Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

U-Turm

Pink-Floyd-Ausstellung im Dortmunder U verzögert sich

DORTMUND Das Dortmunder U muss vier Monate länger auf die bislang spektakulärste Ausstellung seiner Geschichte warten als gedacht: Die Pink-Floyd-Retrospektive „Their Mortal Remains“ kommt erst im September 2018 nach Dortmund. Was die Stadtspitze sogar freut.

Pink-Floyd-Ausstellung im Dortmunder U verzögert sich

Poster von Pink-Floyd-Auftritten im zwischen 1966 und 1967 bestehenden Londoner Untergrund-Club „Ufo“ gehören zu der Ausstellung „Their Mortal Remains“. Foto: dpa

Es war der erste Coup des neuen Direktors des U-Turms: Edwin Jacobs hat die erste internationale Retrospektive einer der weltweit einflussreichsten Musikbands ins Dortmunder U geholt. Dort startet die Ausstellung aber erst verspätet: Weil es auf der aktuellen Station der Ausstellung in Rom Verzögerungen gab, ist die Schau nun von September 2018 bis März 2019 anstatt bereits von März an in Dortmund zu sehen.

Ärger über die Verspätung gibt es in Dortmunds Stadtspitze jedoch nicht - im Gegenteil: Kulturdezernent Jörg Stüdemann kommt die Verspätung eigentlich sogar zupass. So gehe man der Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer 2018 aus dem Weg, die potenziell Menschen von einem Museumsbesuch abhalten könnte.

Pink-Floyd-Ausstellung soll mindestens 150.000 Besucher anlocken

Die Stadt kalkuliert für die Station der Pink-Floyd-Schau mit mindestens 150.000 Besuchern in der Wechselausstellungsfläche im 6. Geschoss des U-Turmes, um die Kosten zu decken - was jedoch als vorsichtige Schätzung anzusehen ist. In London hatte die Ausstellung mehr als 300.000 Besucher angelockt.

Nach aktuellem Stand ist Dortmund die einzige Stadt im deutschsprachigen Raum und den Benelux-Staaten, in der „Their Mortal Remains“ gezeigt wird. Dortmund liegt als Station im deutschsprachigen Raum nahe: 1980/81 hatte Pink Floyd auf seiner legendären „The-Wall“-Tour in nur vier Städten weltweit gastiert – neben Los Angeles, New York und London auch in Dortmund. Ihre einwöchige Konzertserie in der Westfalenhalle war das kulturelle Ereignis des Jahres in Dortmund.

Gesamtaufwand liegt bei fünf Millionen Euro

Das Dortmunder U wird mit anderen Kultureinrichtungen ein Rahmenprogramm zur Ausstellung entwickeln, unter anderem mit dem Konzerthaus, dem Deutschen Fußballmuseum und dem Jazzclub Domicil. Der Gesamtaufwand beläuft sich nach aktueller Planung auf rund fünf Millionen Euro. Die Kulturbetriebe Dortmund beteiligen sich an der Finanzierung mit einem städtischen Eigenanteil von einer Million Euro.

Die Ausstellungseröffnung in London im Mai 2017 hatte ein weltweites Medienecho hervorgerufen. Die Retrospektive nimmt die Besucher auf eine multimediale Hör- und Seh-Reise in die 50-jährige Geschichte von Pink Floyd und bietet einen exklusiven Einblick in den Pink-Floyd-Kosmos. Dabei vollziehen die Gäste die Arbeitsweise der Band und ihren Wandel nach – von der psychedelischen Rock-Gruppe in den 1960ern bis zu einer der kommerziell erfolgreichsten Bands.

Dortmund Erst in London, dann in Rom und schließlich in Dortmund: Die Vorfreude auf die geplante Pink-Floyd-Ausstellung im Dortmunder U steigt schon jetzt, zumal es erste Daten dazu gibt, wann und wie lange sie in Dortmund gastiert. Das Prestigeprojekt des neuen Leiters des Dortmunder U soll weit über 100.000 Menschen anlocken.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Obdachloser soll Bußgeld zahlen

Knöllchen für die Nacht auf Dortmunds Straßen

Dortmund Obdachlose müssen in Dortmund Strafe zahlen, wenn sie draußen übernachten. Es gibt zwar Notunterkünfte, doch viele schlafen nur ungern dort. Helfer befürchten, dass die Stadt die Obdachlosen aus der City verdrängen will.mehr...

Markus Mielek fotografiert Paare in Dunkelheit

Blind Love: Die vielleicht ehrlichste Art der Fotografie

DORTMUND Für das Projekt „Blind Love“ hat der Dortmunder Markus Mielek neun Paare in völliger Dunkelheit fotografiert. Es gab kein Licht – und keine Vorgaben. Das Ergebnis war für alle überraschend.mehr...

Zwei Festnahmen

Polizei verfolgte Auto-Knacker in der Innenstadt

Dortmund In der Nacht von Freitag auf Samstag beobachtete die Polizei zwei mutmaßliche Auto-Knacker in der Innenstadt und verfolgte diese. Nach über einer Stunde ertappten sie die Männer dann bei frischer Tat.mehr...

Unfall an der Rheinischen Straße

Zwei Autos stoßen an Ampelkreuzung zusammen

Dortmund Im Kreuzungsbereich Rheinische Straße/ Friedrichstraße sind am Donnerstagabend zwei Autos zusammengestoßen. Um die genaue Unfallursache zu klären, sucht die Polizei Zeugen, denn möglicherweise fuhr einer der beiden Fahrer bei Rot.mehr...

Anti-AfD-Aktion im Kreuzviertel

Maurer kämpft mit Fähnchen in Hundehaufen gegen Rechts

Dortmund Was kann ein einfacher Bürger schon gegen den Rechts-Drift der Gesellschaft tun? So dachte Benjamin Belgardt lange. Dann holte die AfD bei der Bundestagswahl 12,6 Prozent der Stimmen. Seitdem kämpft der Dortmunder im Kreuzviertel für Toleranz und Freiheit. Seine Waffen: Schaschlikspieße, Papierschnipsel – und Hundehaufen.mehr...

Mahlzeit-Mobbing übers Internet?

Anwalt bekommt bis zu 30 Pizzen am Tag – ungewollt

Dortmund Ist es Mobbing, Stalking oder ein Computerproblem? Der Dortmunder Rechtsanwalt Guido Grolle bekommt seit zweieinhalb Wochen zuhauf Essen ins Büro geliefert, das er nicht bestellt hat. Jetzt ermittelt die Polizei.mehr...