Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

OB Langemeyer prüft Klage gegen RP Diegel

DORTMUND Der Dauerstreit zwischen OB Dr. Gerhard Langemeyer (SPD) und Regierungspräsident Helmut Diegel (CDU) um den städtischen Doppelhaushalt 2008/2009 geht weiter. Möglicherweise sogar vor Gericht.

/
Kein Freund von Langemeyer: Helmut Diegel.

Kein Freund von Diegel: OB Gerhard Langemeyer.

Nachdem der Regierungspräsident (RP) noch einmal seine Drohung öffentlich bestärkt hat, den Doppeletat wieder einzukassieren, schlug OB Langemeyer zurück. Es sei "ausgesprochen peinlich" wie der Regierungspräsident weiter nachkarte, nachdem die Staatsanwaltschaft es am Freitag abgelehnt hatte, auf Diegels Betreiben wegen Untreue und Insolvenzbetrug im Zusammenhang mit dem Klinikum gegen den OB zu ermitteln. "Es gab nicht eine Spur des Verdachts", so Langemeyer, und trotzdem mache Diegel weiter mit seinen "Behauptungen". Die Staatsanwaltschaft habe ihm jetzt komplette Akteneinsicht gewährt, erklärte Langemeyer, und es sei schon "bezeichnend", wenn man in einem Brief der Staatsanwaltschaft an Diegel lesen könne, dass der Regierungspräsident nur in die eigenen Akten hätte gucken müssen, um festzustellen, dass die sechs Mio. , die von der Stadt im Februar 2008 für den Neubau eines OP-Zentrums dem Klinikum überwiesen wurden, nicht zweckentfremdet waren.

Und selbst wenn die Stadt das Geld dafür verwendet hätte, um eine drohende Zahlungsunfähigkeit des Klinikums abzuwenden, "wäre das in Ordnung gewesen", referiert Langemeyer aus den Akten der Anklagebehörde.

Die wiederholte Anschuldigung Diegels gegen Langemeyer, die Bezirksregierung im Anzeigeverfahren für den Doppelhaushalt getäuscht zu haben, nannte der Oberbürgermeister einen "beleidigenden Vorwurf". Der Vorschlag des Gutachters, die Stadt möge die 55 Mio. Altschulden des Klinikums rückwirkend zum 1. Januar 2008 übernehmen, sei erst nach Diegels Okay zum Haushalt gekommen. Der Regierungspräsident habe Strafanzeige erstattet, ohne vorher die ihm vorliegenden Unterlagen auszuwerten, erklärte Langemeyer.

Diegel müsse ein schlechter Verlierer sein, mutmaßt der OB. Er will mit seinen Anwälten bis Freitag überlegen, ob er sich juristisch gegen die Vorwürfe des Regierungspräsidenten wehren wird.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund

Kommentar: Verquere Logik

Eines muss man SPD-Fraktionschef Ernst Prüsse lassen: Er ist eine ehrliche Haut. 27.500 Quadratmeter als Obergrenze für die neue Handelsfläche im Thier-Center seien eine „politische Zahl“, gab er zu. Das heißt: Es geht nicht um die Sache, sondern allein um die Wahrung des rotgrünen Koalitionsfriedens – und die Fortsetzung des persönlichen Kleinkriegs mit CDU-Fraktionschef Hengstenberg. RN-Redakteur Oliver Volmerich kommentiert.mehr...

Reaktionen auf Mitgliederentscheid

Überwiegend Erleichterung über SPD-Ja zu großer Koalition

DORTMUND In der Dortmunder Politik ist das Ergebnis des SPD-Mitgliedervotums für eine große Koalition in Berlin überwiegend mit Erleichterung aufgenommen worden. Die Stadtspitze hofft nun auf finanzielle Entlastungen für die Kommunen durch die neue Bundesregierung.mehr...

Kosten der Energiewende

Dortmunder Stadtwerke befürchten Verluste in Millionenhöhe

DORTMUND Die Dortmunder Stadtwerke blicken sorgenvoll auf die Koalitionsgespräche von CDU und SPD in Berlin: Die neue Bundesregierung will Verkehrsbetriebe stärker an den Kosten der Energiewende beteiligen und sie nicht mehr von der EEG-Umlage befreien. Für DSW21 würde dies einen Millionenverlust bedeuten.mehr...

Nach Bundestagswahl

Dortmunder SPD gegen Große Koalition im Bund

DORTMUND Die Dortmunder SPD lehnt eine Große Koalition mit der CDU im Bund ab. Das beschloss der Vorstand des größten SPD-Unterbezirks Deutschlands am Montag in einer Telefonkonferenz. Eine Hintertür zu einer Regierungsbeteiligung lassen sich die Genossen allerdings offen.mehr...

Aktion der Jusos

BVB lehnt Anti-Hoeneß-Karten ab - Jusos verteilen trotzdem

DORTMUND Eine geplante Aktion der Jusos, der Jugendorganisation der SPD, stößt auf starke Kritik bei Borussia Dortmund. Vorm Spiel gegen Bremen am Freitag wollen die Nachwuchs-SPDler Karten verteilen, die Bayern-Präsident Uli Hoeneß und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim Handschlag zeigen.mehr...