Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Psychiater rät Regenopfern: Angst nicht verdrängen

IM WESTEN Was tun, wenn die Gedanken an das Hochwasser wieder hochkommen, und mit ihnen die Ängste? "Nein", sagt Dr. Finkbeiner, Chef der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Evangelischen Krankenhaus Lütgendortmund. "Es ist wichtig, seine eigenen Gefühle ernst zu nehmen."

Psychiater rät Regenopfern: Angst nicht verdrängen

Dr. Thomas Finkbeiner.

Seine Empfehlungen: "Sprechen Sie über das Erlebte. Das beschleunigt die Verarbeitung, es entlastet und sorgt für emotionale Ausgeglichenheit."

Auch sollten die Betroffenen nicht versuchen, die nun anstehenden Probleme allein zu lösen, rät der Experte. "Wenn es nötig ist sollte man soziale, materielle oder familiäre Hilfsangebote nutzen." Aktivität vertreibt Albträume

Hilfreich kann es auch sein, sich in die Arbeit zu stürzen. Sind Anspannung, Unruhe, oder auch wiederkehrende Albträume sehr stark, so werden diese durch körperliche Aktivität meist gelindert. "Gerade nach einem Ereignis wie der Hochwasser-Katastrophe hilft körperliche Arbeit, die Übererregungssymptome des vegetativen Nervensystems abzubauen." Ratsam ist es nach Meinung des Psychiaters auch, sich nicht in eine Opferrolle zu begeben. "Es ist wichtig, aktiv zu bleiben und eine aktive Haltung beizubehalten."

Bei sehr starken Ängsten und Schlafstörungen sollten die Betroffenen sich auch nicht scheuen, einen Arzt aufzusuchen", rät Dr. Finkbeiner. Denn wenn Ängste oder Schlafstörungen sehr ausgeprägt sind, können vorübergehend ärztliche Maßnahmen wie die Verordnung von Entspannungstechniken oder die vorübergehende Verordnung von beruhigenden Medikamenten durchaus angebracht sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Umwege für Autofahrer

Martener Hellweg nach Wasserrohrbruch gesperrt

MARTEN Nach einem Schaden an einer Wasserleitung im Martener Hellweg auf Höhe der Hausnummer 68 ist der Martener Hellweg zwischen der Planetenfeldstraße und der Straße In der Meile für den Straßenverkehr gesperrt. Die Arbeiten werden einige Tage andauern.mehr...

Bert-Brecht-Gymnasium

Das sagt die neue Schulleiterin Sabine Schmidt-Strehlau

KIRCHLINDE Für Lehrerin Sabine Schmidt-Strehlau beginnt am Mittwoch ein neues Kapitel am Bert-Brecht-Gymnasium. 21 Jahre unterrichtet sie hier zwar schon, am Mittwoch aber stellt sie sich Kollegen und Schülern offiziell als neue Schulleiterin vor. Wir haben sie in ihrem neuen Büro getroffen.mehr...

Planetenfeldstraße / Martener Hellweg

36-Jähriger bei Unfall leicht verletzt

MARTEN Schwerer Unfall in Marten: Ein 36-jähriger Mann ist am Montagabend bei einem Unfall an der Kreuzung Planetenfeldstraße / Martener Hellweg leicht verletzt worden. Der Mann war mit einer 28-jährigen Autofahrerin zusammengestoßen.mehr...

Gewerbepark Huckarde

Dokom21 weiht größtes Rechenzentrum im Ruhrgebiet ein

HUCKARDE Dortmunds städtischer Telekommunikationsdienstleister Dokom21 hat am Montag sein fünftes Zentrum eingeweiht - mit 2600 Quadratmetern Fläche für Serverschränke ist es das größte im Ruhrgebiet. Das Geschäft mit Rechenzentren läuft für Dokom gut, wovon auch die Dortmunder Stadtwerke (DSW21) profitieren.mehr...

Mit Fotostrecke

Wo man auf der Bartholomäus-Kirmes Glück findet

LÜTGENDORTMUND Mit Fahrgeschäften, Autoscooter, Dosenwerfen und anderen Attraktionen lockte am Wochenende die 658. Bartholomäus-Kirmes wieder viele Besucher. Was aber macht sie glücklich? Wir haben uns umgehört und viele Fotos gemacht.mehr...