Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gerüchteküche brodelt

Neue Kita ist in sechs bis acht Monaten fertig

LÜTGENDORTMUND In Lütgendortmund brodelt die Gerüchteküche. Seit Wochen würden die Bauarbeiten an der Kita Westricher Straße ruhen. Dabei würden doch nur noch die Fenster fehlen. Das sagt Investor Michael Türk zu den Vorwürfen.

Neue Kita ist in sechs bis acht Monaten fertig

Zurzeit läuft der Innenausbau der Kita an der Westricher Straße . Foto : Stephan Schütze Foto: Stephan Schuetze

An den Gerüchten sei nichts dran, sagt Investor Michael Türk. Das Gebäude an der Westricher Straße werde wie geplant fertiggestellt, so Türk. Nur vielleicht nicht ganz so schnell, wie es sich manche wünschen. „Wir hoffen auf eine Fertigstellung in sechs bis acht Monaten“, so Michael Türk. Auf einen konkreten Termin will er sich nicht festlegen lassen. „Wenn wir diesen Termin dann nicht halten können, hätte das dramatische Konsequenzen. Denn die Träger hätten bereits Personal eingestellt, Betreuungs-Verträge mit den Eltern gemacht, das alles würde einen großen Vermögensschaden verursachen.“

Abstimming mit 13 verschiedenen Ämtern

Als Investor müsse er sich mit 13 verschiedenen Ämtern und Behörden abstimmen und deren Auflagen erfüllen. Vom Landesjugendamt bis zur Wasserbehörde, vom Gestaltungsbeirat bis zum Amt für Atemschutz. Das alles koste viel Zeit.

„Eine Kita zu bauen ist eben nicht so einfach wie Fernsehgucken. Knopf an, Bierflasche auf“, sagt Michael Türk. Es sei vielmehr eine hochsensible Angelegenheit. „Und deshalb muss alles 1000-prozentig sein, mit der Brechstange geht hier gar nichts“, so Türk. Und nennt als Beispiel die Trocknungszeit des Estrichs. „Aufgrund der sensiblen Nutzung durch Kinder darf man hier keine Kompromisse machen. Das Risiko von Atemwegserkrankungen wäre viel zu hoch. Ich trage eine große Verantwortung.“

Noch fünf weitere Kindertagesstätten

Wichtig ist Michael Türk an dieser Stelle noch der Hinweis, dass er gerne mit der Stadt Dortmund zusammenarbeite. „Im Gegensatz zu anderen Kommunen läuft hier die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern der Ämter exzellent.“ Deshalb werde er noch fünf weitere Kindertagesstätten in unserer Stadt bauen.

Zurück zu den fehlenden Fenstern. „Die Leute stellen nur fest, dass die Fenster noch nicht eingebaut wurden, aber sie ignorieren, dass viele Arbeiten parallel verlaufen, die Elektrik, das Herrichten der Außenanlagen oder das Dachdecken“, so Michael Türk. Und er weist darauf hin, dass in einem Gebäude nicht gearbeitet werden könne, wenn der Estrich trocknet. „Dann kann schon mal der Eindruck entstehen, dass die Baustelle ruht.“

Brackel Auf der Warteliste der Kita Hohenbuschei in Brackel stehen 210 Mädchen und Jungen, von denen die meisten keinen Platz in der Einrichtung bekommen werden. Manche Eltern fahren ihren Nachwuchs bis in die Innenstadt - und eine Lösung des Problems ist nicht in Sicht.mehr...

Eine zweite Kita baut Michael Türk in Marten an der Vorstenstraße. Dort hinkt der Baufortschritt hinter dem Gebäude an der Westricher Straße etwas hinterher. Bislang steht der Rohbau samt Erdgeschoss und Zwischendecke, fertig sein soll es ebenfalls in sechs bis acht Monaten.

Auch dieses Gebäude wird zweigeschossig, aber etwas größer als die Einrichtung an der Westricher Straße. Denn in Marten werden zukünftig 95 Kinder in fünf Gruppen auf 875 Quadratmetern betreut, während es in Lütgendortmund Platz für 70 Kinder in vier Gruppen auf 690 Quadratmetern geben wird.

Hier können sich interessierte Eltern melden

Interessierte Eltern können sich weiterhin um einen Kita-Platz an beiden Standorten bewerben. Für Lütgendortmund unter Tel. 18 100 (DRK) und für Marten unter Tel. 533 09 22 (Consol Dortmund).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gymnasien

Gerüchte über G8 verunsichern Dortmunder Eltern

DORTMUND Neun Jahre am Gymnasium sollen die Regel sein. Aber Gerüchte über G8-Schulen verunsichern Eltern. Dabei sind Ausnahmen von der G9-Regel reine Spekulation. Aber die könnten die anstehende Schulwahl beeinflussen.mehr...

Überfall an der Böll-Gesamtschule

Mutmaßlicher Räuber mit Muttermal gesucht

DORTMUND Mit einem Messer bedrohte ein Mann einen 27-Jährigen am Freitag Morgen an der Heinrich-Böll-Gesamtschule und raubte ihm das Handy. Der Mann trug zwar Kapuze und Sonnenbrille, hatte aber ein auffälliges Mal im Gesicht.mehr...

Urteil

Lange Haftstrafen für Angeklagte im Audi-Mord-Prozess

DORTMUND/BOCHUM Im Audi-Mord-Prozess ist am Dienstag ein Bochumer wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Sein Komplize aus Lütgendortmund muss acht Jahre in Haft. Das Duo soll einen russischen Autoverkäufer in die Falle gelockt und qualvoll getötet haben. Eine Sache wurde zugunsten des Dortmunders ausgelegt.mehr...

Überfall in Lütgendortmund

Erst nach Zigaretten gefragt, dann bewusstlos geschlagen

LÜTGENDORTMUND Ein 21-jähriger Dortmunder ist in der Nacht zu Sonntag an einer Bushaltestelle auf der Lütgendortmunder Straße überfallen worden. Die Räuber hatten ihr späteres Opfer erst einmal nur nach Zigaretten gefragt. Doch plötzlich schlugen sie auf den Mann ein - so stark, dass er das Bewusstsein verlor.mehr...

Mögliche Brandstiftung

Zweiter Autobrand in drei Tagen in Lütgendortmund

LÜTGENDORTMUND Erneut ist in der Nacht zu Sonntag ein Auto in Lütgendortmund in Flammen aufgegangen. In der Straße „Am Schmechtingsbach“ zerstörte ein Feuer einen Opel Corsa. Am Brandort fand die Feuerwehr verdächtige Spuren.mehr...

Hürden für Hilfsbereitschaft

Todkranker Milo (8) darf maximal 3000 Euro Spenden bekommen

WICKEDE Hilfsbereitschaft für den todkranken Milo (8) ist riesig. Doch so einfach ist es nicht, für den Jungen zu spenden, der an einer extrem seltenen Erbkrankheit leidet. Verantwortlich dafür sind die finanziellen Verhältnisse, unter denen Milo und seine Mutter leben.mehr...