Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Unwetterwarnung

Orkan Friederike: Schulbesuch ist freigestellt

DORTMUND Wegen des für Donnerstag erwarteten Orkans „Friederike“ müssen Eltern entscheiden, ob ihre Kinder an diesem Tag in die Schule gehen sollen. Die Stadtverwaltung reagiert noch auf andere Weise.

Orkan Friederike: Schulbesuch ist freigestellt

Nach den dringenden Warnungen des Deutschen Wetterdienstes und den Verhaltensempfehlungen der Feuerwehr am Mittwoch hat die Stadt darauf hingewiesen, dass Eltern „grundsätzlich selbst entscheiden können, ob der Weg zur Schule zumutbar ist oder ob er unter den gegebenen Bedingungen als zu gefährlich erscheint“. Im zweiten Fall sollen Eltern unverzüglich in der Schule Bescheid sagen.

Schulen und Schulträger vor Ort können jedoch auch in eigener Verantwortung den Schulbetrieb aussetzen, heißt es weiter. Die Betreuung von Schülern, die dennoch in die Schule kommen, muss gewährleistet sein.

Dringender Rat: Nicht in Parks, Friedhöfe und Wälder gehen

Aufgrund der angekündigten Sturmwetterlage wird auch vom Besuch von Parks, Friedhöfen und Wäldern dringend abgeraten.

Der Deutsche Wetterdienst erwartet, dass das Orkantief „Friederike“ in den frühen Morgenstunden über Dortmund hereinbricht.

Wind mit bis zu 130 km/h

Es gibt orkanartigen Sturm (bis 117 km/h) und wahrscheinlich auch richtigen Orkan bis 130 km/h, also Stufe 12 auf der Beaufort-Skala, sagt DWD-Meteorologin Jana Beck.

Die Dortmunder Feuerwehr hat am Mittwoch bereits vorsorglich Sicherheitstipps beim Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlicht.

Sie rät unter anderem, sichere Gebäude nur in Ausnahmefällen zu verlassen und Bäume zu meiden. Sie bittet darum, in der ersten Phase des Unwetters nur wichtige und schwerwiegende Ereignisse zu melden. nig/tag

Windgeschwindigkeit bis 130 km/h

Tief „Friederike“: Orkan erwartet

DORTMUND Bis Mittwochabend gibt es eine gemäßigte Sturmwarnung, doch am Donnerstag soll es mit dem Orkantief „Friederike“ erst richtig losgehen. Die Feuerwehr hat bereits konkrete Verhaltensempfehlungen herausgegeben.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schulbus-Unfall in Asseln

Wie die Feuerwehr 25 Kinder nach einem Unfall ablenkte

Dortmund Nach einem Unfall mit einem Schulbus musste der Dortmunder Rettungsdienst ad hoc 25 Viertklässler versorgen. Ein Fall für die Freiwillige Feuerwehr, die innerhalb von zehn Minuten zur Stelle warund genau wusste, wie die Jungen und Mädchen abzulenken waren.mehr...

Versuchter Raub in der Nordstadt

Unbekannte bedrohen Lkw-Fahrer mit Schusswaffe

Dortmund Mit dem Schrecken ist scheinbar nochmal eine Lkw-Fahrer an der Westerbleichstraße davon gekommen. Zwei Unbekannte bedrohten ihn nämlich mit einer Schusswaffe, um an Bargeld zu kommen. Doch das missling ihnen. Nun sucht die Polizei nach Hinweisen.mehr...

Diebstahl im Unionviertel

Zeuge nimmt Verfolgung von Kupferkabeldieben auf

Dortmund Fünf Männer, die mit Sporttaschen von einem Firmengelände an der Huckarder Straße liefen: Das rief am Mittwochnachmittag einen Zeugen auf den Plan. Auch als die mutmaßlichen Täter versuchten zu flüchten, ließ der Dortmunder nicht locker.mehr...

Unfall auf der B236

Drei Leichtverletzte nach Zusammenstoß mit sechs Autos

Dortmund Schon wieder hat es einen Unfall auf der B236 in Höhe des Wambeler Tunnels in Dortmund gegeben. Nach es am Dienstag zu einem Zusammenstoß zwischen einem Lkw und einem Pkw gegeben hatte, waren am Mittwoch gleich sechs Wagen beteiligt. Zwischenzeitlich musste sogar ein Rettungshubschrauber kommen.mehr...

„Motorräder Dortmund“ startet am 1. März

Messe zeigt neue Trends für Motorradfans

Dortmund In den Westfalenhallen in Dortmund haben Besucher die Gelegenheit, sich über die neusten Modelle der Saison zu informieren. Das Aussehen der Bekleidung wird immer wichtiger. Bei der Eröffnung spricht auch ein besonderer Gast.mehr...

Vorschriften für Rollstuhlfahrer in Bussen

Darum müssen Rolli-Fahrer rückwärts parken

Dortmund Hubertus Morgenroth ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Er ist damit ziemlich mobil – auch in öffentlichen Verkehrsmitteln. Es ärgert ihn deshalb, wenn ihm Vorschriften gemacht werden. Eine davon: In Bussen darf er seinen Rollstuhl nur mit dem Rücken zur Fahrtrichtung parken.mehr...