Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Radiologie hat neuen Arzt und Computertomographen

LÜTGENDORTMUND Großzügig investiert hat das Evangelische Krankenhaus Lütgendortmund in den vergangenen Monaten in seine Radiologie-Abteilung: So wurde nicht nur ein hochmoderner Computertomograph (CT) angeschafft, sondern mit dem Radiologen Dr. Ralph Alexander Meyer auch der dazugehörige Spezialist an die Klinik berufen.

Radiologie hat neuen Arzt und Computertomographen

Dr. Ralph Alexander Meyer präsentiert hier mit den vier Röntgenassistentinnen das neue Schmuckstück der Radiologie, den hochmodernen Computertomographen.

Der 48-Jährige verstärkt seit dem 1. Oktober halbtags das Ärzteteam der Klinik an der Volksgartenstraße. Sprechstunde hat der einzige Radiologe des Krankenhauses in der Regel vormittags von 9 bis 12 Uhr. In dieser Zeit können nicht nur stationäre, sondern auch ambulante Patienten vom Know-how des CT-Spezialisten profitieren. „Aufgrund meiner täglichen Präsenz ist es möglich, unsere Radiologie auch ambulant zu öffnen“, berichtet Dr. Meyer, der neben seiner Tätigkeit am Evangelischen Krankenhaus außerdem Mitglied der Gemeinschaftspraxis „Radiologie Ennepe-Ruhr“ in Witten ist. Davor war er in leitender Position an einer großen Klinik in Wuppertal tätig. Von der technischen Ausstattung der Radiologie im Lütgendortmunder Krankenhaus, insbesondere vom neuen CT der Marke „Siemens Somatom Emotion“, ist Dr. Meyer schier begeistert. „Die Anschaffung war eine kluge Entscheidung“, lobt er die Geschäftsführung. So könne das Gerät als „16-Zeiler“ 16 Bilder pro Umdrehung machen, vom Schädel genauso wie vom Bauch, von der Lunge genauso wie von den Gefäßen. „Und zwar als 3D-Darstellung“, fügt Dr. Meyer hinzu.

Angetan ist der „Neue“ auch von der engen Kooperation mit den Bauch- und Knochenchirurgen des Krankenhauses sowie der Vernetzung der einzelnen Stationen. So würden Aufnahmen stets gemeinsam angesehen und Diagnosen gestellt. „Auf diese Weise können wir doch gegenseitig von einander lernen und das ist sehr wichtig“, betont der Mediziner. K Dön  

  • Ambulante Patienten können ohne Termin (aber mit Überweisung) die Radiologie des Evangelischen Krankenhauses Lütgen-dortmund, Volksgartenstraße 40, aufsuchen. Sie befindet sich im Erdgeschoss der Klinik. Kontakt: Tel. 61 88-0.
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bus blockierte B235 in Dortmund

Linienbus fuhr sich bei Wendemanöver auf Provinzialstraße fest

BÖVINGHAUSEN Nach dem Schulbusunfall am Mittwochmorgen in Asseln begann auch der Donnerstag in Dortmund mit einem Busunfall: Ein Gelenkbus der Bochumer Bogestra hatte sich auf der Provinzialstraße (B235) in Bövinghausen festgefahren. Ein Ladenbesitzer erlebte einen überraschenden Start in den Tag. mehr...

Umwege für Autofahrer

Martener Hellweg nach Wasserrohrbruch gesperrt

MARTEN Nach einem Schaden an einer Wasserleitung im Martener Hellweg auf Höhe der Hausnummer 68 ist der Martener Hellweg zwischen der Planetenfeldstraße und der Straße In der Meile für den Straßenverkehr gesperrt. Die Arbeiten werden einige Tage andauern.mehr...

Bert-Brecht-Gymnasium

Das sagt die neue Schulleiterin Sabine Schmidt-Strehlau

KIRCHLINDE Für Lehrerin Sabine Schmidt-Strehlau beginnt am Mittwoch ein neues Kapitel am Bert-Brecht-Gymnasium. 21 Jahre unterrichtet sie hier zwar schon, am Mittwoch aber stellt sie sich Kollegen und Schülern offiziell als neue Schulleiterin vor. Wir haben sie in ihrem neuen Büro getroffen.mehr...

Planetenfeldstraße / Martener Hellweg

36-Jähriger bei Unfall leicht verletzt

MARTEN Schwerer Unfall in Marten: Ein 36-jähriger Mann ist am Montagabend bei einem Unfall an der Kreuzung Planetenfeldstraße / Martener Hellweg leicht verletzt worden. Der Mann war mit einer 28-jährigen Autofahrerin zusammengestoßen.mehr...

Gewerbepark Huckarde

Dokom21 weiht größtes Rechenzentrum im Ruhrgebiet ein

HUCKARDE Dortmunds städtischer Telekommunikationsdienstleister Dokom21 hat am Montag sein fünftes Zentrum eingeweiht - mit 2600 Quadratmetern Fläche für Serverschränke ist es das größte im Ruhrgebiet. Das Geschäft mit Rechenzentren läuft für Dokom gut, wovon auch die Dortmunder Stadtwerke (DSW21) profitieren.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden