Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gerichtsprozess in Emmerdingen

Rechter Böller-Werfer erhält Bewährungsstrafe

DORTMUND / EMMERDINGEN Während einer Demonstration in der Innenstadt hat ein Neonazi im August 2013 Böller in eine Gruppe von Gegendemonstranten und auf Polizisten geschleudert. Der Täter verletzte sechs Personen. Vor dem Amtsgericht im badischen Emmerdingen musste er sich jetzt mit zwei Komplizen verantworten.

Rechter Böller-Werfer erhält Bewährungsstrafe

Die Polizei hatte während der Demonstration im August 2013 mehrere aggressive Neonazis festgenommen.

Das Amtsgericht Emmendingen in Südbaden hat am Mittwoch (21. 10.) drei Männer zu Freiheits- und Geldstrafen verurteilt, weil sie unerlaubt Sprengstoff hergestellt, aufbewahrt oder transportiert haben. Das Trio hatte im August 2013 im Zuge eines Besäufnisses - aber auch hinterher - unter anderem darüber gesprochen, ob man eine Rohrbombe an einem Modellflugzeug befestigen und damit ein antifaschistisches Jugendcamp angreifen könnte.

Knallkörper auf Nazi-Gegner geworfen

Der Bombenbastler Dirk E. (44) aus dem Kreis Emmendingen wurde zu einer Freiheitsstrafe von 10 Monaten, der Aufbewahrer und Transporteur des Sprengkörpers Sascha H. (26) zu einer Geldstrafe von 1800 Euro verurteilt. Der dritte Angeklagte Oliver R. (25) wurde zusätzlich wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von anderthalb Jahren verurteilt.

Oliver R. hatte einen der vom Bombenbastler gefertigten Knallkörper am 31. August 2013 in Dortmund auf Gegendemonstranten eines Nazi-Aufmarsches geworfen, sechs Personen wurden dabei verletzt. Die Freiheitsstrafen wurden zur Bewährung ausgesetzt.

DORTMUND/EMMENDINGEN Der rechtsradikale Böllerwerfer von Dortmund ist in Baden-Württemberg festgenommen worden. In Dortmund hatte er bei einer Neonazi-Demo fünf Menschen verletzt. Nun plante er laut Ermittlern einen Sprengstoff-Anschlag mit einem Modellflugzeug. Auch für Dortmund könnte die Festnahme Konsequenzen haben.mehr...

Kennengelernt hatte sich das Trio im November 2012 auf einem „Heldengedenktag“, den Neonazis veranstalteten. Den bereits aktiven Neonazis kam die Fachkenntnis des ihnen zuvor unbekannten Bombenbastlers gelegen. Mittlerweile behaupten alle Angeklagten, dass sie zur Neonaziszene keine Kontakte oder sich von ihr gelöst hätten. Daran waren Zweifel laut geworden. „In die Köpfe kann man nicht hineinschauen“, sagte Staatsanwalt Florian Rink.

Keine Vorstrafen

„Das waren Kackaktionen“, sagte der Böllerwerfer Oliver R. in seinem Schlusswort, er wolle sich dafür entschuldigen. Das Gericht berücksichtigte in zwei Fällen fehlende Vorstrafen und dass die Angeklagten geständig waren. Amtsrichter Günter Schmalen blieb mit seinen Strafen deutlich unter den Anträgen des Staatsanwaltes. Die Vertreterin des Nebenklägers – ein in Dortmund Verletzter – kritisierte, dass die politischen Hintergründe im Prozess weitgehend ausgeblendet wurden.

Bekannter verständigte die Polizei

„Die Angeklagten waren dabei, sich zu radikalisieren“, erklärte Rechtsanwältin Angela Furmaniak. Den ersten Schritt zur Tat hatte nach den angeblichen „Schnapsideen“ einer gemacht und wahrscheinlich wäre es dabei nicht geblieben. Dass am Ende nicht mehr daraus wurde, ist einem Bekannten der Angeklagten zu verdanken, der die Polizei verständigte, als er von den Sprengkörpern und den Gedankenspielen für ihre Anwendung erfuhr. Das war kurz nachdem der Angeklagte R. in Dortmund den Böller geworfen und Menschen verletzt hatte.

DORTMUND/EMMENDINGEN Sein Böllerwurf verletzte fünf Gegendemonstranten auf einer Demo in Dortmund, in Baden-Württemberg soll er einen Sprengstoffanschag mit Modellflugzeugen geplant haben - jetzt hat in Südbaden der Prozess gegen einen Neonazi begonnen.mehr...

DORTMUND Ein Neonazi-Aufmarsch hat am Samstag Dortmund in Atem gehalten. Etwa tausend Bürger demonstrieren gegen 370 Rechtsextreme. Ein Neonazi verletzte mit einem Böller fünf Gegendemonstranten - darunter eine Landtagsabgeordnete. Es gab neun Festnahmen. Der Tag im Minutenprotokoll.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

41-Jähriger starb nach Auseinandersetzung

Zwei Festnahmen nach gewaltsamem Tod in Huckarde

HUCKARDE. Gewaltsam zu Tode kam an diesem Wochenende ein 41-jähriger Mann aus Polen in Huckarde. Die Polizei nahm zwei seiner Landsleute fest, die unter dem Verdacht der Körperverletzung mit Todesfolge stehen.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...