Orientierung im Umgang mit dem Internet

IM WESTEN Das Internet bietet unendliche Informationen und Möglichkeiten. Allerdings drohen aus dieser Fülle von Angeboten auch Gefahren, besonders für Kinder, die sich mittlerweile selbstverständlich in der Welt des Internets bewegen.

Mit der letzten Veranstaltung "Alptraum Computer- Das Internet, Chatrooms und PC-Spiele" aus der Themenreihe "Mediale Gewalt und virtueller Missbrauch. Wie schütze ich mein Kind?" versuchte die "Arbeitsgemeinschaft nach § 78 KJHG" - die Träger der Kinder- und Jugendarbeit im Stadtbezirk Mengede -  Eltern Orientierung im Umgang mit neuen Medien zu geben.

"Es geht vor allem darum zu vermitteln: Schau hin was dein Kind macht. Verhindern kann und sollte man Kindern den Zugang zu Chatrooms oder PC-Spielen nicht. Allerdings sollte man sich nicht verschließen, sondern sich von seinem Kind dessen Welt im Internet zeigen lassen", weiß Sabine Giese, Mitveranstalterin und zweite Konrektorin der Albert-Schweitzer-Realschule in Nette. Deshalb hatten die Eltern auch die Möglichkeit während der Veranstaltung verschiedene PC- Spiele zu testen oder Chatrooms zu nutzen.

In Rollen schlüpfen

Dabei wurden die Gefahren im Umgang mit dem Internet ganz deutlich: Mit ein paar Klicks können Kinder Freunde, Mitschüler und auch völlig unbekannte Personen in Chatrooms wie ICQ oder MSN virtuell treffen. Der Reiz ist groß, denn man kann in verschiedene Rollen schlüpfen und braucht seine Identität nicht preisgeben.

Doch gerade diese Anonymität ist gefährlich, denn so bieten die Chatrooms auch Pädophilen die Möglichkeit, mit Kindern in Kontakt zu treten und reale Treffen auszumachen. Recht gut schützen kann man sein Kind, wenn man es auffordert, gewisse Regeln einzuhalten. So sollten keine persönlichen Daten weitergeben und bei Belästigungen sollten diese Nutzer ignoriert werden.

Trotz aller Gefahren: Es wurde auch darauf hingewiesen, dass die neuen Medien nicht nur als Risiko gesehen werden sollten. Gerade hier hätten Eltern oft die Möglichkeit, von ihren Kindern zu lernen. Denn der Nachwuchs kennt sich nicht selten besser in der virtuellen Welt des Internets und der Computerspiele aus als die Eltern.

Für Informationen und einen sicheren Umgang mit dem Internet: www.klicksafe.de