Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Verdächtiger Anruf

Pfiffiger Rentner lockt falsche Polizisten in die Falle

DORTMUND Falsche Polizisten haben in der vergangenen Woche versucht, einen Rentner zu täuschen und um sein Erspartes zu bringen. Der Mann sollte 100.000 Euro von der Bank abheben und den Betrügern geben. Doch er wurde skeptisch - und schaltete die richtige Polizei ein.

Alles begann mit einem mysteriösen Anruf eines „Kriminalbeamten Wagner“ am Sonntag (8.12.) bei einem 71-Jährigen aus Dortmund. Die Polizei berichtet, der Anrufer hätte dem Rentner die Geschichte einer rumänischen Täterbande aufgetischt, die in der Nachbarschaft festgenommen worden sei. Bei den angeblichen Räubern habe man einen Zettel mit Namen und Adresse des Geschädigten gefunden – und dem Hinweis, bei ihm befinde sich Bargeld und Schmuck.

Der Rentner, skeptisch geworden, zweifelte an den Angaben des Polizisten. Der bot ihm daraufhin an, ohne aufzulegen die 110 in sein Telefon einzugeben, um sich wieder mit dem „Beamten“ verbinden zu lassen. Nach einem kurzen Ton meldete sich die „Leitstelle“, die wieder zu „Herrn Wagner“ durchstellte – tatsächlich wurde das Telefonat jedoch nie unterbrochen. Geschickt habe der Anrufer im weiteren Gespräch den Rentner nach Geldanlagen auf der Bank befragt und ihn dazu gebracht, das Geld bei der Bank zu bestellen: 100.000 Euro.

„Richtige“ Polizei begleitet „Geldübergabe“

Noch immer zweifelnd verständigte der Rentner dann aber doch die „richtige“ Polizei, die sich in den Fall einschaltete, Kontakt zu der Bank aufnahm und den Rentner am Dienstag (12.12.) beim nächsten Anruf des Betrügers begleiten konnte. Zum Schein ließ der Rentner sich auf das Gespräch ein und fuhr - wie von den Betrügern aufgetragen - zur Bank, um das Geld abzuholen. Tatsächlich brachte er nur fiktives Geld zu einer U-Bahn-Station, wo er es in einer Streubox deponieren sollte. Kurz nachdem der 71-Jährige das Falschgeld dort abgelegt hatte, tauchte einer der Tatverdächtigen auf, den die zivilien Einsatzkräfte noch vor Ort verhaften konnten.

Der Tatverdächtige ist laut Polizei ein polizeibekannter 36-Jähriger aus Olfen. Nach der Vernehmung musste der Mann jedoch wieder entlassen werden, die Ermittlungen dauern weiter an.

Dortmund Sie geben sich als Polizisten aus und wollen so an Vermögenswerte und Kontodaten kommen. Seit Anfang der Woche melden mehrere Dortmunder, dass sie von angeblichen Beamten angerufen worden sind. Die Betrüger gehen dabei geschickt vor. Doch die Betroffenen waren bislang sehr aufmerksam.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere Fahrzeuge aufgebrochen

Zeuge könnte Autoknacker am Phoenix-See fotografiert haben

Dortmund Rund um den Phoenix-See sind kurz vor dem Jahreswechsel mehrere Kleintransporter und ein Lkw aufgebrochen worden. Weil die Polizei einem festgenommenen Mann die Tat nicht nachweisen konnte, sucht sie nun Zeugen - von einem erhofft sie sich sogar besondere Bilder der Tat.mehr...

In der Nordstadt und Kirchlinde

Viele Verstöße bei Großkontrolle in Dortmunder Shisha-Cafés

Dortmund Bei einer Großkontrolle in Dortmunder Shisha-Bars haben Polizei, Zoll und Ordnungsamt unversteuerten Tabak, Verstöße gegen das Nichtraucherschutzgesetz und viele weitere Rechtsbrüche entdeckt. Elf Cafés durchsuchten sie insgesamt. Jetzt möchten die Beamten härter durchgreifen. mehr...

Königswall

Duo raubt Juwelier in der Dortmunder City aus

Dortmund Eine Frau und ein Mann haben am Montagvormittag einen Juwelier am Königswall in der Dortmunder City ausgeraubt. Sie konnten mehrere Schmuckstücke entwenden. Der Raub fing als normales Verkaufsgespräch an - bis der Mann plötzlich eine Dose mit Reizgas zog.mehr...

Petition mit 40.000 Unterstützern

Fan fordert Mehrwegbecher im Stadion - BVB dagegen

DORTMUND Ein junger Fußballfan aus Bayern hat eine Petition gestartet: Er möchte den BVB dazu bewegen, im Signal Iduna Park nicht länger Einwegbecher anzubieten. 40.000 Menschen unterstützen das. Der BVB sieht das anders. Auch aus ökologischen Gründen.mehr...

Drei Überfälle

Mitarbeiter durchkreuzen Pläne von bewaffneten Räubern

Dortmund In etwas mehr als 24 Stunden hat es am Wochenende gleich drei bewaffnete Raubüberfälle im Dortmunder Süden gegeben - auf einen Kiosk, eine Tankstelle und eine Spielhalle. Doch dank der Gedankenschnelligkeit der Mitarbeiter gingen die Räuber in allen Fällen leer aus.mehr...

Anschlag auf BVB-Mannschaft

Richter will Bartra und Aubameyang als Zeugen hören

Dortmund Der Prozess zum BVB-Anschlag ist in vollem Gange. Nach dem Geständnis des Angeklagten Sergej W. zieht der Richter das Tempo an. Er will die Spieler Pierre-Emerick Aubameyang und Marc Bartra möglichst schnell als Zeugen laden. Was auch mit den Gesetzen des Profi-Fußballs zu tun hat.mehr...