Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Angriff auf Wahlparty

Neonazis wollten Dortmunder Rathaus stürmen - zehn Verletzte

DORTMUND Gewalttätige Szenen vor dem Dortmunder Rathaus: Mitglieder der rechtsradikalen Partei "Die Rechte" haben am Sonntagabend versucht, auf die Wahlparty im Rathaus zu gelangen. Die Situation eskalierte. Die Feuerwehr spricht von zehn Verletzten - darunter ist der Spitzenkandidat der Piraten für die Ratswahl.

/
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.

Siegfried Borchardt im Handgemenge.

Neonazi-Angriff auf Dortmunder Wahlparty

Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Siegfried Borchardt im Handgemenge.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Die Polizei hat die Rechtsradikalen vom Rathaus getrennt.
Die Polizei hat die Rechtsradikalen vom Rathaus getrennt.
Die Polizei hat die Rechtsradikalen vom Rathaus getrennt.
Siegfried Borchardt, Spitzenkandidat der Partei Die Rechte, wollte das Rathaus stürmen.
Die Polizei hat die Rechtsradikalen umstellt.
Mit Plakaten, Bannern und Trillerpfeifen stellten sich die Demokraten den Rechten entgegen.
Im Handgemenge sind viele Politiker zwischen die Fronten geraten.
Steffen Kanitz von der CDU sprach über die unübersichtliche Aktion.
Siegfried Borchardt im Gespräch mit den Medien.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Nazis stürmen das Rathaus / Kommunal Wahl im Rathaus / Demonstration
[Foto: Dieter Menne
Datum: 25.05.2014]
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
25. Mai 2014: Teilnehmer einer Wahlparty versperren Neonazis (rechts, gelbe T-Shirts) den Zugang zum Rathaus.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Protest gegen Nazis vor dem Rathaus am 27. Mai 2014.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.

DORTMUND Nach dem Tumult vor dem Rathaus ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft mittlerweile gegen 33 Personen. Der überwiegende Teil der Beschuldigten stammt aus dem rechtsradikalen Lager. Die Polizei weist Vorwürfe zurück, in der Wahlnacht nicht schnell genug reagiert zu haben.mehr...

DORTMUND Am Tag nach dem Neonazi-Angriff auf die Wahlparty hat die Aufarbeitung des Eklats begonnen. Die Ermittlungen der Polizei laufen - doch auch die Polizei steht in der Kritik. Diese Fragen stellen sich jetzt.mehr...

Kommentar zum Wahlabend

Warum "Die Rechte" verboten werden muss

DORTMUND Der Angriff von Rechtsradikalen auf die Wahlparty im Dortmunder Rathaus muss zu einem Verbot der Partei "Die Rechte" führen. Denn auch eine Demokratie darf sich nicht alles gefallen lassen, kommentiert unser Redakteur Ulrich Breulmann.mehr...

Bis 22 Uhr war es eine entspannte Stimmung im Dortmunder Rathaus, wo sich Parteien und Bürger zur Auswertung des Wahlergebnisses versammelt hatten. Rund 20 Rechtsradikale versuchten das Rathaus zu stürmen, attackierten den Eingangsbereich mit Flaschen in der Hand.

Allen voran stürmte der verurteilte Gewalttäter Siegfried Borchardt auf das Rathaus zu. Er dürfte als Mitglied dem kommenden Stadtrat angehören. Seine Unterstützer hatten sich gelbe Shirts angezogen und traten extrem aggressiv auf. Opfer der Attacke berichteten, dass die Rechtsradikalen Reizgas versprüht haben. Mindestens eine Person trug eine Platzwunde am Kopf davon. Nach Informationen unserer Redaktion handelt es sich dabei um Christian Gebel, den 38 Jahre alten Spitzenkandidaten der Piraten für die Ratswahl. Mehrere Rettungswagen eilten zum Friedensplatz. Sie behandelten zehn Menschen - neun davon nach einer Pfefferspray-Attacke. Gebel wurde ins Krankenhaus gebracht. 

Konflikt zwischen Stüdemann und Schäfer

"Sie sind eine Schande für diese Stadt"

DORTMUND Am Rande des Angriffs auf die Wahlparty tauchte auch Ex-Feuerwehrchef Klaus Schäfer auf. Schäfer hatte 2010 an einer Neonazi-Demo teilgenommen und war suspendiert worden. Am Sonntagabend geriet er auf dem Friedensplatz mit Stadtdirektor Stüdemann aneinander.mehr...

Einigen Neonazis gelang es auch, ins Rathaus zu gelangen und ein Grünen-Transparent zu entwenden. Von der Polizei war zum Zeitpunkt des Angriffs noch nichts zu sehen und die nach und nach eintreffenden Kräfte brauchten auch einige Zeit, um die Lage – teilweise ihrerseits unter der Androhung eines Einsatzes von Pfefferspray – unter Kontrolle zu bringen. Gegendemonstranten der demokratischen Parteien stellten sich schließlich schützend vor das Rathaus.

