Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nordstadt: Polizei will Junkies vertreiben

DORTMUND Die Polizei hat der Drogenszene in der Nordstadt den Kampf angesagt: Nach massiven Beschwerden von Eltern gehen die Ordnungshüter jetzt verschärft gegen Junkies und Dealer vor. "Ziel ist, Bereiche, in denen Kindern besondere Gefahren drohen oder ihnen der Raum für freies Spielen genommen wurde, zu sichern", sagte ein Polizeisprecher.

Nordstadt: Polizei will Junkies vertreiben

In der Schillerstraße kam es Mitte Juli zu einer blutigen Auseinandersetzung. Jetzt geht die Polizei verstärkt gehen die Drogenszene vor.

Schon im November vergangenen Jahres hatten Elternschaften der Nordstadtschulen Polizei und Ordnungsamt auf die desolate Situation aufmerksam gemacht. Die Beschwerde ("In der Nordstadt muss sich was tun!") kam an: Nach einer langen Vorbereitungsphase starteten die Behörden am 1. Juli eine dreimonate Initiative: Die Stadt widmete Grün- zu Spielflächen um, die Polizei versuchte, die Drogen- und Alkoholszene von diesen Orten zu vertreiben.Beamte erteilten 1500 Platzverweise Gut 9000 Extra-Stunden verbrachten Polizisten bislang an den "kriminogen Orten", kontrollierten fast 10.000 Personen, nahmen 87 fest, erteilten gut 1500 Platzverweise. Das zeigte schon Wirkung: "Die kontrollierten Störer scheinen schon genervt von den Maßnahmen und suchen andere Bereiche auf", so ein Polizeisprecher. Einsatzleiter Dieter Keil: "Damit soll eine dauerhafte Lösung für alle Bürger erzielt werden und sie Sicherheit und Lebensqualität für die Nordstadt-Kinder verbessert werden."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Retablo“: Neuer Film von Menno Döring

Filmpremiere mit Dortmunder Wurzeln auf der Berlinale

Dortmund „Retablo“ heißt der neue Film des Dortmunder Produzenten Menno Döring und seiner Firma „Catch of the Day Films“. Auf der Berlinale feierte der Streifen nun seine Weltpremiere. Für das gesamte Filmteam waren die Tage ein surreales Erlebnis.mehr...

CO-Vergiftung durch Heizungsanlage?

Dreiköpfige Familie nach CO-Vergiftung in Spezialklinik

Hombruch Am Sonntagmorgen musste eine dreiköpfige Familie aus Dortmund-Hombruch aufgrund einer CO-Vergiftung in eine Spezialklinik gebracht werden. Die Feuerwehrkräfte hatte im gesamten Wohngebäude deutlich erhöhte CO-Werte gemessen.mehr...

Verkehrsunfall auf der B236

Fahrer ohne Führerschein lebensgefährlich verletzt

Dortmund Ein Mann hat sich am Samstagabend bei einem Verkehrsunfall auf der B236 zwischen den Anschlussstellen Derne und Scharnhorst lebensgefährlich verletzt. Während der Unfallaufnahme krachte es ein weiteres Mal.mehr...

Schwerer Unfall mit Streifenwagen in Asseln

Fußgänger prallt mit Polizeiauto zusammen

Dortmund Am Samstagabend hat es in Dortmund-Asseln einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Ein Streifenwagen der Polizei war auf dem Weg zu einem Einsatz, als er mit einem Fußgänger zusammenprallte. Der 21-Jährige zog sich dabei lebensgefährliche Verletzungen zu.mehr...

rnNach gewaltsamem Tod einer 15-Jährigen in Hörde

Trauer der Freunde und Jugendlichen am Tatort ist groß

HÖRDE Am Samstag, dem Tag danach, trauern viele Jugendliche am Tatort. Eine 15-Jährige war am Freitagabend auf dem Parkdeck am Bahnhof Hörde von einem anderen Mädchen erstochen worden. Inzwischen kursieren viele Gerüchte.mehr...

Facheinrichtung Auxilium Reloaded

Der lange Weg zurück aus der virtuellen Welt

Dortmund Mittags, meistens erst gegen Eins, stand Mike auf, pfiff sich irgendetwas Essbares rein, um dann bis in den Morgen mit Computerspielen die Zeit totzuschlagen. Er und Elias sind spielsüchtig. Jetzt entdecken sie durch die Facheinrichtung Auxilium Reloaded in Aplerbeck die reale Welt.mehr...