Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Nach friedlichem Derby

Polizei will weniger Personal bei Fußballspielen einsetzen

DORTMUND Beim Spiel zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 am 28. Februar will die Polizei weniger Personal einsetzen. Hintergrund: Das letzte Derby im März 2014 war friedlich verlaufen. Auch langfristig soll die Zahl der Einsatzkräfte reduziert werden.

Polizei will weniger Personal bei Fußballspielen einsetzen

Blick auf die Südtribüne. Beim letzten Derby zwischen dem BVB und Schalke 04 blieb es friedlich - deshalb will die Polizei künftig weniger Personal einsetzen.

Beim Bundesliga-Spitzenspiel im März 2014 waren 4000 Polizisten im Einsatz. Borussia Dortmund setzte zusätzlich 1000 Sicherheitskräfte ein. Dabei blieb alles friedlich. „Wir wollen die Zahl unserer Kräfte moderat herunterfahren und trotzdem aktionsfähig bleiben“, sagte der Leitende Polizeidirektor Dieter Keil am Montag im Gespräch mit der Redaktion. Auch bei weniger Personal bleibe die Sicherheit aller Fans das wichtigste Ziel.

Was hat zum Erfolg des Derbys im März 2014 geführt? Zuerst sind die Fans zu nennen: Sie konzentrierten sich auf das Fußballerlebnis und blieben friedlich. „Auch die Vereine und die Fan-Beauftragten haben maßgeblich dazu beigetragen, dass das so funktioniert hat“, sagt der Leiter des Ständiges Stabs, Andreas Wien. Weitere Gründe waren das von der Stadt Dortmund ausgesprochene Glasverbot, veränderte Anreisewege für Schalke-Fans und vorbeugend wirkende Sanktionen gegen bereits bekannte Gewalttäter.

Aufenthaltsverbote gelten weiter

Einen Kuschelkurs wird die Polizei aber nicht fahren: Rund 100 Gewalttäter durften das Dortmunder Stadtgebiet beim Derby im März 2014 nicht betreten. Diese Aufenthaltsverbote wird es auch für den 28. Februar geben. Im Umgang mit Straftätern zeigt Dieter Keil klare Kante: „Die wollen wir erst gar nicht ins Stadion lassen.“ Fanmärsche wie zuletzt beim Spiel gegen Galatasaray Istanbul schließt er grundsätzlich aus.

Die Polizei setzt bei der Vorbereitung auf eine intensive Kommunikation mit den Fans und die enge Partnerschaft zwischen ihr, den beteiligten Fußballvereinen, deren Fans, der Deutschen Bahn AG und DSW21. Einer dieser wichtigen Partner sei auch die Westfalenhallen GmbH, die ihre Buchungstermine mit dem Spielplan der Fußball-Bundesliga in Einklang gebracht habe. So können die Schalke-Fans wie im März 2014 den Parkplatz zwischen B1 und Westfalenhallen für die Anreise nutzen und über einen „Wirtschaftsweg“ die Stadioneingänge an der Strobelallee erreichen.

So verliefen die letzten Spiele zwischen dem BVB und Schalke:

DORTMUND Friedlicher als 143 Revierderbys zuvor: Die Dortmunder Polizei, Borussia Dortmund und der FC Schalke 04 sprechen in einer gemeinsamen Pressemitteilung vom "friedlichsten Revierderby aller Zeiten". Lob gibt's für Fans, Polizisten und deren Einsatztaktik.mehr...

GELSENKIRCHEN Vom Derbysieg des BVB sind es die erschreckenden Bilder vor dem Anpfiff, die hängen bleiben. Etwa 100 Chaoten randalieren im Dortmunder Fanblock, zündeten Pyrotechnik, feuerten Leuchtraketen auf Schalke-Fans und ihren eigenen Torhüter. Es drängt sich die Frage auf, warum die Krawallmacher überhaupt ins Stadion kommen?mehr...

DORTMUND Fast sechs Wochen nach dem Derby zwischen dem BVB und dem FC Schalke sucht die Polizei noch immer nach Zeugen, die Straftaten von Fußballfans beobachtet haben. Insbesondere für die Klärung von Vorfällen auf der Möller- und der Lindemannstraße werden noch Hinweise benötigt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Petition mit 40.000 Unterstützern

Fan fordert Mehrwegbecher im Stadion - BVB dagegen

DORTMUND Ein junger Fußballfan aus Bayern hat eine Petition gestartet: Er möchte den BVB dazu bewegen, im Signal Iduna Park nicht länger Einwegbecher anzubieten. 40.000 Menschen unterstützen das. Der BVB sieht das anders. Auch aus ökologischen Gründen.mehr...

Sergej W. vor Gericht

Prozess um BVB-Attentat: Verteidiger will Auswechslung von Staatsanwalt

DORTMUND Es ist der wohl größte Prozess in der Geschichte des Dortmunder Landgerichts: Acht Monate nach dem Bombenanschlag auf das Team von Borussia Dortmund wird dem mutmaßlichen Attentäter Sergej W. seit Donnerstagmittag der Prozess gemacht. Zum Auftakt hatte die Verteidigung eine überraschende Forderung. mehr...

Weihnachtsbesuch in der Kinderklinik

BVB-Stars bringen die kleinen Patienten zum Lachen

DORTMUND Die BVB-Stars besuchen die Kinderklinik Dortmund. Am Tag nach dem wichtigen Sieg in Mainz punkten die schwarzgelben Profis bei den kleinen Patienten. Hier gibt es Bilder und Videos.mehr...

BVB-Weihnachtssingen

Reus, Sahin und Co. singen mit über 25.000 BVB-Fans

DORTMUND Der Signal Iduna Park wird am Sonntag zum größten Konzertsaal Deutschlands. Der BVB lädt zum Weihnachtssingen in sein Stadion ein - und über 25.000 Fans haben bereits Karten dafür gekauft. Und sie bekommen prominente Mitsänger: Die Mannschaft von Borussia Dortmund wird dabei sein - und ein Popstar.mehr...

Aktion im Signal Iduna Park

Sasha über das BVB-Weihnachtssingen: „Es ist mir eine Ehre“

DORTMUND Das BVB-Stadion wird am 17. Dezember zur Konzertbühne. Tausende Dortmunder singen gemeinsam Weihnachtslieder. Mit dabei ist auch Sänger Sasha. Warum er sich darauf freut, was er an Weihnachten mag und warum die BVB-Fans den Papst toppen, hat er im Interview erzählt.mehr...

Revierderby

Anreise, Parkplätze, Stadioneingänge - alle Fan-Infos zu BVB gegen Schalke

DORTMUND Der BVB braucht dringend einen Sieg – und empfängt just am Samstag (25.11.) Schalke. Für den Weg zum Stadion gelten beim Revierderby wie immer spezielle Anreise-Regeln für BVB- und Schalke-Fans. In jedem Fall sollten Besucher sich früh auf den Weg machen. Eine Übersicht mit allem Wissenswerten für Fans.mehr...