Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mieten steigen

Neue Studie: Wohnraum für Studenten wird knapper

DORTMUND Studenten in Deutschland finden immer schwerer bezahlbare Wohnungen. So lautet das Fazit einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Dortmund war nicht Teil der Studie; auch hier lohnt sich aber zum Semesterstart ein Blick auf den studentischen Wohnungsmarkt. Die Lage wird angespannter.

Neue Studie: Wohnraum für Studenten wird knapper

Studenten vor einem schwarzen Brett mit Wohnungsanzeigen.

Wohnen ist in Dortmund im Vergleich zu anderen Städten noch bezahlbar, wird aber teurer: Die Mieten sind in den vergangenen zwei Jahren im Schnitt um vier Prozent gestiegen, und so dürfte es weitergehen. Mit 1,8 Prozent ist zudem der Leerstand „so niedrig wie nie“, sagt der Leiter des städtischen Wohnungsamtes, Thomas Böhm. „Und wenn etwas knapp wird, steigt auch der Preis.“ Das gilt auch für kleine, bezahlbare Wohnungen, die Singles, alleinstehende Rentner, Bezieher von Transferleistungen und eben Studenten suchen.

Dass die Auswahl für Studenten kleiner wird, bestätigt Nina Zazzi vom Allgemeinen Studierendenausschuss (Asta) der TU Dortmund: „Aus den Anfragen der Studierenden lässt sich ableiten, dass die Wohnsituation in Dortmund im deutschlandweiten Vergleich zwar sehr gut ist, jedoch zunehmend angespannter wird.“ Das Mietpreisniveau habe sich „leicht nach oben verändert“.

"Die Nachfrage ist relativ hoch"

Das gilt nicht für die elf Wohnheime des Studierendenwerks Dortmund mit 2774 Plätzen. Die Mieten seien zuletzt 2013 erhöht worden, sagt Sprecherin Stefanie Kortmann. Je nach Größe und Ausstattung des Zimmers oder Appartments zahlen Studenten in den Wohnanlagen zwischen 194 und 325 Euro im Monat (warm). „Die Nachfrage ist relativ hoch“, sagt Kortmann, „und das seit vielen Jahren.“ Aktuell stehen knapp 1000 Bewerber auf der Warteliste. Im Schnitt dauere es sechs bis zwölf Monate, um einen Wohnheim-Platz zu ergattern.

DORTMUND Es ist eine faustdicke Überraschung: Das Ex-Karstadt-Technikhaus an der Kampstraße wird abgerissen. Dort soll ein Neubau mit 430 Studentenwohnungen entstehen. 2019 soll das Haus eröffnen. Details des Millionenprojektes sind am Freitag vorgestellt worden. Wir liefern die wichtigsten Fakten.mehr...

Viele Studenten müssen sich anderweitig umsehen. Nach Einschätzung des Asta sind Wohnungen in Uni-Nähe preislich im Mittelfeld, aber meist „schnell vergriffen“, sagt Nina Zazzi. In der Innenstadt und damit auch im Umfeld der Fachhochschule sei der begehrte Wohnraum knapp und vergleichsweise teuer.

"Die WG-Suche ist das Einfachste überhaupt"

„Es wird enger“, bestätigt Wohnungsamts-Chef Böhm mit Blick auf den studentischen Wohnungsmarkt. Verglichen mit Münster, Aachen oder Köln sei die Situation aber noch „komfortabel“. Vor allem, so Böhm, weil für Studenten neben Wohnheimen und Wohnungen auch (WG-) Zimmer infrage kommen. „Weil sie flexibel sind, kommen sie auf dem Wohnungsmarkt immer noch besser weg als andere.“ Und Zazzi sagt: „Wir hatten bisher nie das Problem, dass Studierende keine Wohnung finden konnten.“

Studentin Michelle Strauß (19) berichtete der Redaktion, dass bei ihr „die WG-Suche das Einfachste überhaupt“ war. Sie habe bei Facebook bei einer WG-Anzeige „Gefällt mir“ angeklickt – wenig später bekam sie ein Zimmer angeboten. Tatsächlich gibt es vor allem in Gruppen bei Facebook ein augenscheinlich recht großes Wohnungsangebot für Studenten. Wer sucht, der findet.

DORTMUND Wo kann man in Dortmund günstig wohnen - und wo muss man gehörig in die Tasche greifen? Bei den Wohnungsmieten gibt es große Unterschiede zwischen den Quartieren und Vierteln der Stadt. Im letzten Teil unserer Datenserie "Heimatkunde" zeigen wir sie - und verraten, wo sich die Mietpreis-Spirale besonders schnell dreht.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gotteshaus als Modell

Die Dortmunder Reinoldikirche zum Anfassen

Dortmund Modellbauer Felix Florian hat viel Zeit investiert. In der Modellbauwerkstatt der TU Dortmund hat er die Reinoldikirche im Maßstab 1:100 nachgebaut. Das Modell ist aber nicht nur etwas fürs Auge.mehr...

Kilometerlanges Tunnelsystem

Unterwegs in den Eingeweiden der TU Dortmund

DORTMUND Über etliche Kilometer erstreckt sich das Wegesystem an der TU Dortmund. Nur wenige wissen: Unterirdisch kommen noch einmal rund vier Kilometer hinzu. Die Katakomben der TU bilden eine eigene spannende Welt. Wir haben sie besucht.mehr...

DSW21-Vorschlag

SPD-Ratsmitglied spottet über Pläne für H-Bahn-Verlängerung

BAROP Ein paar hundert Meter zum Arbeitsplatz laufen: Auf dem Campus der TU Dortmund eine Selbstverständlichkeit, findet ein SPD-Ratsmitglied Inge Albrecht-Winterhoff - für DSW-Vorstand Hubert Jung Grund dafür, die H-Bahn bis zum Technologiepark zu verlängern. Rausgeschmissenes Geld oder sinnvolle Investition? Stimmen Sie hier ab.mehr...

Hörsaal wurde evakuiert

TU Dortmund erhöht Belohnung für Hinweise auf Handgranaten-Attrappe

DORTMUND Wegen einer zwischen den Stuhlreihen steckenden Handgranate musste am 21. November ein Hörsaal der TU Dortmund geräumt werden. Die Granate erwies sich als funktionsuntüchtig, der Schock war trotzdem groß. So groß, dass die TU jetzt die Belohnung für Hinweise auf den Täter deutlich erhöht hat.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...