Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neues "Hippie-Haus" gesucht

DORTMUND Wenn die alten Gebäude des Thier-Areals für ein neues Einkaufszentrum weichen, müssen auch zwei Wohnhäuser an der Silberstraße weichen. Die Grünen unterstützen jetzt die Bewohner aus der Alternativ-Szene bei der Suche nach einem neuen Heim.

Neues "Hippie-Haus" gesucht

Von Malerei bis Jonglage - ein buntes Künstlervolk fühlt sich im "Hippie-Haus" an der Silberstraße 36 wohl.

Nur ungern räumen die derzeitigen Bewohner das Wohnhaus an der Silberstraße 36, das den Center-Plänen weichen muss, zumal sie generell Konsumtempel à la ECE ablehnen. Doch ihnen ist inzwischen genauso wie den Grünen klar, dass die beiden Häuser an der Silberstraße – einst Domizil der Polizeiwache – in naher Zukunft abgerissen werden. Für Ende November ist die Kündigung ausgesprochen. „Wir wollen die Bewohner aber auf der Suche nach einem alternativen Domizil unterstützen“, erklärt Grünen-Fraktionssprecher Mario Krüger.

Denn die Silberstraße 36 ist nicht nur ein Wohnhaus, sondern hat sich in den vergangenen eineinhalb Jahren zu einem Zentrum alternativer Kultur entwickelt. „Hippie-Haus“ wird das Gebäude mit Blick auf die bunte Bewohnerschar genannt. „Hier leben Studenten, Künstler, Pädagogen, die sich sozial, kulturell und politisch engagieren und ein alternatives Stadtleben erproben“, erklärt Bewohner Johannes Lührs. Die Feuershow Evil Flames – jüngst bei der Aktion Nordlichter im Einsatz – gehört beispielsweise zu den Projekten der 13 Bewohner, die in dem Bau aus der Jahrhundertwende Küche und Kasse teilen. „Der Abriss des Hauses darf deshalb nicht das Ende des Wohn- und Kulturprojekts bedeuten“, betonen Mario Krüger und Ingrid Reuter für die grüne Fraktionsspitze. „Damit ginge auch ein Stück Urbanität verloren.“

Der Blick in Sachen Ausweichquartier geht jetzt in Richtung Nordstadt oder das Quartier an der Rheinischen Straße. Zusätzlich zu den Wohnflächen steht dabei für die Bewohner des Hippie-Hauses ein Veranstaltungsraum auf dem Wunschzettel. Umziehen muss bekanntlich auch die Club-Szene vom Thier-Gelände. Sie findet möglicherweise in den Speichergebäuden am Hafen ein neues Zuhause. Das Lärmgutachten dazu, eigentlich für Ende März avisiert, soll nun voraussichtlich Ende des Monats vorliegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

In der Westfalenhalle

So war die 40. Herrensitzung des Närrischen Rats

DORTMUND Zu feiern gibt es ja eigentlich immer etwas, wenn die Herrensitzung des Närrischen Rates tagt. In diesem Jahr galt das aber ganz besonders. Denn die Herrensitzung fand zum 40. Geburtstag der Vereinigung der ehemaligen Karnevalsprinzen zum 40. Mal statt. Mit dabei waren einige bekannte Gäste.mehr...

Nordstadt-Engel ausgezeichnet

„Fahrrad-Bekloppte“, Alleskönner und Ansprechpartner für 60 Familien

Nordstadt Jedes Jahr werden beim Neujahrsempfang im Dietrich-Keuning-Haus drei künstlerische Kupfer-Skulpturen „Engel der Nordstadt“ verliehen. Diesmal gingen sie an äußerst vielseitige Helfer.mehr...

Einsatz in leerstehendem Bürogebäude

Vier Tatverdächtige bei Einbruch gestellt

GARTENSTADT. Auf frischer Tat ertappt hat die Polizei am Freitag eine mutmaßliche Diebesbande in der Gartentadt. Vier Männer, die in ein leerstehendes Bürohaus eingedrungen waren, kamen vorübergehend ins Polizeigewahrsam. mehr...

An der Flughafenstraße

13-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

BRACKEL. Ein 13-jähriger Junge ist am Freitagabend gegen 19.40 Uhr auf der Flughafenstraße in Brackel beim Überqueren der Fahrbahn von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar. mehr...

Stadt-Marketing

Darum hat Dortmund kein Stadt-Logo mehr

DORTMUND Düsseldorf hat eins, Bochum hat eins, sogar Unna oder Datteln leisten sich eins: Mit einem modernen Logo wollen viele Städte Profil zeigen. Dortmund hatte einst ein sehr beliebtes Logo - doch mittlerweile verzichtet die Stadt ganz bewusst darauf. Dahinter steckt eine leidvolle Geschichte.mehr...

41-Jähriger starb nach Auseinandersetzung

Zwei Festnahmen nach gewaltsamem Tod in Huckarde

HUCKARDE. Gewaltsam zu Tode kam an diesem Wochenende ein 41-jähriger Mann aus Polen in Huckarde. Die Polizei nahm zwei seiner Landsleute fest, die unter dem Verdacht der Körperverletzung mit Todesfolge stehen.mehr...