Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Angriff auf SPD-Politiker

Rathaussturm: Neonazis freigesprochen

DORTMUND Nach dem Dortmunder Rathaussturm von Mai 2014 sind am Montag drei Neonazis freigesprochen worden. Ihnen war vorgeworfen worden, den Dortmunder SPD-Politiker Dirk Sanke angegriffen zu haben. Das ließ sich laut Urteil aber nicht beweisen.

/
Zwei der drei angeklagten Neonazis beim Prozessauftakt im Amtsgericht. Sie sollen beim Rathaussturm einen SPD-Politiker angegriffen haben. Doch die Beweise reichten nicht aus - sie wurden freigesprochen.

Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.

Aktualisierung 14.40 Uhr: Zeugenaussage nicht aussagekräftig genug

Der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Wickede hatte die Angeklagten zwar kurz nach der Tat auf einem Foto identifiziert. Im Prozess konnte er jedoch nicht sagen, woran er sie damals überhaupt erkannt haben will. Als die Richter nach persönlichen Merkmalen fragten, musste der 51-Jährige passen.

Dabei hatte einer der Angeklagten sogar eine große Tätowierung am Hals. Für eine Verurteilung war das den Richtern am Ende zu wenig. Die Angeklagten hatte sich vor Gericht nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Erste Meldung 13.13 Uhr: Sanke wurde geschlagen und getreten

Die drei Angeklagten sollen zu der Gruppe von Neonazis gehört haben, die nach der Kommunalwahl das Rathaus stürmen wollte. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sie dabei den Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Wickede Dirk Sanke geschlagen, getreten und zu Boden geschubst haben.

Sanke hatte damals nach eigenen Angaben immer wieder lautstark den Slogan „Nazis raus“ gerufen. Daraufhin war er angegriffen worden. „Die sind auf mich zugekommen und wollten mich einschüchtern“, sagte der 51-Jährige bei seiner Zeugenvernehmung vor dem Dortmunder Amtsgericht. Dann sei er auch schon vor einen Pfeiler geschubst worden und zu Boden gegangen. Einen der Angeklagten hat Sanke im Gerichtssaal als Täter wiedererkannt – die anderen beiden nicht.

In der vergangenen Woche war der Neonazi Daniel Grebe, der für die rechtsradikale Splitterpartei "Die Rechte" in der Bezirksvertretung Scharnhorst sitzt, unter anderem wegen seiner Rolle beim Rathaussturm zu 22 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden.

An besagtem Abend im Mai 2014' tag=' soll Grebe eine Bierflasche in eine Menschengruppe geworfen haben, die sich gegen die vor dem Rathaus erschienenen Neonazis gestellt hatte. Ein Mann wurde von dem Wurfgeschoss getroffen und erlitt eine blutende Platzwunde.

DORTMUND Daniel Grebe, aktiver Rechtsextremer und Mitglied der Bezirksvertretung Scharnhorst, ist am Donnerstag vom Amtsgericht Dortmund zu insgesamt 22 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden. In dem Verfahren spielte auch der sogenannte "Rathaussturm"“ nach der Kommunalwahl im Mai 2014 eine Rolle.mehr...

DORTMUND Kehrtwende im Fall Schneckenburger: Polizei und Staatsanwaltschaft haben das Ermittlungsverfahren gegen den Neonazi Dietrich S. wegen Körperverletzung wieder aufgenommen. Er hatte am Abend der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 die damalige Landtagsabgeordnete Daniela Schneckenburger niedergeschlagen.mehr...

DORTMUND Damit hatte wohl niemand gerechnet: Am Dortmunder Amtsgericht ist am Donnerstag der dritte Prozess um den "Rathaussturm" von Mai 2014 geplatzt. Der Grund: Ein Schöffe war möglicherweise befangen. Der angeklagte Neonazi durfte schnell wieder gehen.mehr...

DORTMUND Nach dem Dortmunder Rathaussturm von Mai 2014 ist ein Neonazi aus Dortmund am Montag zu 800 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Die Richter sind überzeugt, dass der 31-Jährige einen Kameramann gewaltsam zu Boden gedrückt hat, um ihn am Filmen zu hindern.mehr...

/
Zwei der drei angeklagten Neonazis beim Prozessauftakt im Amtsgericht. Sie sollen beim Rathaussturm einen SPD-Politiker angegriffen haben. Doch die Beweise reichten nicht aus - sie wurden freigesprochen.

Rechtsradikale haben versucht, die Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Interview

Warum Konstantin Wecker den Dortmunder Knast besuchte

DORTMUND Vor einem Auftritt im Dortmunder Konzerthaus hat der Liedermacher Konstantin Wecker am Mittwoch die Dortmunder Justizvollzugsanstalt besucht - jedoch nicht, um zu singen. Wir haben mit ihm 115 Jahre alten Gefängnis "Lübecker Hof" im Gerichtsviertel gesprochen.mehr...

U-Bahn-Station Kampstraße

37-Jähriger wird Treppe hinuntergetreten

DORTMUND Für einen Dortmunder hat ein Junggesellenabschied mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus geendet. Der 37-Jährige geriet am Samstagabend in der City in einen Streit mit zwei jungen Männern. Einer von ihnen trat ihn schließlich eine Treppe an der U-Bahn-Station Kampstraße hinunter.mehr...

Zur Internationalen Gartenausstellung

Neue Endstation für historische Hansabahn geplant

DORTMUND Bisher ist kurz vor der Franziusstraße Schluss: Weiter fährt die historische Hansabahn vom Nahverkehrsmuseum Bahnhof Mooskamp zurzeit nicht. Zur Internationalen Gartenausstellung 2027 (IGA) könnte sich das ändern. Denn die Gleise verlaufen noch einige Kilometer weiter und könnten genutzt werden.mehr...

Speestraße

Vier Verletzte bei Brand am Hafen - Wohnung unbewohnbar

DORTMUND Bei einem Wohnungsbrand am Hafen sind am Sonntagabend vier Menschen verletzt worden. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses retteten sich durch das Treppenhaus vor den Flammen und dem Rauch. Die Brandwohnung bleibt vorerst unbewohnbar.mehr...

Gratis-Konzert des Schlagersängers

Jürgen Drews singt Samstag in der Thier-Galerie

DORTMUND Es gibt mal wieder Promi-Besuch in der Thier-Galerie: Schlager- und Ballermann-Sänger Jürgen Drews ist am Samstag (21.10.) für ein Stündchen zu Gast in Dortmunds großem Einkaufscenter in der City. Der selbsternannte "König von Mallorca" kommt aus einem bestimmten Grund.mehr...

Polizei veröffentlicht Bild

Räuber überfielen Junggesellenabschied in Nordstadt

DORTMUND Ein Junggesellenabschied von sieben Männern aus Werne und Gießen ist Anfang Oktober in der Nordstadt böse geendet. Zwei Männer traten die Tür ihrer Unterkunft an der Stahlwerkstraße ein, bedrohten die Gruppe mit einer Schusswaffe und raubten sie aus. Jetzt hat die Polizei ein Bild der beiden Verdächtigen veröffentlicht.mehr...