Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Besuch im Streiklokal

Poststreik in Dortmund: Ende ist nicht in Sicht

DORTMUND Rund 250 Streikende haben am Donnerstag eine stille Kundgebung vor dem Briefzentrum der Post in Marten abgehalten. Wir haben das Streiklokal besucht - ein Ende des Konflikts ist eher nicht in Sicht.

Poststreik in Dortmund: Ende ist nicht in Sicht

Streikende Post-Mitarbeiter vor dem Streiklokal an der Schützenhalle Kirchlinde.

Donnerstagmorgen, in aller Frühe zwischen 4 und 5.30 Uhr, haben sich nach ihren Angaben rund 250 streikende Post-Mitarbeiter vor dem Briefzentrum der Post an der Revierstraße versammelt. Diese stille Kundgebung habe die anwesenden Führungskräfte der Post doch ziemlich beeindruckt, schilderten Teilnehmer hinterher. 

Streiklokal der Post-Leute in der Schützenhalle

Ihr Streiklokal haben die sich im Ausstand befindlichen Mitarbeiter des Briefzentrums gut 300 Meter Luftlinie entfernt bezogen: in der Halle der Kirchlinder Bürger-Schützen von 1896. Wo sich sonst Grünröcke mit Bier zuprosten und ihren König küren, trinken in diesen Tagen gelb Uniformierte Kaffee und planen neue Streik-Aktionen. 

"Wir wollen alle arbeiten", sagt der stellvertretende Arbeitskampfleiter Thorsten Burgsmüller - nur gehe die Post nicht auf die Forderungen von Verdi ein. 

Gegen Paketzustellung durch "Delivery"

Es gehe, das will Burgsmüller noch einmal betonen, nicht in erster Linie darum, dass die Mitarbeiter mehr Lohn haben wollen. Das komme bei vielen Kunden so an. Wichtigste Forderung sei, dass die Post ihre Entscheidung zurücknimmt, die Paketzustellung von ihren neuen Tochterfirmen "Delivery" abwickeln zu lassen. Verdi rügt das als Tarifflucht.

Zumal die Gewerkschaft und viele Mitarbeiter fürchten, dass die Post mittelfristig auch die Briefzustellung in Töchter auslagert (das bestreitet die Post vehement). "Wenn die Post mit der Tarifflucht durchkommt, wäre das für andere Unternehmen ein Vorbild. Das darf nicht sein", sagt Verdi-Streikposten Thorsten Heimann. Ein Ende des Ausstands, das sagen die Streikenden in der Schützenhalle, sei derzeit nicht in Sicht. 

Viele leere Briefkästen in Dortmund

Nach wie vor melden sich viele Dortmunder aus allen Teilen der Stadt in der Redaktion: Seit Tagen kommt bei ihnen keine Post an. Die Post betont zwar, dass 80 Prozent aller Briefe mehr oder weniger pünktlich ankommen.

Die vielen Meldungen von Lesern zu seit Tagen verwaisten Briefkästen lassen deutliche Zweifel daran aufkommen. Am Montagabend hatte unsere Redaktion elf Testbriefe zu Redaktionsmitgliedern nach Hause geschickt. Drei der Briefe sind am Donnerstag im Kaiserviertel, in Lütgendortmund beziehungsweise in Lüdenscheid angekommen. 

Vergangenen Sonntag (21. Juni) hatte die Post deutschlandweit tausende Helfer Briefe und Pakete zustellen lassen. Auch in Dortmund kam Post an. Auf Anfrage verriet ein Post-Sprecher am Donnerstag nicht, ob für den kommenden Sonntag (28. Juni) wieder eine Zustellung geplant ist. Nach Informationen unserer Redaktion wurden allerdings zumindest Helfer dafür angefragt.

DORTMUND Viele Leser haben sich in den vergangenen Tagen gemeldet: Wegen des Poststreiks erhalten sie seit Tagen keine Briefe und Pakete. Das wirft auch viele Fragen auf. Wir haben diese gesammelt und unter anderem bei der Verbraucherzentrale Dortmund um Rat und Tipps gefragt.mehr...

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Scheuer: Dortmund kann Diesel-Fahrverboten entgehen

Bundesverkehrsminister fordert Dortmund zum Handeln auf

Dortmund Dortmund brauche keine Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge, um die Schadstoffgrenzen einzuhalten. Das sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Donnerstag in Berlin. Allerdings gebe es eine Bedingung.mehr...

Wiederaufbau nach Haus-Explosion in Hörde

Neubau schließt Lücke in der Teutonenstraße

Dortmund Am 31. März 2017 erschütterte im Dortmunder Süden eine Haus-Explosion den Stadtteil Hörde. Ein psychisch kranker Mann hatte zuvor eine Gasleitung herausgerissen, die Explosion ausgelöst. Unter den Trümmern starb eine Nachbarin. Eine Lücke in der Häuserreihe zeugt von der Tat. Der Wiederaufbau naht.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden