Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Überraschende Ankündigung

OB Sierau will Hoesch-Gasometer zu Kletter-Paradies umbauen

DORTMUND Eines von Dortmunds Wahrzeichen steht eine neue Zukunft bevor: Oberbürgermeister Ullrich Sierau will das Innere des fast 77 Meter hohen Hoesch-Gasometers zum Kletter-Paradies ausbauen. Das sei bundesweit einzigartig, so Sierau. Schon in den nächsten Wochen sollen dazu Planungsskizzen entstehen.

OB Sierau will Hoesch-Gasometer zu Kletter-Paradies umbauen

Der Hoesch-Gasometer als Heimat für Kletterer: Diese Pläne hat jetzt Oberbürgermeister Ullrich Sierau vorgestellt.

Wo einst bis zu 120.000 Kubikmeter Kokerei- und Hochofengas gespeichert wurden, sollen demnächst Sportler ein Zuhause finden. Die Aussicht verkündete Oberbürgermeister Ullrich Sierau am Mittwochabend (7. Mai) überraschend beim „Wahlkampfgipfel“ im Lensing-Carée.

Franz Große-Kreul, Projektleiter der Entwicklungsgesellschaft NRW-Urban, bestätigt solche Pläne. „Es gibt Gespräche mit dem Dortmunder Alpenverein.“ Der möchte in dem fast 77 Meter hohen Hoesch-Gasometer auf Phoenix-West ein Sektionszentrum errichten. Kletterzentrum sei nicht das richtige Wort, sagt Klaus Steenweg, 2. Vorsitzender. „Wir würden unsere Aktivitäten gern an einem Ort bündeln.“ Bislang nutzt der Verein, der zu den größten in Dortmund gehört, zum Trainieren den Kletterturm in Dorstfeld und verschiedene Turnhallen. Die Geschäftsstelle sitzt in den Räumen des Stadtsportbunds. Der Gasometer könnte ein Zentrum werden, das Büros mit Veranstaltungs- und Lagerräumen, Bibliothek und eigenen Sportmöglichkeiten vereint, so Steenweg. Der denkmalgeschützte Speicher böte mehr oder weniger die „Hülle“ für ein Haus-im-Haus-Konzept. Ob auch Externe im Hörder Wahrzeichen herumklettern dürfen, sei wie vieles noch völlig offen. Die Stadt spricht von einer „hochspannenden Idee“, die „den Standort Phoenix West aufwerten würde“. Auch Gastronomie und Beherbergungsmöglichkeiten seien denkbar. Das Projekt könne Strahlkraft über Dortmund hinaus entwickeln.

Die Partner haben vereinbart, dass der Alpenverein in den nächsten Wochen erste Planungsskizzen erstellt. Auf dieser Grundlage will die Stadt dann eine Machbarkeitsstudie in Auftrag geben um zu klären, ob und unter welchen Bedingungen die außergewöhnliche Idee realisiert werden kann.

Der Hoesch-Gasometer in Zahlen






Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Kontor am Kai

Große Unternehmensberatung zieht an den Phoenix-See

HÖRDE Das Geschäftsgebäude "Kontor am Kai" am Phoenix-See ist noch im Bau. Doch der Hauptmieter steht jetzt schon fest. 8000 von 9239 Quadratmetern Bürofläche wird eine Unternehmensberatung aus Bayern beziehen. Jetzt erfolgte der Spatenstich.mehr...

Gildenstraße

Ehemaliger Stammgast eröffnet Kneipe "Karos Erpel" neu

HÖRDE In Hörde dreht sich das Kneipen-Roulette gerade in hohem Tempo. Gerade noch äußerten viele ihr Bedauern über das Ende von "Karos Erpel" an der Gildenstraße. Jetzt kommt schon wieder neues Leben in die Räume. Aus "Karos Erpel" wird "Markos Erpel", Eröffnung ist am Samstag. Die Geschichte dahinter ist ungewöhnlich.mehr...

Alte Feuerwache

Darum landete ein Hubschrauber in Hörde

HÖRDE Am Freitagnachmittag wurde es plötzlich ziemlich laut am Himmel über Hörde: Ein Rettungshubschrauber ist am Freitagabend an der alten Feuerwache gelandet. Wir haben nachgehört, was da los war.mehr...

Willem-van-Vloten-Straße

Zeugen gesucht: Frau an Geldautomat in Hörde beraubt

HÖRDE An einer Sparkasse ist eine 66-jährige Dortmunderin am Mittwochmittag um kurz vor 12 Uhr ihres Geldes beraubt worden, das sie kurz zuvor am Geldautomaten an der Ecke Willem-van-Vloten-Straße/Semerteichstraße abgehoben hatte. Die Polizei fahndet nun nach dem jungen Täter.mehr...

Revision in höchster Instanz

Weihnachtsmord von Hörde: BGH bestätigt lebenslange Haftstrafe

DORTMUND Fast drei Jahre nach dem sogenannten Weihnachtsmord an dem 41-jährigen Dirk W. aus Hörde hat der Bundesgerichtshof die lebenslange Haftstrafe für den verurteilten Mörder bestätigt. In einem kleinen Teilaspekt hatte die Revision des Angeklagten aber Erfolg.mehr...