Unter ihnen waren die Grüne OB-Kandidatin Daniela Schneckenburger und Pfarrer Friedrich Stiller. Schneckenburger betonte, dass die Attacke der Rechtsradikalen nicht überraschend gekommen sei. Friedrich Stiller: „Wir haben schwere Tätlichkeiten direkt vor dem Rathaus erlebt. Auch die verbotene erste Strophe des Deutschlandlieds wurde gesungen.“ Er sei erschüttert über die schlechte Vorbereitung im Rathaus. „Es war verabredet, dass die Polizei schnell kommt, wenn etwas passiert. Das hat wohl nicht so schnell geklappt“, stellte Oberbürgermeister Ullrich Sierau in einer ersten Reaktion fest. 

Spät - aber dann massiv - trat die Polizei im weiteren Verlauf auf. Aus mehreren Ruhrgebietsstädten rückten Beamte an, ein Hubschrauber kreiste über der Innenstadt. Der Friedensplatz glich einem Heerlager der Polizei. Die Polizei sprach am späten Sonntagabend von "mehreren Geschädigten" durch Pfefferspray. Sie habe jedoch kein Reizgas eingesetzt. Die Lage entspannte sich gegen 23.35 Uhr: Die Polizei eskortierte die Neonazis vom Friedensplatz.

DORTMUND Der Superwahlsonntag in Dortmund ist mit einem deutlichen Sieg der SPD zuende gegangen - und einem schweren Zwischenfall. Ullrich Sierau holte mit Abstand die meisten Stimmen bei der OB-Wahl, muss aber trotzdem in die Stichwahl. Überschattet wurde der Wahltag von einem Neonazi-Angriff auf die Wahlparty im Rathaus. Der Tag im Minutenprotokoll.mehr...

/
Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.

Siegfried Borchardt im Handgemenge.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Interview

Warum Konstantin Wecker den Dortmunder Knast besuchte

DORTMUND Vor einem Auftritt im Dortmunder Konzerthaus hat der Liedermacher Konstantin Wecker am Mittwoch die Dortmunder Justizvollzugsanstalt besucht - jedoch nicht, um zu singen. Wir haben mit ihm 115 Jahre alten Gefängnis "Lübecker Hof" im Gerichtsviertel gesprochen.mehr...

U-Bahn-Station Kampstraße

37-Jähriger wird Treppe hinuntergetreten

DORTMUND Für einen Dortmunder hat ein Junggesellenabschied mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus geendet. Der 37-Jährige geriet am Samstagabend in der City in einen Streit mit zwei jungen Männern. Einer von ihnen trat ihn schließlich eine Treppe an der U-Bahn-Station Kampstraße hinunter.mehr...

Zur Internationalen Gartenausstellung

Neue Endstation für historische Hansabahn geplant

DORTMUND Bisher ist kurz vor der Franziusstraße Schluss: Weiter fährt die historische Hansabahn vom Nahverkehrsmuseum Bahnhof Mooskamp zurzeit nicht. Zur Internationalen Gartenausstellung 2027 (IGA) könnte sich das ändern. Denn die Gleise verlaufen noch einige Kilometer weiter und könnten genutzt werden.mehr...

Speestraße

Vier Verletzte bei Brand am Hafen - Wohnung unbewohnbar

DORTMUND Bei einem Wohnungsbrand am Hafen sind am Sonntagabend vier Menschen verletzt worden. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses retteten sich durch das Treppenhaus vor den Flammen und dem Rauch. Die Brandwohnung bleibt vorerst unbewohnbar.mehr...

Gratis-Konzert des Schlagersängers

Jürgen Drews singt Samstag in der Thier-Galerie

DORTMUND Es gibt mal wieder Promi-Besuch in der Thier-Galerie: Schlager- und Ballermann-Sänger Jürgen Drews ist am Samstag (21.10.) für ein Stündchen zu Gast in Dortmunds großem Einkaufscenter in der City. Der selbsternannte "König von Mallorca" kommt aus einem bestimmten Grund.mehr...

Polizei veröffentlicht Bild

Räuber überfielen Junggesellenabschied in Nordstadt

DORTMUND Ein Junggesellenabschied von sieben Männern aus Werne und Gießen ist Anfang Oktober in der Nordstadt böse geendet. Zwei Männer traten die Tür ihrer Unterkunft an der Stahlwerkstraße ein, bedrohten die Gruppe mit einer Schusswaffe und raubten sie aus. Jetzt hat die Polizei ein Bild der beiden Verdächtigen veröffentlicht.mehr...