Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Orientierung im Umgang mit dem Internet

IM WESTEN Das Internet bietet unendliche Informationen und Möglichkeiten. Allerdings drohen aus dieser Fülle von Angeboten auch Gefahren, besonders für Kinder, die sich mittlerweile selbstverständlich in der Welt des Internets bewegen.

Mit der letzten Veranstaltung "Alptraum Computer- Das Internet, Chatrooms und PC-Spiele" aus der Themenreihe "Mediale Gewalt und virtueller Missbrauch. Wie schütze ich mein Kind?" versuchte die "Arbeitsgemeinschaft nach § 78 KJHG" - die Träger der Kinder- und Jugendarbeit im Stadtbezirk Mengede -  Eltern Orientierung im Umgang mit neuen Medien zu geben.

"Es geht vor allem darum zu vermitteln: Schau hin was dein Kind macht. Verhindern kann und sollte man Kindern den Zugang zu Chatrooms oder PC-Spielen nicht. Allerdings sollte man sich nicht verschließen, sondern sich von seinem Kind dessen Welt im Internet zeigen lassen", weiß Sabine Giese, Mitveranstalterin und zweite Konrektorin der Albert-Schweitzer-Realschule in Nette. Deshalb hatten die Eltern auch die Möglichkeit während der Veranstaltung verschiedene PC- Spiele zu testen oder Chatrooms zu nutzen.

In Rollen schlüpfen

Dabei wurden die Gefahren im Umgang mit dem Internet ganz deutlich: Mit ein paar Klicks können Kinder Freunde, Mitschüler und auch völlig unbekannte Personen in Chatrooms wie ICQ oder MSN virtuell treffen. Der Reiz ist groß, denn man kann in verschiedene Rollen schlüpfen und braucht seine Identität nicht preisgeben.

Doch gerade diese Anonymität ist gefährlich, denn so bieten die Chatrooms auch Pädophilen die Möglichkeit, mit Kindern in Kontakt zu treten und reale Treffen auszumachen. Recht gut schützen kann man sein Kind, wenn man es auffordert, gewisse Regeln einzuhalten. So sollten keine persönlichen Daten weitergeben und bei Belästigungen sollten diese Nutzer ignoriert werden.

Trotz aller Gefahren: Es wurde auch darauf hingewiesen, dass die neuen Medien nicht nur als Risiko gesehen werden sollten. Gerade hier hätten Eltern oft die Möglichkeit, von ihren Kindern zu lernen. Denn der Nachwuchs kennt sich nicht selten besser in der virtuellen Welt des Internets und der Computerspiele aus als die Eltern.

Für Informationen und einen sicheren Umgang mit dem Internet: www.klicksafe.de

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bus blockierte B235 in Dortmund

Linienbus fuhr sich bei Wendemanöver auf Provinzialstraße fest

BÖVINGHAUSEN Nach dem Schulbusunfall am Mittwochmorgen in Asseln begann auch der Donnerstag in Dortmund mit einem Busunfall: Ein Gelenkbus der Bochumer Bogestra hatte sich auf der Provinzialstraße (B235) in Bövinghausen festgefahren. Ein Ladenbesitzer erlebte einen überraschenden Start in den Tag. mehr...

Umwege für Autofahrer

Martener Hellweg nach Wasserrohrbruch gesperrt

MARTEN Nach einem Schaden an einer Wasserleitung im Martener Hellweg auf Höhe der Hausnummer 68 ist der Martener Hellweg zwischen der Planetenfeldstraße und der Straße In der Meile für den Straßenverkehr gesperrt. Die Arbeiten werden einige Tage andauern.mehr...

Bert-Brecht-Gymnasium

Das sagt die neue Schulleiterin Sabine Schmidt-Strehlau

KIRCHLINDE Für Lehrerin Sabine Schmidt-Strehlau beginnt am Mittwoch ein neues Kapitel am Bert-Brecht-Gymnasium. 21 Jahre unterrichtet sie hier zwar schon, am Mittwoch aber stellt sie sich Kollegen und Schülern offiziell als neue Schulleiterin vor. Wir haben sie in ihrem neuen Büro getroffen.mehr...

Planetenfeldstraße / Martener Hellweg

36-Jähriger bei Unfall leicht verletzt

MARTEN Schwerer Unfall in Marten: Ein 36-jähriger Mann ist am Montagabend bei einem Unfall an der Kreuzung Planetenfeldstraße / Martener Hellweg leicht verletzt worden. Der Mann war mit einer 28-jährigen Autofahrerin zusammengestoßen.mehr...

Gewerbepark Huckarde

Dokom21 weiht größtes Rechenzentrum im Ruhrgebiet ein

HUCKARDE Dortmunds städtischer Telekommunikationsdienstleister Dokom21 hat am Montag sein fünftes Zentrum eingeweiht - mit 2600 Quadratmetern Fläche für Serverschränke ist es das größte im Ruhrgebiet. Das Geschäft mit Rechenzentren läuft für Dokom gut, wovon auch die Dortmunder Stadtwerke (DSW21) profitieren.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden