Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kommt das Festi Ramazan oder kommt es nicht?

Nachbarn in Stadionnähe sorgen sich ums Parken

Dortmund Kommt es oder kommt es nicht? Die Entscheidung bei der Stadt Dortmund zum Ramadan-Festival auf dem Logistik-Parkplatz der Westfalenhallen hinter dem Theodor-Fliedner-Altenheim steht noch aus. Der Veranstalter ist jedoch sehr zuversichtlich.

Nachbarn in Stadionnähe sorgen sich ums Parken

Diskutierter Standort: Der Logistikparkplatz der Westfalenhallen nahe dem Stadion. Foto: Stephan Schütze (Archiv)

Nach dem Dringlichkeitsbeschluss des Stadtbezirks Innenstadt-West vom vergangenen Montag ist der Veranstalter des Ramadan-Festes, Fatih Ilhan, sehr zuversichtlich, zumindest halbwegs pünktlich auf dem Logistik-Parkplatz der Westfalenhallen hinter dem Theodor-Fliedner-Altenheim starten zu können.

Das Festi Ramazan soll während des gesamten islamischen Fastenmonats vom 16. Mai bis 17. Juni laufen. Wenn der zunächst vorgesehene Standort am Remydam eine politische Mehrheit gefunden hätte, wären die Aufbauarbeiten zu den vielen Essständen seit dem 30. April im Gange.

Ramadan-Festival im Schatten des Signal Iduna

Stattdessen muss Ilhan nun schnellstens seine Verkehrs- und Sicherheitskonzepte vom Remydamm für den möglichen Alternativplatz im Schatten des Signal Iduna Parks überarbeiten. Erst dann können die beteiligten Ämter in der Stadtverwaltung entscheiden. Der Arbeitskreis Großveranstaltung tagte zwar am Donnerstag, hat aber nur beratende Funktion.

An die Genehmigung des Ramadan-Dauer-Festes knüpft die Stadt einige Bedingungen. Der Veranstalter muss sich kleiner setzen als die ursprünglich geplanten 150 Stände und dies den Besuchern bei der europaweiten Werbung für das Fest mitteilen. Auch soll eine Lärmschutzwand den Krach vom benachbarten Theodor-Fliedner-Heim fernhalten.

Keine Stellungnahme vom Heim

Aus dem Heim gab es keine Stellungnahme zu den Plänen. Beim Reha-Anbieter Orthomed an der Strobelallee in ebenfalls direkter Nachbarschaft, sagt Bernd Albers, Assistent der Geschäftsführung: „Wir sind absolut tolerant, egal, welche Religionsgemeinschaft feiern will. Nur muss man uns störungsfreie Anfahrtswege gewährleisten.“

Orthomed betreut 500 Patienten und ist täglich geöffnet von 7.30 Uhr bis 22 Uhr. Albers sorgt sich, dass Parkplätze für Patienten zugestellt werden könnten.

Wenn Festi Ramazan, dann mit weniger Ständen

Entscheidung zum Ramadan-Festival noch nicht gefallen

DORTMUND Die Zuversicht steigt, dass das Festi Ramazan nach dem anfänglichen Nein der Politik doch ab 16. Mai in Dortmund stattfinden kann. An die Genehmigung des Ramadan-Dauer-Festes knüpft die Stadt allerdings einige Bedingungen.mehr...

Kein Festi Ramazan 2018 am Remydamm

Bezirksvertretung lehnt Pläne für Ramadan-Festival ab

Dortmund. Das Festi Ramazan wird in diesem Jahr nicht wie geplant auf dem Parkplatz Remydamm stattfinden – und wohl auch an keinem anderen Ort in der Stadt. Die Bezirksvertretung Innenstadt-Ost verweigert die Genehmigung für das Festival zum Fastenmonat Ramadan. Das hat Konsequenzen.mehr...

„Festi Ramazan“ in Dortmund auf der Kippe

Ärger um Veranstaltungsort vom Festival zum Ramadan

Dortmund Im Internet wird schon geworben für das „Festi Ramazan“, die laut Eigenwerbung „größte Ramadan-Veranstaltung in Europa“. Ob die aber wirklich vom 16. Mai bis 17. Juni zum sechsten Mal in Dortmund stattfindet, ist offen. Denn wieder einmal gibt es Ärger um den Veranstaltungsort.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Unbeschwerte Stimmung auf dem Jahrmarkt „Once upon a time“

Eine Zeitreise in unterschiedliche Epochen

Dortmund Tausende sind am Wochenende über den Jahrmarkt „Once upon a time“ geschlendert und haben dabei Herrschaften in historischen Kostümen und das Pferdekarussell der Schaustellerfamilie Schleifer bewundert. Manche Betreiber haben es aber trotzdem schwer.mehr...

Gründerin von „Rose & Abbot“ und „Alexis & Sophie“

Dortmunderin verkauft vegane Pflegeprodukte in den USA

Dortmund Jennifer Douglas aus Dortmund hat sich mit veganen Pflegeprodukten selbstständig gemacht. Über die Plattform „Rose & Abbot“ bietet sie individuelle vegane Kosmetik an. Ihre nächste Idee trägt den Namen „Alexis & Sophie“und wird sie dahin führen, wo andere Urlaub machen und Schönheit eine ganz große Rolle spielt.mehr...

Theaterstück „Drugland“ im Theater im Depot

Theater im Land der Drogen

Dortmund Das Theaterstück „Drugland“ wird Ende Mai im Theater im Depot aufgeführt. Regisseur Stefan Herrmann thematisiert die offene Drogenszene im öffentlichen Raum, Schauplatz des Stücks ist der Kölner Neumarkt. Im Ensemble spielen drogenabhängige Laienschauspieler mit.mehr...

Dortmunder Tresen-Film-Festival startet im Juni

Fußball-Kneipen werden zu kleinen Kinos

Dortmund Aus den Fußball-Kneipen in Dortmunds Innenstadt werden Anfang Juni wieder kleine Kinosäle. Das Tresen-Film-Festival will die fußballfreie Zeit zwischen Bundesliga und Weltmeisterschaft mit ein wenig Filmkultur überbrücken: An fünf Tagen können Besucher gut 50 Kurzfilme sehen - und einen Sieger küren.mehr...

Mountainbiker rasen in Höchsten über Privatweg

Beliebtem Privatweg droht Schließung

Höchsten Es ist wohl der letzte Versuch, einen Privatweg offen zu halten, den die Bürger schon seit vielen Jahrzehnten nutzen. Jetzt sind die am Zuge, die für eine mögliche Schließung verantwortlich sind.mehr...

Sparkassen A-cappella-Festival im Westfalenpark

Comedy und Gesang unter freiem Himmel

Dortmund Im Rahmen des Sparkassen A-capella-Festivals finden sich am Pfingstwochenende mehrere Gruppen auf der Bühne im Westfalenpark ein und präsentieren ein vielfältiges Programm.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden