Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach Hinweisen von Anwohnern

Polizei entdeckt mutmaßliche Drogendealer-Wohnung

DORTMUND Eine Kontrolle von mutmaßlichen Drogenhändlern in der Nordstadt durch eine Zivilstreife der Polizei endete am Samstagnachmittag mit der Entdeckung einer offenbar von den Dealern genutzten Wohnung. Die entscheidenden Hinweise bekam die Polizei von Anwohnern.

Die Zivilbeamten hatten eigentlich eine Personengruppe vor einem Kiosk in der Mallinckrodtstraße kontrollieren wollen. Einige Personen dieser Gruppe waren den Beamten als mutmaßliche Drogenverkäufer bekannt. Als die Gruppe die Beamten bemerkte, entfernten sich vier Männer aus dieser Gruppe zu Fuß in die Schleswiger Straße und verschwanden in einem Internetcafé. Die Polizisten folgten dem Quartett in das Internetcafé, aber die Männer hatten es bereits durch einen Notausgang wieder verlassen.

In einem Hinterhof machten Anwohner die Zivilpolizisten darauf aufmerksam, dass die vier Männer in einer eigentlich leerstehenden Wohnung verschwunden seien. Während die Beamten die Wohnung beobachteten, wurden sie abermals von Bewohnern darauf aufmerksam gemacht, dass mehrere Personen aus einem Fenster im ersten Stock des Hauses flüchteten. Mindestens eine Person habe sich dabei verletzt.In einem Krankenhaus ermittelten die Beamten dann einen 20-Jährigen aus Zwickau, der sich nach eigenen Angaben bei dem Sprung aus dem ersten Stock am Fuß verletzt hatte. Der junge Mann begründete seine Flucht mit Angst vor der Kontrolle. Gegen den 20-Jährigen wurde eine Strafanzeige wegen des Verdachts des Hausfriedensbruchs geschrieben. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er entlassen.

Die Dortmunder Polizei will den Drogenhandel in der Nordstadt nach eigenen Angaben nachhaltig bekämpfen und es den Händlern so unbequem wie möglich machen. Dabei ist sie auf Hinweise von Zeugen angewiesen. Wer etwas Verdächtiges beobachtet, solle daher den kostenlosen Notruf der Polizei (110) wählen. 

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Speestraße

Vier Verletzte bei Brand am Hafen - Wohnung unbewohnbar

DORTMUND Bei einem Wohnungsbrand am Hafen sind am Sonntagabend vier Menschen verletzt worden. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses retteten sich durch das Treppenhaus vor den Flammen und dem Rauch. Die Brandwohnung bleibt vorerst unbewohnbar.mehr...

Dienstagmittag in der Nordstadt

Polizisten schlichten Streit und nehmen drei Männer fest

DORTMUND Zuerst führten zwei Polizisten am Dienstagmittag in der Nordstadt nur ein Bürgergespräch. Dann kamen zwei Männer hinzu, die sich beleidigten und eine Auseinandersetzung begannen. Die Polizisten trennten die Streithähne und nahmen sie letztlich fest. Da meinte auch ein 18-Jähriger, sich noch einmischen zu müssen.mehr...

Polizei veröffentlicht Bild

Räuber überfielen Junggesellenabschied in Nordstadt

DORTMUND Ein Junggesellenabschied von sieben Männern aus Werne und Gießen ist Anfang Oktober in der Nordstadt böse geendet. Zwei Männer traten die Tür ihrer Unterkunft an der Stahlwerkstraße ein, bedrohten die Gruppe mit einer Schusswaffe und raubten sie aus. Jetzt hat die Polizei ein Bild der beiden Verdächtigen veröffentlicht.mehr...

Drei Festnahmen

Großkontrolle in der Nordstadt: Polizei findet Drogenverstecke

DORTMUND Die Polizei Dortmund hat bei einer erneuten Großkontrolle in der Nordstadt mehrere Drogenverstecke ausgehoben und Drogendealer festgenommen. Das Verhalten eines kontrollierten Mannes gibt den Beamten jedoch Rätsel auf.mehr...

Keine Hilfe für kranken Obdachlosen?

Der schwierige Fall von Ludwik vom Borsigplatz

DORTMUND Ein kranker Obdachloser wird von einem Rettungswagen nicht mitgenommen. Krankenhäuser, heißt es dann, wollen ihn nicht aufnehmen. Entrüstung macht sich breit. Doch was geschah wirklich? Eine Spurensuche.mehr...

Vorfall in der Nordstadt

Streit um Polizeieinsatz und Tumult nach Messerstecherei

DORTMUND Beim Einsatz nach einer Messerstecherei kam es in der Nacht zu Samstag zu massiven Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und einer Gruppe von bis zu 40 Menschen in der Nordstadt. Es gab eine Festnahme und mehrere Ingewahrsamnahmen. Wer verantwortlich für die Eskalation ist, darüber gibt es unterschiedliche Meinungen.mehr...