Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rauswurf Ohrfeige für viele Bürger

SCHARNHORST Mit Empörung reagiert die CDU im Stadtbezirk Scharnhorst auf den Rauswurf ihres BV- Fraktionssprechers Udo Wortmeier durch SPD-Fraktionssprecher Rüdiger Schmidt beim Runden Tisch, der Lösungen für die Probleme mit alkoholisierten Jugendlichen finden will (wir berichteten).

Für Uwe Waßmann, Vorsitzender der CDU im Stadtbezirk Scharnhorst, ist das ein Skandal. "Die neuesten Ausfälle Schmidts sind völlig inakzeptabel und erfordern eine öffentliche Entschuldigung bei Wortmeier und der CDU", sagt er. "Und nicht nur bei ihnen, sondern auch bei den Menschen, die der CDU im Stadtbezirk einen politischen Auftrag mit ihrer Stimme gegeben haben."

Einen Mann wie Udo Wortmeier, der jahrzehntelang seinen Einsatz für Scharnhorst unter Beweis gestellt habe, derart respektlos zu behandeln, sei auch "eine Ohrfeige für viele Bürger im Stadtbezirk", stellt Waßmann fest.

Klarer Bürgerauftrag

Die CDU möchte Rüdiger Schmidt daran erinnern, dass die SPD keine sozialistischen Ergebnisse bei Wahlen im Stadtbezirk habe, sondern die CDU als zweitstärkste Kraft einen klaren Bürgerauftrag hat. Für die Union sei es dabei selbstverständlich, dass die gewählten demokratischen Kräfte im Stadtbezirk - da wo es möglich ist - zusammenarbeiten. "Im Interesse der Menschen im Stadtbezirk Scharnhorst und derzeit insbesondere in Scharnhorst-Ost handelt Herr Schmidt fahrlässig", so Waßmann weiter.

Die Christdemokraten weisen darauf hin, dass es gerade auch Herr Schmidt gewesen sei, der in der letzten BV-Sitzung nicht mitgestimmt habe, als die Fraktionen einen gemeinsamen Antrag zu Scharnhorst-Ost erarbeitet haben, weil dort auch Ideen der CDU Inhalt waren.

"Dieser Mann ist aus meiner Sicht eine Belastung für den Stadtbezirk Scharnhorst, da er ausschließlich parteiorientiert handelt und somit die Interessen weiter Teile der Bevölkerung nicht respektiert. Die SPD sollte beraten, wie sie damit umgeht", erwartet Waßmann eine Reaktion der Genossen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lok Dortmund

Riss im Ortsparlament

EVING SPD, Grüne und Bürgerliste sind für den Bau des Minaretts an der Hessischen Straße, die CDU bleibt bei ihrem strikten Nein. Zahlreiche Zuhörer verfolgten die Debatte in der Sitzung der Bezirksvertretung.mehr...

Vorwurf der Selbstinszenierung

Bezirksvertreter boykottieren Sondersitzung zum Thema Sicherheit

EVING Die Vertreter der SPD, CDU, Bündnis90/Die Grünen und Bürgerliste in der Evinger Bezirksvertretung wollen die Sondersitzung zum Thema Sicherheit, die FBI-Vertreter Detlef Münch beantragt hatte, boykottieren. Sie sprechen von einer Selbstinszenierung der FBI-Fraktion.mehr...

SC Husen-Kurl

Die Rotmilan-Frage bleibt weiter ungeklärt

KURL Rotmilan gegen Sportplatz: Im Vereinsheim des SC Husen-Kurl trafen sich Dienstag Mitglieder des Vereins mit Politikern. SPD und CDU halten weiter an dem neuen Sportplatz fest. Doch die Entscheidung darüber liegt nicht bei ihnen.mehr...

Rennbahn Wambel

CDU und SPD sind sich uneinig über Seniorenwohnungen

WAMBEL Uneinig sind sich die SPD und die CDU im Stadtbezirk über die Nutzung des verkauften Grundstücks an der Wambeler Rennbahn. Die CDU befürwortet eine Teilbebauung mit Seniorenwohnungen, die SPD dagegen will diese am Hellweg realisieren.mehr...

Ausbau der OWIII

Naturschützer sorgen sich um Wickeder Ostholz und Pleckenbrinksee

ASSELN Naturschützer und Grüne sind dagegen, SPD und CDU dafür: Um den weiteren Ausbau der OWIIIa zu verhindern, hat die Bürgerinitiative „Schützt unseren Freiraum“ (BISuF) die Asselner Bürger zum Protest aufgefordert.mehr...

Weiterbau OW IIIa

Angst um Naturschutzgebiete

ASSELN Seit Jahren ist der Weiterbau der OW III a, die zurzeit in Asseln endet, ein Zankapfel zwischen Naturschützern und Grünen auf der einen und einer Koalition der SPD und CDU auf der anderen Seite. Die Zustimmung des Landes zum Weiterbau der OW IIIa löste beim Beirat Bestürzung aus.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden