Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Brand beim Reitstall der Stallgemeinschaft Waldgeister

Pferdefreunde brauchen nach Brand Hilfe

Aplerbeck Die Meldung der Feuerwehr war unspektakulär: Unterstand neben einem Reitstall durch Brand zerstört. Der Brand bei der Stallgemeinschaft Waldgeister war schnell gelöscht. Alles in Ordnung, scheinbar. Doch das Feuer hatte schlimme Folgen.

Pferdefreunde brauchen nach Brand Hilfe

Bibi hat es bei dem Feuer böse erwischt. Gut zu sehen die dunklen Flecken, wo die Haut verbrannt ist. Bibi ist zurzeit in einer Tierklinik.

Es riecht immer noch verbrannt. Auch fünf Tage nach dem Brand auf dem Gelände der Stallgemeinschaft Waldgeister sind die Folgen des Feuers am Donnerstagmorgen unübersehbar. Verkohlte Balken ragen in den Himmel, wo vor einigen Tagen noch ein Heu-Lager plus Pferdebox war.

Vier Pferde grasen friedlich im Hintergrund. Ein fünftes, die Stute Bibi ist noch immer in der Tierklinik. Das Tier wurde von der Feuerwehr in letzter Sekunde aus dem brennenden Unterstand gerettet – mit schweren Verbrennungen.

Heißes Plastik tropfte auf das Tier

Heißes Plastik ist vom brennenden Dach auf den Pferdekörper getropft. Ob Bibi es schafft, ist noch nicht klar. „Es wird darauf ankommen, dass die großen Wunden an Hals und Bauch nicht aufgehen“, sagt Silvia Schäfer.

Pferdefreunde brauchen nach Brand Hilfe

Silvia Schäfer an dem total zerstörten Unterstand. Hier war auch eine Menge Heu gelagert, das nun verloren ist.

Warum das Feuer ausgebrochen ist, ist noch nicht sicher. Vermutlich Brandstiftung. Die Polizei ermittelt noch, denn es gab auch Einbruchspuren am Stall. Den führt die 50-Jährige seit 2010 – an der Canarisstraße. Zusammen mit Familienmitgliedern und Freunden. Die Tiere sollen hier ein Zuhause finden. Auch die, die woanders nicht mehr erwünscht sind. Fünf Pferde sind es im Moment, die auf den weitläufigen Flächen zwischen der Schlagbaumstraße und der Schweizer Allee auslauf und Ruhe finden.

Bis Donnerstag (12.4.) in der Früh. „Ein Nachbar hatte mich mitten in der Nacht angerufen und mir gesagt, dein Stall brennt“, sagt Silvia Schäfer, noch sichtlich mitgenommen. Was war passiert?

Thermometer von der Hitze geplatzt

Es war gegen 3.40 Uhr, als die Feuerwehr alarmiert wurde und in Richtung Canarisstraße ausrückte. „Als ich an der Weide an kam, standen dort die Einsatzfahrzeuge. Die Polizei war auch schon da“, sagt Silvia Schäfer. Der Brand war relativ schnell unter Kontrolle, zum Glück konnte ein Übergreifen auf das kleine Stallgebäude verhindert werden. „Hier hing ein Thermometer, das ist durch die Hitze geplatzt“, sagt Schäfer.

Pferdefreunde brauchen nach Brand Hilfe

Vermutlich haben die Täter, die in den Stall eingebrochen sind auch etwas mit dem Feuer zu tun. Menschen, denen es nichts ausmacht, dass Tiere in den Flammen umkommen. Foto: Jörg Bauerfeld

Jetzt ist die Sorge um das Pferd Bibi groß, das sich die schlimmen Verbrennungen zugezogen hat. Und die Sorge darum wie es jetzt weitergeht. Denn mit dem Feuer ist auch ein großer Heuvorrat vernichtet worden. Wichtiges Futter für die Tiere.

Pferd noch in der Tierklinik

„Ich bin eigentlich kein Mensch, der in die Öffentlichkeit geht“, sagt Silvia Schäfer. Die war zunächst ganz perplex, wie viel Hilfe sie in der kurzen Zeit schon bekommen hat. „Bekannte haben einen Spendenaufruf gestartet und es haben sogar schon Leute Heu vorbei gebracht“, sagt die 50-Jährige.

Die hofft nun auf weitere Spenden. Heu vor allem wird benötigt. Und dann soll der Unterstand wieder aufgebaut werden. Und dann warten alle natürlich auf die Rückkehr von Bibi, die im Moment noch mit schweren Verletzungen in der Tierklinik ist.

Heuspenden können direkt an der Stallanlage Canarisstraße Ecke Schlagbaumstraße abgegeben werden.

Wer auf Nummer sicher gehen will: Tel. 0179-7442682, Arme Socke e.V.

Spenden an Arme Socke e.V. Commerzbank Detmold, IBAN DE40 4764 0051 0431 2765 00

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wohnungsbrand in der Nordstadt

Feuer brach in Wohnung von neunköpfiger Familie aus

Dortmund Am Samstagmittag hat es in der Wohnung einer neunköpfigen Familie an der Flurstraße in der Nordstadt gebrannt. Die Familie wurde nicht verletzt, die Feuerwehr konnte die Ausbreitung des Rauches auf das gesamte Gebäude verhinderten. Die Wohnung ist vorerst nicht nutzbar.mehr...

Füchse darf man nicht in der Wohnung halten

Fuchswelpe muss zurück zur Züchterin

DORTMUND Auch wenn ein Fuchs aus einer Privatzucht kommt, darf man ihn nicht in der Wohnung halten: Das Veterinäramt Dortmund ist jetzt im Fall einer Handaufzucht eingeschritten.mehr...

rnRestaurant-Check: Die „Schweizer Bootschaft“

Ein Stück Schweiz mitten in Aplerbeck

APLERBECK In einem unscheinbaren Eckhaus in Aplerbeck liegt eines der ungewöhnlichsten Restaurants Dortmunds: Die „Schweizer Bootschaft“ feiert nicht nur die Küche, sondern auch die Seedampfer der Alpenrepublik. Die größte Attraktion des Dortmunder Lokals ist aber etwas anderes, zeigt unser Restaurant-Check.mehr...

Fuchswelpe für 750 Euro zum Verkauf angeboten

Kleiner Fuchs wird als Haustier handzahm gemacht

Dortmund „Verkaufe Mitte Mai einen Rotfuchswelpen“ stand auf dem Schwarzen Brett im Supermarkt. Es meldete sich kein Interessent bei der Verkäuferin. Dafür aber der Stadtförster und das Umweltamt; denn die Empörung über den Verkauf eines Wildtieres war groß. Doch der kleine Fuchs ist gar nicht so wild.mehr...

Pferd bei Brand in Aplerbeck gerettet

In einem Unterstand brannten Strohballen lichterloh

Aplerbeck Das war knapp. Nur durch den raschen Einsatz der Feuerwehr konnte ein Pferd in der Nacht zu Donnerstag dem sichern Flammentod entkommen. Weitere Tiere waren zuvor schon in Sicherheit gebracht worden. mehr...

„Rock under the Cross“ zum 11. Mal in Aplerbeck

Bands rocken die Bühne in der alten Georgskirche

Aplerbeck Alte Steine und junge Menschen – das passt prima zusammen. In der über 800 Jahre alten Georgskirche in Aplerbeck geht einmal im Jahr bei „Rock under the Cross“ so richtig die Post ab. Dann gibt es wummernde Bässe anstelle getragener Orgelmusik.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden