Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Parcouring: Per Salto durch die Stadt

DORTMUND Spätestens seit der Anfangsszene des letzten James Bond-Films ist "Parcouring" in aller Munde. Das akrobatische Rennen und Springen über Stock und Stein kann man jetzt aus der Nähe bestaunen. Die "Asics Parcouring Tour 2008" macht Station in Dortmund.

Parcouring: Per Salto durch die Stadt

Rückwaerts salto an einer Wand / Wall Flip / Event Parcouring bei Karstadt auf dem alten Markt / Street runner [Foto: Dieter Menne, RN Datum: 8. August 2008]

Seit Ende Juni ist das Team in ganz Deutschland unterwegs. "Unser Ziel ist es, unseren Sport in der breiten Öffentlichkeit noch bekannter zu machen und die Leute zum Mitmachen zu bewegen", erklärt Projektleiter Alex Berger. Erfolgreich, wie sich zeigte: Vor dem am Hansa Carré herrschte am Freitagmittag reger Andrang.

Beim Parcouring überwindet der "Traceur", wie die Sportler genannt werden, Hindernisse auf akrobatische Weise. Besonders in den betonierten Vororten großer Städte erfreut sich der Sport großer Beliebtheit.

Die Nationalmannschaft turnt vor

Mit dabei auf der Tour ist die Nationalmannschaft. Bei jedem Termin sind jeweils vier Profis anwesend und zeigen ihr Können. Andreas Müller, in der Szene unter dem Namen "Breakerandi" bekannt, ist einer von ihnen.

Der Münchener kam vor drei Jahren zum Parcouring. "Wie alle kleine Jungen bin ich überall herumgesprungen. Ich habe eigentlich nie damit aufgehört." Vor drei Jahren wurde der 22-Jährige durch Videos der Internetplattform "youtube" auf die Sportart aufmerksam.

Die Profis machen jeden Tag vier Shows. Dabei bestaunen bis zu 400 Zuschauer die halsbrecherischen Aktionen. Danach führen die Traceure Interessierte an Trainingsblöcken in die Grundtechniken ein. Die Figuren tragen Namen wie "Tic-Tac" oder Katzensprung.

Müller: "Kein exklusiver Männersport"

Die Nationalmannschaft besteht im Moment aus neun Männern und einer Frau. Überhaupt ist in der Szene ein Männerüberhang zu sehen. Vielleicht nicht mehr lange. Andreas Müller: "Parcouring ist kein exklusiver Männersport. Wir wollen hier auch gezielt Frauen für den Sport gewinnen."

Das Parcouring - Event ist am Samstag (9.8.) in der Zeit von 13 - 20 Uhr am Hansa Carré zu sehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Unfall mit Lkw im Wambeler Tunnel

B236 Richtung Lünen war am Dienstagmorgen vollgesperrt

Dortmund Nach einem Unfall mit einem Lkw im Wambeler Tunnel war am Dienstagmorgen ein Teil der B236 in Richtung Lünen gesperrt. Schon ab der B1 standen Autofahrer im Stau.mehr...

23 Menschen in der Nacht evakuiert

Mehrfamilienhaus nach Brand in der Nordstadt unbewohnbar

DORTMUND Komplett ausgebrannt ist in der Nacht der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in der Dortmunder Nordstadt. 23 Bewohner mussten das Haus verlassen - und können auch nicht zurück. mehr...

Aplerbecker Hallenbad immer barrierefreier

Liftsystem erleichtert den Zugang ins Wasserbecken

APLERBECK Auf dem Weg zur Barrierefreiheit ist das Aplerbecker Hallenbad einen wichtigen Schritt weiter: Mit einem Liftsystem, das körperlich beeinträchtigten Badegästen den Weg ins Wasserbecken erleichtert.mehr...

Obdachloser soll Bußgeld zahlen

Knöllchen für die Nacht auf Dortmunds Straßen

Dortmund Obdachlose müssen in Dortmund Strafe zahlen, wenn sie draußen übernachten. Es gibt zwar Notunterkünfte, doch viele schlafen nur ungern dort. Helfer befürchten, dass die Stadt die Obdachlosen aus der City verdrängen will.mehr...

Ärger beim Hausbau

Dortmunder wartet seit Jahren auf sein neues Heim

BRECHTEN Marc Neubauer ist mehr als verärgert: Seit über drei Jahren ist die Planung seines neuen Heims in Dortmund-Brechten beschlossene Sache und der Hausbau hat auch begonnen. Fertig ist das Haus immer noch nicht. Der Ärger ist groß. mehr...

Rachmaninow-Konzert der Philharmoniker

Gabriel Feltz erklärt seine Partitur der „Toteninsel“

Dortmund Vor dem Rachmaninow-Konzert der Philharmoniker am Dienstag und Mittwoch erläutert Generalmusikdirektor Gabriel Feltz seine Partitur und seine Gedanken zu Rachmaninows „Die Toteninsel“. Mit einer Originalaufnahme des Werks von Gabriel Feltz zum Reinhören.mehr...