Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ohne ältere Arbeitnehmer geht's nicht

Die Akzeptanz gegenüber Älteren in den Unternehmen wendet sich offenbar zum Positiveren. Das ist nach Ansicht von Stefan Kulozik, Chef der Dortmunder Arbeitsagentur aber auch dringend erforderlich.

"Die Firmen sollten erkennen, dass sie ohne die Arbeitskraft älterer Mitarbeiter - insbesondere von Fachkräften - nicht auskommen. Explizit nachgefragt werden Ältere zwar immer noch eher selten, aber die Akzeptanz bei den Arbeitgebern scheint sich positiv zu entwickeln. Ältere sind ja auch nicht weniger, sondern anders leistungsfähig", betont Kulozik. So könnten Betriebe von der Erfahrung, Souveränität und Gelassenheit sowie der hohen Motivation der Älteren profitieren.

Gut beraten seien Unternehmen, sich frühzeitig auf den demografischen Wandel einzustellen, der sich aus der immer höheren Lebenserwartung und der sinkenden Geburtenrate ergebe. Forscher gehen davon aus, dass das Ruhrgebiet bereits 2015 den veränderten Altersaufbau aufweist, der sich bundesweit erst 2022 abbildet. Schon jetzt "altert" das Beschäftigungssystem: Im langjährigen Vergleich steigen die Beschäftigungszahlen der Älteren. So waren zum Stichtag 31. März 2007 im Agenturbezirk 51 092 Menschen über 50 Jahre sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das sind 16,5 % oder 7227 mehr als Ende März 2000. Der Anteil der Über-50-Jährigen an den gesamten sozialversicherungspflichtigen Belegschaften nahm von 18,7% im Jahr 2000 auf 22,7 % in diesem Jahr zu. "Berücksichtigen muss man allerdings, dass Ältere auch in der passiven Phase der Altersteilzeit als Beschäftigte geführt werden", unterstreicht Kulozik. Ihre Zahl sei nicht exakt feststellbar, da die Beschäftigtenstatistik alle Altersteilzeitler ausweist.

Im März 2007 gab es im Dortmunder Agenturbezirk 2541 Personen in Altersteilzeit, von denen ein - leider nicht zu quantifizierender Teil - auf die passiven Altersteilzeitler entfällt. Dieser Teil würde die Zunahme der beschäftigten Älteren etwas schmälern. "Die positive Tendenz bleibt jedoch deutlich erkennbar", so Kulozik.

Weiterbildung

Für die Betriebe bedeute diese Entwicklung, dass sie sich - über das derzeitige Maß hinaus - auf alternde Belegschaften einstellen müssen. Stefan Kulozik: "Es wird zunehmend wichtiger, frühzeitig in die Weiterbildung älterer Mitarbeiter zu investieren. Mit dem Programm WeGebAU können wir Betriebe ganz gezielt unterstützen, ihre älteren Mitarbeiter zu qualifizieren und für zukünftige Aufgaben fit zu machen." kiwi

Infos über das Programm WeGebAU gibt es beim Arbeitgeberservice unter Tel. 0 18 01- 66 44 66.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wagen des Arbeiter-Samariter-Bund erfüllt Wünsche

Wünschewagen für todkranke Menschen

Dortmund Sie erfüllen todkranken Menschen den letzten Wunsch im Leben: Der Arbeiter-Samariter-Bund fährt mit zwei Wagen durchs Land und bringt Sterbende noch einmal ans Meer, ins Fußballstadion oder ins Konzert.mehr...

Warnstreik bei der IKK classic in Dortmund

Angestellte fordern 5,5 Prozent mehr Gehalt

Dortmund Die Gewerkschaft der Sozialversicherung rief am Dienstag zum Warnstreik auf. Betroffen war auch der Sitz der IKK classic in Dortmund. Sollte es bei den nächsten Verhandlungen nicht zu einer Einigung kommen, sind weitere Warnstreiks möglich.mehr...

Anklage wegen Betrugs und Urkundenfälschung

Dortmunder erschlich sich Kredite mit falschen Evonik-Verträgen

Dortmund/Bochum Mit gefälschten Verdienstabrechnungen des BVB-Hauptsponsors „Evonik“ sollen sich zwei Dortmunder bei einer Bank Kredite von mehr als 70.000 Euro erschwindelt haben. Seit Donnerstag steht das Duo in Bochum vor Gericht. Zum Auftakt gab es Geständnisse.mehr...

Wohnung in der Dortmunder Nordstadt verwüstet

Bewohnerin und Vermieter kesseln Einbrecher in Innenhof ein

Dortmund Ein 31-Jähriger ist am Mittwoch (18.4.) in eine Wohnung in der Dortmunder Nordstadt eingebrochen, hat dort die Küche verwüstet und wollte fliehen. Besonders weit kam er aber nicht.mehr...

E-Bike-Fahrer mit 68 km/h geblitzt

Mountainbike-Raser war ohne Helm und Zulassung unterwegs

Schwieringhausen Auf dem Fahrrad 68 km/h zu fahren könnte eine sportliche Höchstleistung sein. Im Falle eines 24-Jährigen stand jedoch ein Elektromotor dahinter. Der E-Bike-Fahrer wurde zunächst geblitzt, dann ging er der Polizei in die Fänge. Und die entdeckte Erstaunliches.mehr...

Dortmunder besuchten Partnerstadt Buffalo

Sierau will 40-jährige Verbindung mit US-Stadt ausbauen

Dortmund Eine von Oberbürgermeister Ullrich Sierau angeführte Delegation aus Dortmund hat die US-Partnerstadt Buffalo besucht. Die Städtepartnerschaft besteht seit 40 Jahren – und wurde jetzt bekräftigt. Sierau will den Kontakt ausbauen und hofft, über Buffalo den Elektroautobauer Tesla für Dortmund interessieren zu können.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden