Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

BVB-Profi muss 90.000 Euro zahlen

Raphael Guerreiro darf seinen Führerschein behalten

DORTMUND Raphael Guerreiro soll eine Geldstrafe auf Bewährung erhalten, sagte die erste Instanz im August. Doch das Urteil wurde nicht rechtskräftig. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft es sich anders überlegt.

Raphael Guerreiro darf seinen Führerschein behalten

Raphael Guerreiro. Foto: picture alliance / dpa

Jetzt ist es amtlich: BVB-Profi Raphael Guerreiro darf nach seiner Unfallflucht im November 2016 seinen Führerschein behalten. Im Gegenzug sind jedoch 90.000 Euro an verschiedene karitative Einrichtungen fällig.

Erstes Urteil war bisher nicht rechtskräftig

Eigentlich sollte das Landgericht den Fall des Portugiesen am Mittwoch verhandeln. Für 9 Uhr hatte die 45. Strafkammer den Prozessbeginn terminiert. Guerreiro war im August vom Amtsgericht in erster Instanz zu einer Art Geldstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

Als Auflage wurde damals die Zahlung von 90.000 Euro festgelegt. Weil die Staatsanwaltschaft jedoch fristgerecht innerhalb von einer Woche Berufung eingelegt hatte, wurde die Verurteilung bisher nicht rechtskräftig.

Kein Fahrverbot, keine Sperre

Das ist nun anders. Wie das Landgericht am Montag mitteilte, hat die Anklagebehörde ihren Einspruch gegen das erstinstanzliche Urteil nun doch noch zurückgezogen. „Auf Anraten der zuständigen Strafkammer“, heißt es in der Mitteilung.

Damit bleibt es dabei, dass Guerreiro für seinen Fehler nicht verurteilt wird. Auch ein Fahrverbot oder eine Führerscheinsperre sind nun endgültig vom Tisch.

Erst drei Stunden nach dem Unfall gemeldet

Der BVB-Profi war mit seinem Porsche im November 2016 mit einem anderen Auto zusammengestoßen. Erst drei Stunden später hatte sich Guerreiro mit seinem Anwalt bei der Polizei gemeldet und die Unfallflucht eingeräumt.

„Er hatte damals einen Blackout“, sagte Guerreiros Verteidiger Alfons Becker bei der ursprünglichen Verhandlung. Der Spieler sei überfordert gewesen, weil er damals kaum Deutsch sprechen konnte. „Aus diesem Grund ist er kopflos geflohen“, sagte Becker.

Guerreiro: „Das hätte nie passieren dürfen“

Guerreiro ließ später vor Gericht über einen Dolmetscher vermitteln, ihm sei bewusst, was er da angerichtet habe. „Das werde ich nie vergessen. Das hätte nie passieren dürfen“, hatte Guerreiro wissen lassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schulbus-Unfall in Asseln

Wie die Feuerwehr 25 Kinder nach einem Unfall ablenkte

Dortmund Nach einem Unfall mit einem Schulbus musste der Dortmunder Rettungsdienst ad hoc 25 Viertklässler versorgen. Ein Fall für die Freiwillige Feuerwehr, die innerhalb von zehn Minuten zur Stelle warund genau wusste, wie die Jungen und Mädchen abzulenken waren.mehr...

Versuchter Raub in der Nordstadt

Unbekannte bedrohen Lkw-Fahrer mit Schusswaffe

Dortmund Mit dem Schrecken ist scheinbar nochmal eine Lkw-Fahrer an der Westerbleichstraße davon gekommen. Zwei Unbekannte bedrohten ihn nämlich mit einer Schusswaffe, um an Bargeld zu kommen. Doch das missling ihnen. Nun sucht die Polizei nach Hinweisen.mehr...

Diebstahl im Unionviertel

Zeuge nimmt Verfolgung von Kupferkabeldieben auf

Dortmund Fünf Männer, die mit Sporttaschen von einem Firmengelände an der Huckarder Straße liefen: Das rief am Mittwochnachmittag einen Zeugen auf den Plan. Auch als die mutmaßlichen Täter versuchten zu flüchten, ließ der Dortmunder nicht locker.mehr...

Unfall auf der B236

Drei Leichtverletzte nach Zusammenstoß mit sechs Autos

Dortmund Schon wieder hat es einen Unfall auf der B236 in Höhe des Wambeler Tunnels in Dortmund gegeben. Nach es am Dienstag zu einem Zusammenstoß zwischen einem Lkw und einem Pkw gegeben hatte, waren am Mittwoch gleich sechs Wagen beteiligt. Zwischenzeitlich musste sogar ein Rettungshubschrauber kommen.mehr...

„Motorräder Dortmund“ startet am 1. März

Messe zeigt neue Trends für Motorradfans

Dortmund In den Westfalenhallen in Dortmund haben Besucher die Gelegenheit, sich über die neusten Modelle der Saison zu informieren. Das Aussehen der Bekleidung wird immer wichtiger. Bei der Eröffnung spricht auch ein besonderer Gast.mehr...

Vorschriften für Rollstuhlfahrer in Bussen

Darum müssen Rolli-Fahrer rückwärts parken

Dortmund Hubertus Morgenroth ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Er ist damit ziemlich mobil – auch in öffentlichen Verkehrsmitteln. Es ärgert ihn deshalb, wenn ihm Vorschriften gemacht werden. Eine davon: In Bussen darf er seinen Rollstuhl nur mit dem Rücken zur Fahrtrichtung parken.mehr...