Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Regenwaldhaus im Dortmunder Zoo mit affenstarken „Bäumen“

Orang-Utans klettern auf neuem Spielplatz

Dortmund Als die Orang-Utans im Dortmunder Zoo das erste Mal auf ihre sanierte Anlage durften, war Walter, der Chef der Sippe, ganz aus dem Häuschen. Aber anders als man im Zoo erwartet hatte.

Orang-Utans klettern auf neuem Spielplatz

Orang-Utan-Dame Toba und ihr Ziehsohn Yenko klettern in ihre neue Baumhütte im Dortmunder Zoo. Foto: Gaby Kolle

Orang-Utan Walter ließ die vielen neuen Seile, Kletter- und Spielmöglichkeiten links liegen. Als er Ende März erstmals auf die neugestaltete Freifläche durfte, rannte er schnurstracks auf sein geliebtes Baumhaus zu - kletterte hinauf und sofort wieder hinunter. Er wollte zurück ins Regenwaldhaus. Das da draußen war nicht mehr seine alte Baumhütte. Sie war viel schöner, aber ungewohnt.

Inzwischen hat sich Walter in der neuen Baumhütte gut eingelebt. Wenn er im Regenwaldhaus bleiben muss, liegen Toba und ihr Ziehkind, der einarmige Yenko, in dem luftigen Haus und schauen auf die interessierten Zoobesucher herab. Wie am Freitag, als das sanierte Regenwaldhaus Rumah hutan und die Anlage drum herum offiziell ihrer Bestimmung übergeben wurden.

Firma baut sonst Kinderspielplätze

In siebenmonatiger Arbeit hat eine Firma, die sonst Kinderspielplätze baut, die Anlage erneuert. Zoodirektor Dr. Frank Brandstätter war zunächst skeptisch, freut sich aber jetzt über „die sehr kluge Idee“ eines seiner Mitarbeiter.

Stabile, optisch ansprechende und abwechslungsreiche Holzstrukturen bieten den Menschenaffen neue Klettermöglichkeiten, Ruheplätze und Liegeflächen. Verschiedene Plattformen in Augenhöhe der Besucher lassen diese teilhaben an der gegenseitigen Körperpflege der Orang-Utans, der Futteraufnahme und der Eltern-Kind-Beziehungen.

Orang-Utans klettern auf neuem Spielplatz

Walter, Chef der Orang-Utan-Sippe im Dortmunder Zoo hält - wie meistens - Siesta. Normalerweise liegt er dabei in seiner Baumhütte. Am Freitag wollte er die Fotografen ärgern und blieb faul am Boden. Foto: Gaby Kolle

Walter und Yenko allerdings dürfen nicht gleichzeitig auf die Spielwiese, da Walter seinem Stiefsohn aus Eifersucht bekanntlich einen Arm abgebissen hat. Im Regenwaldhaus hat Walter aber eine zweite Baumhütte, die er sich als Lieblingsplatz auserkoren hat und wo er den Besuchern hinter der Glasscheibe ganz tief in die Augen schauen kann - wenn er sich nicht gerade unter einem geliebten Jutesack verkriecht. Der mächtige Affe klettert nicht gern. „Der ist sich selbst zu schwer“, sagt Brandstätter.

Nach 14 Jahren für 215.000 Euro erneuert

Die Kletterstrukturen und die Inneneinrichtung in und an dem 2004 eröffneten Regenwaldhaus waren in die Jahre gekommen. „Die Tiere arbeiten an der Anlage, versuchen daran zu reißen, sorgen für Schwing- und Zugbelastungen“, erläutert der Zoodirektor.

Aufgrund der starken Abnutzung durch die agilen Bewohner mussten das Innen- und Außengehege nach 14 Jahren erneuert werden. Kostenpunkt: 215.000 Euro. „Gut angelegtes Geld“, stellt die für den Zoo zuständige Dezernentin für Sport und Freizeit, Birgit Zoerner, zufrieden fest, als sie die ausgelassenen Turnübungen von Toba und Yenko beobachtet.

Orang-Utans klettern auf neuem Spielplatz

Die neue Orang-Utan-Außenanlage im Dortmunder Zoo. Eine Firma, die sonst Kinderspielplätze baut, hat sie angelegt. Foto: Gaby Kolle

Wie schon in der alten leben auch in der neuen Anlage die fünf Orang-Utans in einer einzigartigen Wohngemeinschaft mit den Schabracken-Tapiren zusammen. Nachdem vor etwa einem halben Jahr das Tapirweibchen gestorben war, bekommt der fast zahme Jinak - er ist eine Handaufzucht - in zwei, drei Wochen eine neue Frau zur Seite gestellt, berichtet die stellvertretende Zoochefin Ilona Schappert. Derweil nutzt er die neuen Stämme als Scheuerbäume und genießt die Neugestaltung seines Wohnzimmers.

Weitere Gehege werden saniert

Birgit Zoerner nennt die Sanierung des Regenwaldhauses, „artgerecht für die Tiere und attraktiv für die Besucher“. Weitere Anlagen werden im Zuge des Zoo-Zukunftskonzeptes 2023 runderneuert. Nach der Sanierung des Raubtierhauses und der Außenanlagen soll vermutlich im Sommer 2019 ein neues Löwenrudel hier einziehen.

Noch in diesem Sommer soll die von den Zoofreunden gesponserte Ibisvoliere eröffnet werden, und noch im Juni werden die Japanischen Larvenroller aus Tokio, die einzigen in Europa, von ihrer unscheinbaren kleinen Anlage im Eingangsbereich des Zoos in ihr neues Gehege umziehen. Auch die putzigen Zwergplumploris, eine Affenart, bekommen ein größeres Zuhause in einer Nachaktiv-Anlage.

Weniger Eintritt während großer Bautätigkeit

Bis 2023 wird es noch viele Bauarbeiten geben, für die der Zoo um Verständnis bittet. Man werde die Beeinträchtigungen für die Besucher so klein wie möglich halten, so der Zoodirektor. Für die Zeit der ganz großen Baumaßnahmen wie zum Beispiel der Neubau der Robbenanlage werde man Preisnachlässe beim Eintritt von 10 bis 30 Prozent für die Besucher gewähren, kündigt Dezernentin Zoerner an, „die Höhe hängt davon ab, wo es die Einschränkungen gibt“.

Mammutbäume im Rombergpark gepflanzt

Am Zoo entsteht der Dortmunder „Redwood“

Dortmund Auf der großen Talwiese, in der Nähe des Zoo-Eingangs im Rombergpark, entsteht ein Mammutbaum-Wald mit über 88 Bäumen. Sie werden über 1000 Jahre alt.mehr...

Dortmund Der Dortmunder Zoo macht sich fit für die Zukunft. Er will seine Tierhaltung weiter verbessern und die Attraktivität für die Besucher steigern. Robben, Löwen, Bären, Dachse und Co – große wie kleine Tiere sollen profitieren. Aber alle müssen erst mal durch die Zeit der Baustellen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnTrinkwasser-Qualität

Stadt Dortmund will Wasseraufbereitung weiter verbessern

Dortmund Das Dortmunder Trinkwasser ist von guter Qualität. Doch die Wasseraufbereitung muss künftig auf neuere organische Spurenstoffe und stark resistente Mikroorganismen reagieren können.mehr...

Stadt sucht Stadtschreiber

Dortmund plant kommunales Literaturstipendium

Dortmund Man muss es dem internationalen Autorenverband PEN zuschreiben, dass Dortmund einen Stadtschreiber oder eine Stadtschreiberin bekommen soll – wie 22 andere deutsche Städte. Dortmund hat allerdings eine buchstäbliche Besonderheit.mehr...

rnUnfallgefahr für Radfahrer an der B54

Radfahrer-Clubs werfen Behörden Untätigkeit vor

Dortmund Wegen einer hohen Unfallgefahr für Radfahrer forderte der Allgemeine Deutsche Fahrradclub im März 2018 die Behörden auf, die Ausfahrt Rombergpark der Bundesstraße 54 zu entschärfen. Abgesehen von einem weiteren Unfall ist noch nichts geschehen. Jetzt bessert der Landesbetrieb Straßen NRW nach. Dem ADFC reicht das nicht.mehr...

Förderverein will Zoobesuchern und Tieren helfen

Ein Herz für Kinder und den Zoo

Hombruch Der Förderverein Kinder und Zoo Dortmund macht es sich seit acht Jahren zur Aufgabe, den Zoo für Kinder aus ganz Dortmund erlebbar zu machen – und natürlich auch etwas für die Tiere zu tun.mehr...

rnYusuf Güclüs Aufstand im Kleingarten

Migrant gegen Ruhestörung durch türkische Hochzeiten

Dortmund Yusuf Güclü ist ein Mustermigrant. Türkischer Abstammung, aber in manchen Dingen deutscher als deutsch. Nicht nur als Kleingärtner. In seinem Garten wächst das Gemüse seit Jahren in geordneten Bahnen - und in seinem Bauch die Wut.mehr...

Forsthaus Rahm als naturnaher Lernort gefährdet?

Neuer Landschaftsplan kommt Nordwärts-Projekt in die Quere

Dortmund Der neue Landschaftsplan für Dortmund, der zurzeit den letzen Schliff erhält, weist alle Wälder künftig als Naturschutzgebiete aus. Das führt zu Interessenskonflikten mit den Jägern – und gleichzeitig mit einem wichtigen städtischen Projekt, bei dem es auch um das Forsthaus Rahm geht.mehr...