haben sollte, stünde dann auch noch die ebenfalls angeordnete Unterbringung in der Sicherungsverwahrung im Weg. In dieser werden Hangtäter eingesperrt, die für die Allgemeinheit einfach zu gefährlich sind.

Verurteilter: „Ich bin unschuldig“

Siegfried T. hatte die Tat vom ersten Tag an bestritten. Auch in seinem letzten Wort vor der Urteilsverkündung rückte er nicht von seiner Version ab. „Ich bin unschuldig“, sagte er.

Er habe für die Tat doch überhaupt kein Motiv gehabt. Die Richter sind jedoch davon überzeugt, dass der Angeklagte durch eine Vielzahl von Indizien sicher als Mörder von Gisela A. überführt wird.

DNA-Spur belastet Siegfried T.

Der wichtigste Anhaltspunkt ist eine DNA-Spur, die vom Angeklagten stammt und unter einem Fingernagel von Gisela A. gesichert werden konnte. Darüber hinaus hatten die Daten aus dem Navigationsgerät seines Autos ergeben, dass das Fahrzeug zur Tatzeit am Tatort war.

Und: Der Mörder der Witwe hatte nach der Bluttat in dem Haus Feuer gelegt, um mögliche Spuren zu verdecken. An der Kleidung von Siegfried T. konnten Spuren von Benzin festgestellt werden.

Mörder soll aus Habgier gehandelt haben

Als Motiv gehen die Richter von Habgier aus. Siegfried T., der nach seiner letzten Haftentlassung einen Aushilfsjob als Gärtner bei Gisela A. angenommen hatte, verzockte offenbar viel Geld in Spielhallen. Nach Ansicht der Richter hoffte der 72-Jährige, im Haus der Rentnerin Wertgegenstände zu finden.

SÖLDE Der Prozess um den Witwenmord von Sölde ist nun endgültig auf die Zielgerade eingebogen. Staatsanwalt Jörg Schulte-Göbel hat für den Angeklagten Siegfried T. am Montag erneut die Höchststrafe beantragt. Der Verteidiger verzichtete hingegen auf sein Plädoyer - aus einem ungewöhnlichen Grund.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urkunden über Haus Sölde

Heimatforscher macht über 600 Jahre alten Fund

SÖLDE Das, was sich in einem Nachlass eines Sölder Heimatforschers befand, findet man heute nur noch ganz selten. 70 Urkunden, die älteste davon über 600 Jahre alt. Und was soll jetzt mit den wertvollen Fundstücken passieren?mehr...

Prozess vor Schwurgericht

BVB-Anschlag: Verteidiger attackiert Sprengstoffexperten

Dortmund Im Prozess gegen den mutmaßlichen BVB-Bomber Sergej W. üben die Verteidiger weiter scharfe Kritik an den Ermittlungen des Bundeskriminalamts. Der Verteidiger attackierte am Freitag einen Sprengstoffexperten, den das Gericht als Zeugen geladen hatte.mehr...

Dortmunder Schwurgericht

Prozess um BVB-Attentat: Verteidiger üben weiter Kritik

Dortmund Im Prozess gegen den mutmaßlichen BVB-Bomber Sergej W. üben die Verteidiger weiter scharfe Kritik an der Staatsanwaltschaft und den Ermittlungen des Bundeskriminalamts. Sie werfen dem Dortmunder Schwurgericht immer noch vor, nicht alle Theorien in Betracht zu ziehen.mehr...

Revision eingelegt

Sölder Witwenmord wird Fall für den Bundesgerichtshof

Dortmund Der Witwenmord von Sölde wird nun auch ein Fall für den Bundesgerichtshof. Der zu lebenslanger Haft mit anschließender Unterbringung in der Sicherungsverwahrung verurteilte Siegfried T. hat fristgerecht Revision eingelegt.mehr...

Hausexplosion in Hörde

Angeklagter Stefan T. war möglicherweise schuldunfähig

Hörde Nach der tödlichen Gasexplosion an der Teutonenstraße in Hörde muss der Angeklagte Stefan T. damit rechnen, unbefristet in der geschlossenen Psychiatrie untergebracht zu werden. Denn eine Verurteilung zu einer Gefängnisstrafe wegen Mordes scheidet wohl aus.mehr...

Spielzeugladen an der Sölder Straße

Einbrecher zerstören Schaufenster mit Pflastersteinen

SÖLDE Gleich zweimal schepperte es an der Sölder Straße gewaltig. Dicke Steine schlugen in die Schaufensterscheibe des Spielzeuglädchens. Einmal ließen die Täter sogar etwas mitgehen. Doch die Polizei hat eine Spur.mehr...