Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Benzingespräche

Polizei kontrolliert Raser und Tuner auf Phoenix-West

HÖRDE Bei einer Kontrolle in der Dortmunder Innenstadt und auf Phoenix-West in Hörde wollte die Polizei gefährliche Raser ausbremsen. Doch die Problem-Fahrer standen schon selbst auf der Bremse. Dabei half das Internet.

Polizei kontrolliert Raser und Tuner auf Phoenix-West

Dieser Nissan ist ein Serienmodell. Viel zu beanstanden gab es nicht.

In diversen Whats-App-Gruppen posteten Ostwall- und Phoenix-West-Fahrer, dass die Polizei unterwegs sei. Von da an blieb es ruhig. Die Polizei hatte ihr Ziel damit erreicht. Denn in Nordrhein-Westfalen ist zu hohes Tempo der Killer Nummer 1. Unter den Rasern fallen immer wieder Fahrer mit PS-Monstern auf. Ein Polizeihauptkommissar über die Leistung: „Wir haben mal sechs Autos angehalten. Das Schwächste hatte 382 PS.“ PKW mit bis zu 600 PS seien begehrt.

Tipps für Motorradfahrer

Da die Raser am Freitagabend für ihre Verhältnisse im Schneckentempo unterwegs waren, blieb der Polizei die Zeit für „Benzingespräche“: Ein Kradfahrer schnappte sich eine Gruppe junger Motorrad-Freaks, plauderte mit ihnen über die Sicherheitsausstattung der Textilien und gab Tipps für bessere Bleuchtung. Der 61-Jährige kam gut an bei den Jungs.

Ein Fahrer mit heruntergelassenen Fensterscheiben und lauter Musik durfte nur eine Runde mit lässiger Armhaltung auf dem Türrahmen übers Areal in Hörde düsen – dann stoppte ein Motorradfahrer den Krachmacher. Wegen Lärmbelästigung. Immer mehr Bürger selbst aus der Innenstadt beschweren sich am späten Abend und nachts über die Bässe der aufgedrehten Musikanlagen. Mehr über die Kontrollen der Polizei und die Reaktion der Fahrer und Zuschauer in diesem Video.

Rasern es so ungemütlich wie möglich machen

Polizeikontrolle auf Phoenix-West in Hörde

Fachgespräch mit jungen Motorradfahrern am Straßenrand. Die Polizei stellt sich als kompetenten Ansprechpartner vor.
Polizeikontrolle auf Phoenix-West in Hörde.
Klare Botschaft eines jungen Fahrers.
Umstellt von Zuschauern auf Phoenix-West: Ein von der Polizei kontrollierter Nissan Skyline.
Fahrzeugkontrolle mit Blick in den Motorraum: Die Polizisten müssen technisch mitreden können.
Bei diesem vor allem in Japan begehrtern Nissan Skyline sieht die Polizei genauer. Am Ende sind keine gravierenden Mängel festzustellen - nur Kleinkram.
Polizeikontrolle an einem Nissan Skyline auf Phoenix-West in Hörde. Die Untersuchung zieht neugierige Blicke.
Polizeikontrolle auf Phoenix-West in Hörde. Raser gingen der Polizei diesesmal nicht ins Netz.
Dieser Nissan ist ein Serienmodell. Viel zu beanstanden gab es nicht.
Zwei von der Tuning-Szene Ruhr. Für sie ist Phoenix-West ein beliebter Treffpunkt.
Diese Straße an den "Tribünen" (links) ist gesperrt worden. Hier hatten Raser Benzin auf die Fahrbahn geschüttet, um die Reifenhaftungbeim Start zu einem Rennen zu verbessern.
Fachgespräch zwischen einem Polizeihauptkommissar und einem jungen Fahrer am Straßenrand.
Tuner-Treff auf Phoenix-West in Hörde.
Benzingespräch über einer Oldtimer: Polizeihauptkommissar Immanuel Noske plaudert mit einem Mercedes-Besitzer über wichtige Details.

Die Kontrolle am Freitag in Dortmund war nicht die letzte dieser Art: Die Polizei will es Rasern so ungemütlich wie möglich machen. „Wir wollen keinen Toten“, sagt der Leiter der Polizeiinspektion 1, Edzard Freyhoff, über das Ziel. Denn Unfälle gab es auf Phoenix-West schon genug. Polizeihauptkommissar Immanuel Noske vom Landesamt für Aus- und Fortbildung der Polizei ist einer der Tuning-Spezialisten der nordrhein-westfälischen Polizei. Er fordert dazu auf, zwischen Rasern und Tunern genau zu unterscheiden und nicht alle in einen Topf zu werfen.

HÖRDE Sie investieren viel Zeit und Geld in ihre Autos: Für die Mitglieder der "Tuning-Liebe Dortmund" ist die Hochofen-Kulisse auf Phoenix-West in Hörde ein Stammtisch unter freiem Himmel. Doch wer in der Gruppe sein Limit nicht kennt, fliegt schnell wieder raus.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Kontor am Kai

Große Unternehmensberatung zieht an den Phoenix-See

HÖRDE Das Geschäftsgebäude "Kontor am Kai" am Phoenix-See ist noch im Bau. Doch der Hauptmieter steht jetzt schon fest. 8000 von 9239 Quadratmetern Bürofläche wird eine Unternehmensberatung aus Bayern beziehen. Jetzt erfolgte der Spatenstich.mehr...

Gildenstraße

Ehemaliger Stammgast eröffnet Kneipe "Karos Erpel" neu

HÖRDE In Hörde dreht sich das Kneipen-Roulette gerade in hohem Tempo. Gerade noch äußerten viele ihr Bedauern über das Ende von "Karos Erpel" an der Gildenstraße. Jetzt kommt schon wieder neues Leben in die Räume. Aus "Karos Erpel" wird "Markos Erpel", Eröffnung ist am Samstag. Die Geschichte dahinter ist ungewöhnlich.mehr...

Alte Feuerwache

Darum landete ein Hubschrauber in Hörde

HÖRDE Am Freitagnachmittag wurde es plötzlich ziemlich laut am Himmel über Hörde: Ein Rettungshubschrauber ist am Freitagabend an der alten Feuerwache gelandet. Wir haben nachgehört, was da los war.mehr...

Willem-van-Vloten-Straße

Zeugen gesucht: Frau an Geldautomat in Hörde beraubt

HÖRDE An einer Sparkasse ist eine 66-jährige Dortmunderin am Mittwochmittag um kurz vor 12 Uhr ihres Geldes beraubt worden, das sie kurz zuvor am Geldautomaten an der Ecke Willem-van-Vloten-Straße/Semerteichstraße abgehoben hatte. Die Polizei fahndet nun nach dem jungen Täter.mehr...

Revision in höchster Instanz

Weihnachtsmord von Hörde: BGH bestätigt lebenslange Haftstrafe

DORTMUND Fast drei Jahre nach dem sogenannten Weihnachtsmord an dem 41-jährigen Dirk W. aus Hörde hat der Bundesgerichtshof die lebenslange Haftstrafe für den verurteilten Mörder bestätigt. In einem kleinen Teilaspekt hatte die Revision des Angeklagten aber Erfolg.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden