Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neues "Krabbel-Angebot" für kleine Schürener

SCHÜREN Zusammen mit den Kooperationspartnern dem Kindergarten Wirbelwind, der Dortmunder TG und dem Bewegungsambulatorium der Universität kommt Bewegung in den Stadtbezirk. Für die ganzen Kleinen.

Neues "Krabbel-Angebot" für kleine Schürener

Es herrscht Bewegung im Spielraum. Luis hat gerade einen Gymnastikball erobert. Papa gibt Hilfestellung.

Durch dunkle Höhlen krabbeln, an steilen Felswänden hochklettern oder über tiefe Schluchten schaukeln, die kleinen Bewegungsforscher scheuen keine noch so große Gefahr. Das Abenteuerland, in dem die Kleinen herumtoben, liegt an der Stadtkrone-Ost. Im Kindergarten Wirbelwind. Durch den Eingang und dann zweite Tür rechts.  

Hier sind Kim (22 Monate), Luis (17 Monate), Lara (15 Monate) und Julina (15 Monate) gerade dabei, die bunte Spiel- und Kletterwelt in Besitz zu nehmen. „Eigentlich sind es viel mehr Kinder, aber viele besuchen heute den St. Martinszug“, erklärt Kerstin Schüler vom Familienbüro Aplerbeck. Das hat mit den „Bewegungsforschern“ ein neues Angebot im Stadtbezirk etabliert. Angesprochen sind Kinder im Alter zwischen 1-3 Jahren, die ihren Bewegungsdrang ausleben wollen. „Das Angebot ist klasse. Die Kinder können richtig herumtoben, sind beaufsichtigt und die Spielgeräte sind abgesichert“, sagt Susanne Sass und pflückt ihre Tochter Kim von der großen, blauen Weichbodenmatte. Zwei Meter weiter hat Luis die Vorzüge einer Sprossenwand entdeckt. In schwindelerregender Höhe (ca. 1,20 Meter) ist Schluss. Sein Papa („Ich hatte heute schon früher Feierabend und wollte mir das Ganze mal anschauen“) spielt Gondel und bringt seinen Filius wieder auf den sicheren Boden.

Zwischen Eltern und krabbelnden Kindern behält Bianca Zacharias den Überblick. Die Diplompädagogin leitet den Kursus, der erst einmal an acht Donnerstagen stattfindet. „Die Kinder sollen in kleinen Gruppen sich und die Umwelt erleben“, erklärt die Pädagogin. Und der Bedarf ist riesig. Kerstin Schüler: „Wir möchten den Kursus auch in der Zukunft anbieten.“ Die Eltern wird‘s freuen. Die sind begeistert von dem Angebot. Genau wie Luis, der hat sich gerade einen großen Gymnastikball geschnappt und übt das balancieren.

  • Für das Projekt fallen 28 € Kursusgebühren pro Kind an.
  • Familien, die Interesse haben, bekommen Infos im Familienbüro Aplerbeck unter Tel. 50 29 307 
  • Oder per Mail: kschueler@stadtdo.de
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnNach gewaltsamem Tod einer 15-Jährigen in Hörde

Trauer der Freunde und Jugendlichen am Tatort ist groß

HÖRDE Am Samstag, dem Tag danach, trauern viele Jugendliche am Tatort. Eine 15-Jährige war am Freitagabend auf dem Parkdeck am Bahnhof Hörde von einem anderen Mädchen erstochen worden. Inzwischen kursieren viele Gerüchte.mehr...

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...

Vellinghauser Straße

Darum wird in Sölde ein neuer Kanal gebaut

SÖLDE An Baustellen mangelt es Sölde nicht. Jetzt kommt auch noch ein Kanalbau an der Vellinghauser Straße hinzu. Wir haben mal aufgeschrieben, was, warum gebaut wird und wie die Beeinträchtigungen für den Straßenverkehr sind.mehr...

Donetz startet Großbauprojekt

Schüruferstraße wird monatelang zur Einbahnstraße

SCHÜREN Die Anwohner der Schüruferstraße werden jetzt sicherlich mit den Augen rollen - oder vor Wut in einen Tisch beißen. Nutzen wird es ihnen auch nichts, denn die nächste Baustelle an der viel befahrenen Straße kommt.mehr...

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Echtes Dorfgefühl

So präsentierte sich Aplerbeck beim Apfelmarkt

APLERBECK Erneut präsentierten sich beim Aplerbecker Apfelmarkt rund um das historische Amtshaus, das Wasserschloss Haus Rodenberg und seine Insel und auf der Köln-Berliner-Straße viele Vereine, Institutionen und Gewerbetreibende sowie der Bauernmarkt. Wir haben Fotos gemacht.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden