Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach Gasunfällen

Notfall-Mediziner fordern Druckkammer für Dortmund

DORTMUND Wer bei einem Unfall in Dortmund eine schwere Rauchgas- oder Kohlenmonoxidvergiftung erleidet, muss häufig bis nach Hessen in eine Druckkammer transportiert werden. Das muss aufhören, fordern Notfall-Mediziner seit Jahren von der Landesregierung in Düsseldorf. Und nach den jüngsten Unfällen mit defekten Gasthermen verstärkt.

Notfall-Mediziner fordern Druckkammer für Dortmund

Blick in eine Druckkkammer im Universitätsklinikum Düsseldorf: Eine solche Druckkammer zur Therapie bei Vergiftungen oder nach Tauchunfällen gibt es nicht in Dortmund.

Unfälle mit defekten Gasthermen' tag=' gab es in den vergangenen Tagen häufiger: Mit einem Rettungshubschrauber wurde eine Frau am Freitagabend wegen einer erhöhter CO-Konzentration im Blut in eine Druckkammer nach Aachen geflogen werden. Am Samstag brachte ein Rettungswagen mit Notarztbegleitung eine vierköpfige Familie in Folge einer defekten Gastherme nach Wiesbaden  in eine Druckkammer. Und auch am Montag gab es im Keller eines Mehrfamilienhauses an der Asselburgstraße in Asseln wieder einen Feuerwehr-Einsatz an einer defekten Gastherme - ohne Verletzte.

Zu weiter Transport von Opfern

In Dortmund gibt es keine Druckkammer. Dass vergiftete Patienten über Hunderte von Kilometern transportiert werden müssen, kritisieren Notfall-Mediziner seit Jahren. Doch passiert ist nichts. Im Gegenteil – die Lage hat sich verschärft, seit die beiden Spezial-Druckkammern in NRW nur eingeschränkt nutzbar sind: Die Kammer an der Universitätsklinik in Düsseldorf ist mangels Personal nur für wenige Stunden in der Woche „am Netz“, und eine privat betriebene Druckkammer in Aachen ist ebenfalls nicht rund um die Uhr im Einsatz.

Schwere Schäden drohen

Je mehr Zeit verloren geht bei der Behandlung, desto schlimmer sind vor allem bleibende, neurologische Schäden. Es drohen Hirninfarkte, Krampfanfälle und bei Schwangeren ist das ungeborene Kind in Lebensgefahr. Der Transport bis nach Hessen bedeutet einen enormen Zeitverlust. Das Land Hessen komme seinem Sicherstellungsauftrag zur Behandlung von Opfern schwerer Rauchgasvergiftungen nach, nicht aber das Land NRW, sagt Dr. Hans Lemke, Ärztlicher Leiter des städtischen Rettungsdienstes.

Günstige Druckkammer abgelehnt

Druckkammern werden nicht nur bei Vergiftungen durch Rauchgas oder Kohlenmonoxid eingesetzt, sondern zum Beispiel auch nach Tauchunfällen. Vor drei Jahren gab es die Möglichkeit, eine gebrauchte Druckkammer günstig für Dortmund zu bekommen, sinnvoll zuzuordnen der Schwerstbranntverletzten-Station in der Unfallklinik am Fredenbaum. Chance vertan. Die Anschaffung rechne sich nicht für das Klinikum, hatte die damalige Geschäftsführung des vor drei Jahren noch defizitär betriebenen Klinikums betont. Besagte Druckkammer kam nach Dubai.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Scheuer: Dortmund kann Diesel-Fahrverboten entgehen

Bundesverkehrsminister fordert Dortmund zum Handeln auf

Dortmund Dortmund brauche keine Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge, um die Schadstoffgrenzen einzuhalten. Das sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Donnerstag in Berlin. Allerdings gebe es eine Bedingung.mehr...

Wiederaufbau nach Haus-Explosion in Hörde

Neubau schließt Lücke in der Teutonenstraße

Dortmund Am 31. März 2017 erschütterte im Dortmunder Süden eine Haus-Explosion den Stadtteil Hörde. Ein psychisch kranker Mann hatte zuvor eine Gasleitung herausgerissen, die Explosion ausgelöst. Unter den Trümmern starb eine Nachbarin. Eine Lücke in der Häuserreihe zeugt von der Tat. Der Wiederaufbau naht.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden