Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nathunis Glück

Die Lepra hatte Nathuni schon Finger und Zehen geraubt. Aber viel schlimmer: auch die Zukunft. Vor zehn Jahren verstieß ihn sein Vater aus der Dorfgemeinschaft in Nepal. Eigentlich der sichere Schritt in ein Leben voller Ausgrenzung, Verachtung, Verstümmelung.

Nathunis Glück

<p>Der 34-jährige Nathuni hat Zeichen-Talent.</p> <p>Shanti-Leprahilfe</p>

Eigentlich: Heute hat Nathuni (34) eine Frau, ein von ihm abgöttisch geliebtes Kind, eine Arbeit und vor allem - eine Zukunft. Er hat sie, man darf es so pathetisch sagen, von der Shanti-Leprahilfe geschenkt bekommen.

Dorf-Szene

Marianne Grosspietsch, Vorsitzende der in Dortmund ansässigen Hilfsorganisation, kann sich noch gut an die Szene vor zehn Jahren erinnern. "Ich war zufällig in Nathunis Dorf. Sein Vater tobte und schrie, er sei eine Schande, eine Strafe für die Familie und das Dorf." Trauriges, wenn auch tägliches Schicksal vieler Leprakranker.

Marianne Grosspietsch nahm den unglücklichen, verschlossenen, depressiven Kranken mit in die Shanti-Station in Kathmandu. Für Nathuni war alles neu, fremd, ungewohnt, selbst die Sprache. Niemanden ließ er an sich heran. Bis Marianne Grosspietsch ihn eines Tages ansprach: "Du brauchst Schuhe."

Schuhe, Lederschuhe sind für einen Leprakranken in Nepal, dem die Krankheit die Zehen gefressen hat und der in Plastiklatschen geht, ein ungeheures Statussymbol. "Wir haben schwarze Lederschuhe gekauft", erzählt die 63-Jährige: "Er war sehr stolz. Er war wieder jemand."

Jemand, der Vertrauen fassen konnte. Jemand, der auf die Frage, was er denn so könne, zunächst "nichts" sagte. Der dann aber ein künstlerisches Talent offenbarte. "Nathuni kann zeichnen und malen", erzählt Marianne Grosspietsch. Gelernt hatte er es in seinem Dorf bei der alljährlichen rituellen Bemalung der Lehmhäuser.

Muster im Kopf

Damit fing er auch in der Station der Leprahilfe an. Dann malte Nathuni Ornamente, Briefrahmen, Bilder. Die Figuren und Muster hat er im Kopf. Er malt freihändig, ohne Vorlage. Seine Rahmen passen genau auf die Papiergröße. "Wunderbar", sagt Marianne Grosspietsch und animierte auf einer ihrer jüngsten Reisen nach Nepal den mittlerweile 34-Jährigen, einen Schmuckrahmen für diese RN-Sonderseite zu fertigen.

Heute können sich Nathuni, seine Frau und sein Sohn ein eigenes Zimmer in der Nähe der Shanti-Station leisten. "Jeden Morgen kommt er in unsere Werkstatt, malt, und verdient sein Geld."

Marianne Grosspietsch ist weniger stolz als sehr dankbar, ein fast schon von der Lepra geraubtes Leben so aufblühen zu sehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

So war's beim Kirschblüten-Fest im Rombergpark

Großer Andrang beim Frühlingsfest unter blühenden Bäumen

Dortmund Viele Besucher kamen am Sonntag zum 2. Kirschblüten-Fest im Botanischen Garten Rombergpark. Der Andrang war so groß, dass die Parkplätze schon am Vormittag dicht waren. Hier gibt‘s Fotos.mehr...

„Festi Ramazan“ in Dortmund auf der Kippe

Ärger um Veranstaltungsort vom Festival zum Ramadan

Dortmund Im Internet wird schon geworben für das „Festi Ramazan“, die laut Eigenwerbung „größte Ramadan-Veranstaltung in Europa“. Ob die aber wirklich vom 16. Mai bis 17. Juni zum sechsten Mal in Dortmund stattfindet, ist offen. Denn wieder einmal gibt es Ärger um den Veranstaltungsort.mehr...

Unwetterwarnung für Dortmund am Sonntagnachmittag

Gewitter und Starkregen sorgten für Feuerwehreinsätze

Dortmund Dem warmen Sommerwetter folgten am Sonntag in NRW teils schwere Gewitter mit Hagel und Starkregen. Der Deutsche Wetterdienst hatte für den Nachmittag für Dortmund eine Unwetterwarnung ausgegeben. Die Feuerwehr musste mehrfach ausrücken.mehr...

Feuerwehr befreit Hund aus Kanalrohr

Tierischer Einsatz der Dortmunder Feuerwehr in Lindenhorst

Dortmund Zu einem komplizierten Rettungseinsatz wurde die Dortmunder Feuerwehr am Samstag (21. April) in Lindenhorst alarmiert: Ein Hund stecke in einem Kanalrohr fest. Nach über zwei Stunden war die Labrador-Hündin wieder frei – und die Besitzerin sehr glücklich.mehr...

Polizei stoppt junge Raserin am Wall

22-Jährige rast bei Rot einmal um den Dortmunder Wall

Dortmund Die Dortmunder Polizei hat Freitagnacht (20. April) eine junge Raserin auf dem Wall gestoppt. Dabei grenzte es fast schon an ein Wunder, dass bei den riskanten Manövern der 22-Jährigen keine Unbeteiligten verletzt wurden. Am Ende waren Führerschein und der 200-PS Audi weg.mehr...

Vereinsprojekt für Auszeichnung gesucht

Preis soll „Dortmunder Engagement“ belohnen

Dortmund Seit Jahren vergeben das Medienhaus Lensing Hilfswerk mit Radio 91.2, der Sparkasse Dortmund und den Ruhr Nachrichten einen Ehrenamtspreis für besonderes Engagement. In diesem Jahr wird die Auszeichnung erstmals für ein Vereinsprojekt vergeben. Vereine können mit dem Preis „Dortmunder Engagement 2018“ viel Geld für gute Taten gewinnen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden