Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bessere Verkehrsanbindung

Neue Wege führen zum Rombergpark und Phoenix-West

Hörde Es soll brummen im Technologie-Park Phoenix-West - doch damit es dort in einigen Jahren richtig losgehen kann, muss vor allem auch der Verkehr fließen. Die Voraussetzungen dafür schafft die Stadt gleich mit mehreren teuren Baustellen zwischen Phoenix-West und Rombergpark. Besonders an einer Stadtbahnstation tut sich einiges.

Neue Wege führen zum Rombergpark und Phoenix-West

So soll die neue Stadtbahn-Station "Rombergpark" aussehen.

Die Arbeiten für die bessere Verkehrsanbindung des Phoenix-West-Geländes haben begonnen. In der vergangenen Woche legte die Stadt mit Baustellen los, die teilweise weit ins kommende Jahr hineinreichen werden. Autofahrer sollten sich auf Straßensperren einstellen. An diesen Stellen baut die Stadt im Einzelnen:

Umbau Stadtbahn-Station Rombergpark:

Die über 30 Jahre alte Haltestelle in der Mitte der B54 bekommt einen Aufzug und wird so barrierefrei. Bislang war sie nur über eine Treppe, beziehungsweise Rolltreppe erreichbar. Der gläserne Aufzug entsteht dort, wo bislang die Rolltreppe liegt.

Weithin sichtbar wächst oben auf dem Bahnsteig eine hochaufragende Konstruktion aus Stahl und Glas, die für Autofahrer aus Richtung Süden die Einfahrt in die Innenstadt markieren soll. Die Kosten für das Bauprojekt betragen 1,48 Millionen Euro, die zu 85 Prozent gefördert werden. Ende Januar 2016 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Neubau Knoten Nortkirchenstraße / B 54 /Konrad-Adenauer-Allee:

Die Kreuzung ist das Nadelöhr für die Zufahrt zum Phoenix-West-Gelände und soll deshalb deutlich ausgebaut werden. Die Baumaßnahmen gehen allerdings über diesen Knotenpunkt hinaus, reichen bis zur B-54-Abfahrt an der Straße Am Rombergpark.

Im Bereich Konrad-Adenauer-Allee entsteht nun eine große Ampelkreuzung, die vor allem das Linksabbiegen erleichtern soll. Zwei Linksabbiegerspuren soll es dann sogar in Richtung Phoenix-West geben. Die Zufahrten zur Konrad-Adenauer-Allee und zur B 54 müssen für den Umbau allerdings zeitweise gesperrt werden. Ende dieses Jahres soll die neue Kreuzung fertig sein.

Die Nortkirchenstraße und die Straße Am Rombergpark werden für den weiteren Ausbau im Berich der westlichen B-54-Abfahrt halbseitig gesperrt. Die wichtigsten Baumaßnahmen sind hier eine zusätzliche Linksabbiegerspur an der B-54-Abfahrt in Richtung Phoenix-West und Hörde sowie eine Zufahrt zum Areal des früheren Guts Brünninghausen. Auch das soll neu belebt werden. Die bisherige Bushaltestelle Rombergpark wird verlegt.

Die Gesamtbauzeit ist auf 18 Monate veranschlagt. 4,95 Millionen Euro wird die Aktion voraussichtlich kosten, 3,2 Millionen Euro davon tragen Bund und Land.

Brückenschlag Phoenix-West / Rombergpark:

Prunkstücke des neuen "Knotens" werden zwei neue Brücken für Fußgänger und Radfahrer, die vom Phoenix-West-Gelände über Nortkirchenstraße und B 54 zum Rombergpark führen. Baustart soll 2016 sein. Die Regie hat hier NRW.Urban als Entwickler des Phoenix-West-Geländes. Kosten sind noch nicht genau beziffert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wiederaufbau nach Haus-Explosion in Hörde

Neubau schließt Lücke in der Teutonenstraße

Dortmund Am 31. März 2017 erschütterte im Dortmunder Süden eine Haus-Explosion den Stadtteil Hörde. Ein psychisch kranker Mann hatte zuvor eine Gasleitung herausgerissen, die Explosion ausgelöst. Unter den Trümmern starb eine Nachbarin. Eine Lücke in der Häuserreihe zeugt von der Tat. Der Wiederaufbau naht.mehr...

Regionalbahn bleibt am Hörder Bahnhof liegen

Panne in Hörde beeinträchtigte Zugverkehr

Hörde Am Mittwochmittag (21.3.) ist eine Regionalbahn in der Nähe des Hörder Bahnhof liegen geblieben. Die Bundespolizei war im Einsazt und sorgte dafür, das die Fahrgäste sicher weiterreisen konnten. Es kam jedoch zu Beeinträchtigungen des Zugverkehrs.mehr...

Viele Fragen nach tödlichem Messerangriff in Hörde

Eine Woche danach: 1000 Fragen und ein Warum

Dortmund Eine Woche ist seit dem tödlichen Messerangriff auf eine 15-Jährige am Hörder Bahnhof vergangen. Die mutmaßliche Täterin war nicht zum ersten Mal straffällig und das Opfer in Obhut des Jugendamtes. Ein Messer macht stark, sagt ein Psychologe. Und dass es eher angesagt ist zu glotzen, als zu helfen.mehr...

Teutonenstraße

Explosion in Hörde: Mordprozess beginnt am Mittwoch

HÖRDE Vor sechs Monaten zerstörte eine Gasexplosion ein Haus an der Teutonenstraße in Hörde. Eine 36-jährige Mieterin starb, ein Mann aus dem Obergeschoss soll die Detonation mit Absicht herbeigeführt haben. Am Mittwoch beginnt vor dem Schwurgericht der Mordprozess. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Prozessauftakt.mehr...

Schauspiel-Abschied vom Megastore

"Adieu", singt die Motorsäge

HÖRDE Bettina Lieder bäumt sich auf, Uwe Schmieder kniet auf ihr und schreit: „Weiche!“, und am Ende wird Julia Schubert vergoldet. Zum Abschied des Schauspiels Dortmund von seiner Ausweichspielstätte hat Intendant Kay Voges am Samstag mit einer extralangen Borderline Prozession die Kunst aus dem Megastore exorziert. Wir nehmen Abschied.mehr...

Dortmunder schwer verletzt

Sattelzug erfasst Fahrradfahrer (75) in Hörde

HÖRDE Ein Radfahrer ist am Mittwochmittag auf der Nortkirchenstraße bei einem Zusammenstoß mit einem LKW schwer verletzt worden. Sein Fahrrad geriet unter die Räder des Sattelzugs. Der Unfall passierte beim Abbiegen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden