Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Unterbringung droht

Psychisch kranker Mann soll immer wieder ausgerastet sein

DORTMUND/LÜNEN Nach einer Serie von Ausrastern droht einem psychisch kranken Dortmunder (29) die dauerhafte Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie. Im Prozess vor dem Dortmunder Landgericht will sich der Beschuldigte erst später zu den Vorwürfen äußern. Die Behandlung in einer Klinik könnte ihm aber Perspektiven öffnen.

Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung: Die Liste der Vorwürfe gegen den jungen Mann ist lang. In einem Supermarkt in Lünen-Brambauer soll er im Februar grundlos einen anderen Kunden angegriffen und zu Boden geschlagen haben.

Auch Passanten an einer Bahnhaltestelle in Dortmund-Wickede und ein Kioskbetreiber in Eving zählten offenbar zu den Zufalls-Opfern des 29-Jährigen. Darüber hinaus soll er am Dortmunder Hauptbahnhof negativ aufgefallen sein, wo er angeblich mit erhobenem rechten Arm auf und ab lief und Naziparolen brüllte.

Mann ist bereits in einer Klinik untergebracht

Ende Mai zog die Polizei den Beschuldigten dann aber endgültig aus dem Verkehr. Seitdem ist er vorläufig in einer Klinik untergebracht. Und die Behandlung tut ihm offensichtlich ziemlich gut. Zu Prozessbeginn wirkte der psychisch kranke Man locker und aufgeräumt.

Jetzt hofft er darauf, dass die Unterbringung vielleicht zur Bewährung ausgesetzt werden kann. Dafür müsste er den Richtern allerdings eine Perspektive für die Zukunft aufzeigen. Derzeit it aber völlig unklar, wo der 29-Jährige nach einer möglichen Haftentlassung wohnen könnte.

DORTMUND/DATTELN Äußerlich unversehrt – aber innerlich tief betroffen: Mit einer weiteren Opferzeugin ist am Freitag in Bochum der „Böller-Prozess“ gegen einen Gastwirt (51) aus Lütgendortmund fortgesetzt worden. Die Rentnerin (67) hat bei dem Silvesterdrama im Dattelner Jammertal beinahe das Gehör verloren. mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Themen der Sonntagszeitung

Der Herr der Flic-Flac-Action

Dortmund/ Lünen/ Schwerte Viel zu viele Motorradfahrer rasen durch eine viel zu enge Stahlkugel oder springen waghalsig über steile Rampen. Extreme Stunts sind für den Zirkus Flic Flac gerade gut genug. Benno Kastein hat Flic Flac 1989 gegründet. Gibt es eigentlich noch Artisten, die ihm nicht zu lahm sind? Im Interview in der Sonntagszeitung erzählt er davon.mehr...

DSW21

Verspätungen bei Bussen und Bahnen in Dortmund häufen sich

DORTMUND Busse und Bahnen der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) sind im Jahr 2017 wohl noch etwas unpünktlicher als in den Vorjahren. Derzeit stecken sie oft im dichten Vorweihnachtsverkehr fest, Bahnen sind fast täglich in Unfälle verwickelt. Und: Es mangelt an der Information der Fahrgäste.mehr...

Konzert in Westfalenhalle

Marius Müller-Westernhagen singt für die Freiheit

DORTMUND. Marius Müller-Westernhagen ist einer der wenigen deutschen Musiker, die die Menschen mit 69 Jahren genauso begeistern wie mit 39. Bei seinem MTV-Unplugged-Konzert in der Dortmunder Westfalenhalle 1 gab es Standing Ovations, politische Statements und ganz besondere Duette.mehr...

81-jährige Dortmunderin

100-Prozent-Behinderte gibt Kampf um geringeren Rundfunkbeitrag auf

DORTMUND Mehr als ein Jahr lang hat die 81-jährige Helene Stadermann um eine Ermäßigung des Rundfunkbeitrags gekämpft. Mit ihren attestierten 100 Prozent Behinderung steht ihr das zu. Doch jetzt gibt sie auf. Sie hat das Gefühl, „gegen das Amt“ nicht anzukommen.mehr...

Stadt gewinnt Rechtsstreit

Beamten-Familie muss weiterhin 500 Euro Kita-Gebühren zahlen

DORTMUND/GELSENKIRCHEN Eine Familie aus Dortmund muss pro Monat Kindergarten-Beiträge in Höhe von rund 500 Euro für die Tochter zahlen. Alle Versuche, die Summe zu drücken, sind am Freitag vor Gericht gescheitert. Was auch daran liegt, dass die Eltern Beamte sind.mehr...

Verdächtiger Anruf

Pfiffiger Rentner lockt falsche Polizisten in die Falle

DORTMUND Falsche Polizisten haben in der vergangenen Woche versucht, einen Rentner zu täuschen und um sein Erspartes zu bringen. Der Mann sollte 100.000 Euro von der Bank abheben und den Betrügern geben. Doch er wurde skeptisch - und schaltete die richtige Polizei ein.mehr...